Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Roboter optimieren Spritzgießprozesse

Die Automation von Spritzgießmaschinen sowie vor- und nachgeschalteter Prozesse rund um das gespritzte beziehungsweise geblasene Produkt erfordern immer höhere Prozessgeschwindigkeiten und -genauigkeiten sowie Flexibilität in Sachen Konnektivität und Integration. Für diese Anforderungen bietet Stäubli, mit seinem auf die Bedürfnisse der Kunststoffindustrie abgestimmten Produktportfolio, die perfekten Automationslösungen für Spritzgießmaschinenhersteller, Integratoren und Endanwender.


Bild 1.  Der „TX60“-Roboter lädt und entlädt eine Dr. Boy-Spritzgießmaschine mit einem speziellen Greifer.

Bild 1.
Der „TX60“-Roboter lädt und entlädt eine Dr. Boy-Spritzgießmaschine mit einem speziellen Greifer.

Die Roboter der „Plastics“-Baureihen sind prädestiniert für Einsätze wie Teileentnahme/-beladung, Bild 1, Komplettbearbeitung von Spritzgießteilen, In-Mould-Dekoration, In-Mould-Labelling, Insert-Moulding und den Einsatz direkt in der Maschine. Die schnellen Sechs-Achser sind dank ihrer Flexibilität in der Lage, die Produktivität der Gesamtanlage durch die Nutzung der Prozesszeiten für vor- und nachgeschaltete Bearbeitungsschritte wie Entgraten, Prüfen, Schneiden, Kleben, Montieren und Verpacken deutlich zu erhöhen – ein echter Mehrwert ist damit garantiert.

Breites Roboterprogramm für alle denkbaren Aufgaben

ZB 260 Stäubli Robotics 2 BU

Bild 2.
Roboter arbeiten „Hand in Hand“: Ein Scara bestückt die Zwischenanlage, der Sechs-Achser bedient die Spritzgießmaschine.

ZB 260 Stäubli Robotics 3 BU

Bild 3.
Die Präzision und Schnelligkeit der Roboter verkürzt die Zeit, in der das Werkzeug offen ist.

Die Maschinen der Plastics-Baureihen basieren auf den Standard-Hochleistungsrobotern der „TX/RX“-Serien und decken unterschiedliche Traglastklassen bis maximal 190 kg sowie Reichweiten bis 3,4 m ab. Die Anbindung an Spritzgießautomaten ist schnell und einfach über die standardisierten „Euromap“-Schnittstellen 12 oder 67 möglich .
An der Spritzgießmaschine zählen die Faktoren Geschwindigkeit und Präzision sowie die Steifigkeit des Arms beim Einlegen und bei der Teileentnahme. Genau darauf hat sich Stäubli bei der Entwicklung der neuen TX 2-Sechs-Achser-Generation konzentriert, Bild 2. Diese sind abermals um bis zu 30 % schneller geworden, noch etwas kompakter gebaut und tragen damit entscheidend dazu bei, die Werkzeugöffnungszeiten so kurz wie möglich zu halten, Bild 3 – und so die Produktivität von Spritzgießmaschinen zu maximieren.
Die zukunftsweisenden Safety-Eigenschaften der TX 2-Roboter sorgen für weitere Vorteile. Ein Pluspunkt ist der reduzierte Raumbedarf für die Automation, da dank der „Safe-Zone“-Funktion der Sicherheitssteuerung nur einfache und kostengünstige Einhausungen nötig sind.

Seite des Artikels
Autoren

 Sonja Koban

leitet das Marketing bei Stäubli Robotics in Bayreuth.

Verwandte Artikel

MRK-Lösung beim Automobilhersteller

Hannover Messe: Sieben Leitmessen unter einem Dach

Automobil-Zulieferteile sicher handhaben

Muster in der Datenmasse erkennen

Digitalisierung steigert Flexibilität + Effizienz