Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 05-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Energieeffizienz in Beschichtungsprozessen erheblich steigern

Der Hersteller innovativer Systemlacke FreiLacke hat ein neues Lacksystem für Getriebe, Pumpen und Elektromotoren zur Marktreife gebracht. Dieses „punktet“ durch eine extrem kurze Trocknungszeit und macht den energieintensiven Lackofen überflüssig. Die lackierten Teile können bereits nach 60 min bis 90 min Lufttrocknung direkt weiterbearbeitet oder versendet werden. Darüber hinaus genügt aufgrund der guten Haftung und chemischen Beständigkeit des Lackes sowie seines hohen Korrosionsschutzes bei vielen Werkstücken ein einschichtiger Aufbau.


Bild 1.  Die schnelltrocknenden Lacksysteme von FreiLacke für Getriebe, Pumpen und Motoren sorgen für deutlich mehr Wirtschaftlichkeit beim Anwender.

Bild 1.
Die schnelltrocknenden Lacksysteme von FreiLacke für Getriebe, Pumpen und Motoren sorgen für deutlich mehr Wirtschaftlichkeit beim Anwender.

Energieeffizienz gilt nicht nur als „Schlüssel“ für die Energiewende, sondern steht besonders im Maschinenbau für eine wirtschaftlichere Produktion und mehr Wettbewerbsfähigkeit. FreiLacke bietet aktuell ein neues Lacksystem für den Bereich Getriebe, Pumpen und Elektromotoren an, Bild 1. Es reduziert sowohl die Trocknungszeit der Beschichtung als auch den Energieeinsatz bei der Lacktrocknung signifikant.
 „Ein weiteres Kriterium für die Entwicklung unseres neuen 2K-HighSolid-PUR-Systems war ein sehr guter Korrosionsschutz, der zusammen mit einer abgestimmten Grundierung die Anforderungen der DIN EN ISO 12944 erfüllt“, erklärt Andreas Morlock, Gruppenleiter Entwicklung und Anwendungstechnik Industrielacke beim badischen Lackhersteller. „Zugleich wollten wir eine gute chemische Beständigkeit gegen die im Maschinenbau typischen technischen Betriebsstoffe wie Hydraulik- und Getriebeöle, Kühlmittel, Schmierstoffe sowie Reinigungs- und Lösemittel gewährleisten.“

Verkürzte Durchlaufzeiten – wirtschaftlichere Prozesse

Ergebnisse eines speziellen Entwicklungsprojekts für die Applikationsfelder Getriebe, Pumpen und Motoren sind die HighSolid (HS)-Grundierung „UR1407“ und der HS-Decklack „UR1984“. Durch die rasche Trocknungskinetik erreichen die lackierten Teile bereits nach 60 min bis 90 min ihre komplette Verpackungs- beziehungsweise Montagefestigkeit – und das ausschließlich bei Raumtemperatur. Anschließend können die Bauteile direkt weiterbearbeitet oder versendet werden. Die Energieersparnis durch den Verzicht auf den Trockner ist dabei beträchtlich. Optional lässt sich die Trocknungszeit mit dem Einsatz eines Lacktrockners hingegen aber auch weiter verkürzen.
Bild 2 zeigt eine exemplarische Rechnung.

Bild 2.  Die beispielhafte Energieberechnung zum HighSolid-System „UR1984“ macht deutlich, dass sich erhebliche Einsparungen erzielen lassen.

Bild 2.
Die beispielhafte Energieberechnung zum HighSolid-System „UR1984“ macht deutlich, dass sich erhebliche Einsparungen erzielen lassen.

Zur Vereinfachung werden bei diesem Beispiel die Gehänge-, Transmissions- und Schleusenverluste vernachlässigt. Der Berechnung liegen folgende Annahmen zugrunde: Wirkungsgrad Ofen: 85 %, spezifische Wärmekapazität Stahl: 0,45 kJ/kg · K, spezifische Wärmekapazität Luft: 1,005 kJ/kg · K, Dichte Luft: 1,2929 kg/m³, 1 kWh = 3600 kJ, Raumtemperatur RT: 20 °C. Die dargestellten Beispielberechnungen zum erforderlichen Energieeinsatz aus der Antriebstechnik zeigen, dass bei entsprechend hohen Substrat-Durchsätzen und abgeschaltetem Lacktrockner hohe Energieeinsparungen pro Jahr möglich sind.

Hohe Adhäsion und Beständigkeit

Aufgrund seiner hohen Adhäsion sowie chemischen Beständigkeit und des guten Korrosionsschutzvermögens kann der HS-Decklack UR1984 bei vielen Werkstücken einschichtig angewendet werden. Der Einsatz einer Grundierung ist bei geringeren Korrosionsschutzkategorien (bis maximal C3M) nicht erforderlich. „Kommen hingegen Korrosivitätskategorien C4 und C5 nach DIN EN ISO 12944 durch höhere Belastungen im Außenbereich zum Tragen, muss ein Mehrschichtaufbau vorgenommen werden“, erläutert Harald Kämpf, Projektleiter GPM Sales Industry Group.
Der HS-Decklack UR1984 haftet ideal auf verschiedenen Substraten. Zudem lässt sich die Haftfestigkeit auf kritischen Untergründen wie Edelstahl oder Aluminium nochmals durch die HS-Grundierung UR1407 verbessern.

Seite des Artikels
Autoren

Dipl.-Betriebswirt (BA) Oliver Zanner

Marketingleiter bei FreiLacke in Bräunlingen.

Systemlacke...

... und Anwendungslösungen

Seit  1926  steht  FreiLacke  mit  Stammsitz  im  Schwarzwald  für innovative  Farben  und  Lacke.  Das  Familienunternehmen  entwickelt maßgeschneiderte Lösungen für Kunden aus den Bereichen Räder,  Fahrzeugbau,  Maschinen-  und  Apparatebau,  Lohnbeschichtung, Funktionsmöbel, Lagertechnik sowie Bau und Sanitär.  Die  Produktpalette  von  Europas  führendem  Systemlack-Anbieter umfasst das gesamte Spektrum von Industrie-, Pulver- und Elektrotauchlacken bis hin zu Durelastic“- Oberflächen lösungen  für  Composites.  Die  Herstellung  der  Lacke  und  Beschich-tungsstoffe  ist  nach  ISO  9001  zertifiziert  und  erfüllt  sämtliche Anforderungen der Automobilindustrie gemäß ISO/TS 16949.
FreiLacke – Emil Frei GmbH & Co. KG – Döggingen, Am Bahnhof 6, 78199 Bräunlingen, Tel. 07707 / 151-0, Fax -238, E-Mail: info@freilacke.de, Internet: www.freilacke.de