Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 05-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Mobile und präzise Messtechniklösung

Für ein anspruchsvolles Unternehmen wie die BMW Group ist eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit bei absoluter Prozesssicherheit, garantierter Produktqualität und voller Kostenkontrolle essenziell. Ein Laser-Tracker-Messsystem sichert dem Premium-Automobilhersteller diese Faktoren in besonders anwenderfreundlicher Weise.


Während der Montage einer Karosserie können Abweichungen auftreten. Deshalb findet am Ende eine gründliche Prüfung des gesamten Aufbaus statt. Werden dabei Fehler gefunden, erhält das Fertigungsteam eine Information, damit die Ursache des Problems ermittelt und zur Gewährleistung einer weiteren reibungslosen Produktion umgehend behoben werden kann.

Bild 1.  Mithilfe des Laser-Trackers verbesserten sich die messtechnischen Abläufe im Werk Regensburg der BMW Group deutlich.

Bild 1.
Mithilfe des Laser-Trackers verbesserten sich die messtechnischen Abläufe im Werk Regensburg der BMW Group deutlich.


Bei den im Automobilwerk üblichen Abläufen gilt es, Messungen an zahlreichen unterschiedlichen Orten im Werk durchzuführen. Dazu gehören auch verschiedene Fertigungsbereiche, in denen Roboter, Werkzeuge und Vorrichtungen korrekt ausgerichtet werden müssen, um Werkstücke fehlerfrei herzustellen. Aus diesem Grund ist Portabilität ohne Einbußen bei Genauigkeit und Präzision ein weiterer wichtiger Aspekt. Was die Messtechniker im Werk Regensburg der BMW Group in Bayern letztendlich konkret benötigten, war ein schnelleres und mobileres System als das bereits verwendete, das dennoch die für die Produktionslinie erforderliche Präzision bieten würde.
ZB 518 Hexago n Bild 2 vorher T-Probe BMW Regensb BU

Bild 2.
Das frei bewegliche Koordinatenmessgerät „Leica T-Probe“ dient zur Abtastung und Überprüfung verborgener Punkte ohne Einschränkung durch mechanische Arme oder Kabel.

Die Verantwortlichen informierten sich gründlich über die Funktionalität verschiedener Systeme bei der Messung unterschiedlicher Fahrzeugkomponenten, insbesondere in den kritischen Phasen des Montageprozesses. Entscheidend war in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, genaue Messungen durchzuführen. Die Wahl fiel schließlich auf einen „Absolute Tracker AT960“, Bild 1, in Kombination mit einem „T-Scan 5“ und einer „T-Probe“, Bild 2, (alles von Leica), weil diese Komplettlösung den Vorgaben bestmöglich entsprach. Bei Fertigungstoleranzen von teilweise nur einem Millimeter zeichnet sich das System auf der Basis des AT960 dadurch aus, dass es den hohen Genauigkeitsanforderungen des Premiumherstellers gerecht werden konnte. Neben der Genauigkeit waren auch die Effizienzsteigerungen bei der Nutzung des Trackers gemeinsam mit den beiden anderen Produkten ein wichtiges Argument für die Kaufentscheidung.

Aufeinander abgestimmte Geräte

Der Tracker und der T-Scan 5 arbeiten nahtlos zusammen. Der einfach in Betrieb zu nehmende, benutzerfreundliche Scanner verfügt über eine ganze Reihe von Funktionen sowohl für eine verbesserte Anwendung selbst als auch bei der Messgenauigkeit. Die „Feedbackfunktion“ mit dem weiterentwickelten zweifarbigen Leitstrahl und akustischen Rückmeldungen sorgt für ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Bedienungsfreundlichkeit bei der Datenerfassung. Das Gerät arbeitet so effizient, dass der zu messende Bereich nur ein Mal gescannt werden muss. Beim Erfassen einer kompletten Karosserie sind es diese Funktionen, die den einst mühsamen, zeitintensiven Messvorgang heute reibungslos, effizient, stressfrei und doch bemerkenswert präzise gestalten.

ZB 518 Hexago n Bild 3 vorher T-Probe BMW Regensb BU

Bild 3.
Der handgeführte Taster ist klein, leicht und besonders einfach zu bedienen.

Aufgrund der zahlreichen LEDs am Gehäuse von T-Scan 5 und T-Probe sind deren Bewegungen für den AT960 so einfach zu tracken wie ein Reflektor, Bild 3, bieten aber anstelle von drei sechs Freiheitsgrade. Darüber hinaus lässt sich mithilfe von „PowerLock“ – der patentierten aktiven optischen Technologie von Hexagon – durch die intelligente Zielerfassung zur automatischen Wiederherstellung eines unterbrochenen Laserstrahls erheblich Zeit einsparen.

Seite des Artikels
Autoren

 Lou Solo

arbeitet als freie Journalistin in Berlin.

Gesucht:...

... Mobilität und Präzision

Infolge der komplexen, vielschichtigen Fertigungsprozesse in der Automobilindustrie auf besonders hohem Niveau sind selbst kleinere Details von kritischer Bedeutung. Als sich die BMW Group zur Zusammenarbeit mit Hexagon Manufacturing  Intelligence  entschloss, lag der Schwerpunkt auf der Suche nach einem mobilen, benutzungsfreundlichen Messsystem zur Erhöhung der Effizienz und Produktivität. Eine zentrale Forderung an das neue System war eine kürzere Messzeit ohne Einbußen in Bezug auf die zur Erkennung von Fertigungsfehlern erforderliche Präzision.

Verwandte Artikel

Reverse Engineering haucht alten Bauteilen neues Leben ein

Automobilhersteller setzen auf Gold

Vielseitig konfigurierbare Bearbeitungszentren

Mit Flexibilität den Markt erobert

Fräser-System optimiert Zerspanung

Smart-Mobility-Initiative arbeitet am Auto der Zukunft