Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 05-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Hightech für komplexe Schleifaufgaben

1917 – also vor genau 100 Jahren – gründete Leonard Kellenberger in St. Gallen eine mechanische Werkstätte zur Herstellung von Schleifmaschinen. Der junge Mann war ein „Tüftler“, hatte im Ausland Erfahrungen im Bereich der mechanischen Fertigung gesammelt und ging nun daran, in seinem Heimatland Schweiz seine Ideen zu verwirklichen. Mit stets neuen Schleifmaschinenlösungen hat das Unternehmen seine Kunden bis heute überzeugt. Zur „EMO“ 2017 steht im Jubiläumsjahr das nächste „Highlight“ in Form einer neuen Maschinengeneration an.


Bildartikel zu ZB Kellenberger Jubiläum Bild 0

Im Laufe der Firmengeschichte wurden beim Schweizer Spezialisten Tausende von Schleifmaschinenlösungen konstruiert und gebaut.

Bereits 1918 brachte seine junge Firma, die L. Kellenberger & Compagnie, die erste eigenentwickelte Universalschleifmaschine auf den Markt, Bild 1. Die Präsentation auf der Messe Basel im Jahr 1919 brachte die ersten Kunden, der wachsende Erfolg weitere Maschinenentwicklungen. So kam 1920 die erste Flachschleifmaschine sowie eine Spezialschleifmaschine für das Überholen von Automobilmotoren und 1922 die erste Kurbelwellenschleifmaschine auf den Markt.

Spezialisierung auf Rundschleiftechnik

Viele weitere Maschinenentwicklungen prägten die Firmengeschichte in den nächsten Jahrzehnten. 1960 spezialisierte sich Kellenberger (www.kellenberger.com) auf Universal-Rundschleifmaschinen. Dank konsequenter Entwicklungen im Hochpräzisions-Sektor gehört das Unternehmen inzwischen weltweit zu den führenden Herstellern von numerisch gesteuerten Präzisionsschleifmaschinen und -Systemen der mittleren und obersten Technologiestufe.
Die Schleifmaschinen des Unternehmens sind heute in der Rundschleiftechnik der Wertmaßstab, was Qualität und Langlebigkeit anbelangt. Die kontinuierliche Entwicklung vom Schweizer Familienunternehmen zum „Global Player“ erlangte in der weltweit agierenden Hardinge-Gruppe (www.hardinge.com) neue Möglichkeiten.

Bild 1.  Die erste eigenentwickelte Universalschleifmaschine stammt aus dem Jahr 1917.

Bild 1.
Die erste eigenentwickelte Universalschleifmaschine stammt aus dem Jahr 1917.

Im Netzwerk führend

Kellenberger ist die Führungsgesellschaft in der Hardinge Grinding Group – eines umfassenden Netzwerks an herausragender Schleiftechnologie, zu denen neben Voumard, Hauser, Tschudin und Usach auch der englische Schleifmaschinenhersteller Jones & Shipman gehören.

Seite des Artikels
Autoren

 Andrea Jäger

freie Fachjournalistin in Murrhardt

Verwandte Artikel

Unkonventionelle Bearbeitungsstrategien für Hightech-Luftfahrt-CFK

Effiziente Wertschöpfung, stabile Prozesse

Produktionsrundschleifen auf neuem Leistungsniveau

Effekte der Schleifparameter auf die Oberflächengüte von WSP

Applikationen rund ums Getriebe