Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Digitalisierung steigert Flexibilität + Effizienz

Wie Industriebetriebe jeder Größe vom digitalen Wandel profitieren können, zeigt Siemens unter dem Motto „Discover the value of the Digital Enterprise“ auf der „Hannover Messe 2017“. Im Mittelpunkt des 3500 m2 großen Hauptstandes in Halle 9 stehen die weiter ausgebauten Angebote für „Digital Enterprises“, die durchgängig digital arbeitenden Unternehmen.


Besucher erfahren anhand zahlreicher Praxisbeispiele, Anwendungen und Innovationen, welche Wettbewerbsvorteile das Verschmelzen der virtuellen und realen Welt erlaubt – insbesondere höhere Flexibilität, Effizienz und Qualität sowie kürzere Markteinführungszeiten. Die Beispiele des „Global Players“ reichen von „intelligenten“ Energiemanagementsystemen über die individualisierte Lebensmittel- und Pharmaproduktion bis hin zum industrietauglichem „Additive Manufacturing“ auf Basis innovativer Automatisierungs- und Antriebstechnologie (www.siemens.de/hm17). Mit neuen Partnerschaften, Schnittstellen und Apps treibt das Unternehmen zudem den Ausbau seines cloudbasierten, offenen IoT (Internet of Things)-Betriebssystems „MindSphere“ weiter voran.

Integriertes Portfolio für durchgängig digitale Prozesse

Bild 1.  Siemens treibt die Innovationen für verschiedene Industriebereiche enorm voran, von der Energieverteilung über die Automatisierungs- und Antriebstechnik bis hin zur Industrie-Software.

Bild 1.
Siemens treibt die Innovationen für verschiedene Industriebereiche enorm voran, von der Energieverteilung über die Automatisierungs- und Antriebstechnik bis hin zur Industrie-Software.

„Nur Unternehmen, die ihre Prozesse ganzheitlich digitalisieren, werden wettbewerbsfähig bleiben“, erklärte Jan Mrosik, CEO (Chief Executive Officer) der Division Digital Factory, auf der Vorpressekonferenz zur Hannover Messe Mitte März in Karlsruhe. Die Integration von Product Lifecycle Management (PLM), Manufacturing Operations Management (MOM) und Totally Integrated Automation (TIA) in die gemeinsame Kollaborationsplattform „Teamcenter“ gestattet einen nahtlosen Datenfluss zwischen allen Schritten der Wertschöpfungskette: vom Produktdesign über Fertigungsplanung, Engineering und Produktion bis zum Service – und wieder zurück. „Wir unterstützen unsere Kunden aus der Fertigungsindustrie dabei mit der ‚Digital Enterprise Suite‘, unserem einzigartigen integrierten Portfolio – bestehend aus software-basierten Systemen und Automatisierungskomponenten, Bild 1. Den Einstieg in die Digitalisierung stimmen wir dabei eng auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Unternehmens ab und entwickeln zusammen eine passgenaue Lösung.“

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Flexibel reagierende smarte Greifer

Roboter mit Feingefühl gestattet automatisierte Werkzeugbestückung

Zahnstangenhubgetriebe sichern reibungslose Abläufe in der Automobilproduktion

Fachmessen für Produktions- und Montagetechnik sowie Klebtechnologie

Turnkey-Technik ist die Lösung

Prozesskette für industrialisierte Rotorblattfertigung gestartet