Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Chancen der Digitalisierung effektiv nutzen

Die digitale Vernetzung in der Produktion findet oft in Steuerungs- und Schaltschränken statt. Davon profitieren nicht nur Fertigungsunternehmen, die Industrie 4.0-fähige Anlagen betreiben – auch der vorgelagerte Anlagenbau selbst gewinnt durch den Einsatz smarter Lösungen. Neue Konfiguratoren und „Smart Wiring“-Tools sowie „intelligente“ Diagnose-Software bieten erhebliches Potential, die Produktivität zu erhöhen.


ZB 590 Bild 1 Ritta l XYLEM-296_klein.jpg BU

Bild 1.
Die neuen „Blue e+“-Kühlgeräte befinden sich unter anderem im Einsatz beim Anlagenbauer Xylem.

ZB 590 Bild 2 Ritta l fri162036400.jpg BU

Bild 2.
Mit dem „Rittal Configuration System“ gelangt der Anwender in Minutenschnelle zum passenden Kleingehäuse und Kompakt-Schaltschrank.

Es war noch nie so einfach wie heute, das eigene Wunschprodukt zusammenzustellen. Ein paar Klicks – schon sind mittels Online-Konfigurator Farbe, Ausstattung und der geeignete Liefertermin gewählt. Doch was heute selbstverständlich ist, war jahrelang kaum vorstellbar, insbesondere im Schaltanlagenbau. Um etwa das Zubehör für ein Gehäuse oder einen Schaltschrank auszuwählen, Bild 1, mussten Anlagenbauer bislang umfangreiche Kataloge wälzen und aus tausenden von Komponenten auswählen.
Auch heute dominieren Kataloge noch den Bestellprozess. Dass es mittels Konfigurator anders geht, zeigt das neue „Rittal Configuration System“, das auf der Homepage des Herstellers zu finden ist (www.rittal.de/configuration-system). Damit können Kompakt-Schaltschränke und Kleingehäuse samt Ausbau geplant werden. Es erlaubt sowohl Steuerungs- und Schaltanlagen- als auch Maschinenbauern, aus den über 3000 vorhandenen Zubehörartikeln gültige Kombinationen einfach herauszufiltern und zusammenzustellen, Bild 2.

Smart konfigurieren

Der Konfigurator arbeitet auf der Basis elektronisch hinterlegter Regelwerke. Falsches oder nicht passendes Zubehör wird gar nicht erst angezeigt. Das stellt sicher, dass keine Zeit mit unproduktivem Ausprobieren verschwendet wird. Das Planungstool erleichtert jedoch nicht nur die Auswahl einzelner Produkte. Mittels eines 3D-Modells kann das gewählte Zubehör gleich an der dafür vorgesehenen Stelle platziert werden. Diese ist dann reserviert und kann nicht für andere Zubehörkomponenten verwendet werden. Damit neben dem notwendigen Zubehör auch die benötigten Ausbrüche und Bohrungen Berücksichtigung finden, ist das Anlegen einer mechanischen Bearbeitung im Systemkonfigurator vorgesehen. Ob Ausschnitte, Bolzen oder Muttern – alle Möglichkeiten der mechanischen Bearbeitung lassen sich berücksichtigen und im 3D-Modell darstellen. Darüber hinaus können mit dem neuen Release von „Eplan Pro Panel“ (Version 2.6) die Daten aus dem Rittal Configuration System auch direkt an Eplan Pro Panel übergeben werden. Dort sind sie die Grundlage für die elektromechanische Planung des Schaltschranks in 3D und die Bereitstellung der ganzheitlichen Fertigungsdokumentation für die Werkstatt.
Neben Auswahl, Platzierung und Bearbeitung ist auch die Bestellung der gewählten Artikel über den Rittal-Online-Shop (www.rittal.com/shop) im Systemkonfigurator integriert. Je nach zugeteilten Rechten werden dem Kunden entweder die Serienkomponenten oder ein individueller Schrank geliefert. Ist ersteres der Fall, stellt der Konfigurator auch die zugehörigen CAD- und NC-Daten sowie eine genaue Montageanleitung zur Verfügung, die später dabei hilft, die Einzelteile an der richtigen Stelle zu verbauen. Das steigert die Qualität und hilft Fehler zu vermeiden. Größter Vorteil des neuen Planungstools ist, dass Anlagenbauer ihre Vorstellungen nicht erst mühsam einem Vertriebsansprechpartner beschreiben und dann auf das zugehörige Angebot warten müssen. Vielmehr können sie den Schrank samt Zubehör selbst konstruieren und über den Online-Shop auf den ersten Blick erfassen, welche Kosten bei Bestellung der Artikel auf sie zukommen. Zurzeit dauert es etwa zwei Tage, bis ein Angebot von Rittal beim Kunden eintrifft. Werden dann Korrekturen oder alternatives Zubehör gewünscht, muss der Kunde erneut auf ein Angebot warten. Probiert er im Konfigurator hingegen selbst aus, welches Zubehör passt und wie sich die Preisgestaltung verändert, gewinnt er kostbare Zeit.

Seite des Artikels
Autoren

 Hans-Robert Koch

Leiter Fachpresse, Unternehmenskommunikation
Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn
Tel.: 0 27 72/5 05-0
E-Mail: info@rittal.de
www.rittal.de

Verwandte Artikel

Hannover Messe: Sieben Leitmessen unter einem Dach

Variantenreiche Sequenzfertigung mit MES

Muster in der Datenmasse erkennen

Digitalisierung steigert Flexibilität + Effizienz

Industrie 4.0-Fabriken vor Cyberangriffen schützen