Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Standzeit nach oben, Stückkosten nach unten

Die Standzeitsteigerung bei gleichzeitiger Senkung der Stückkosten ist das beherrschende Thema bei der Fertigung von Präzisionsdrehteilen: Dies trifft vor allem für stückzahlenintensive Branchen wie die Automobilindustrie zu, aber auch bei Haushaltsgeräten oder weißer Ware.


PWP

Bild 1.
„PWP“-Platte, bestückt mit PKD: Das PWP- System eignet sich für Profilstecharbeiten auf Ein- und Mehrspindeldrehmaschinen, Futter- und Revolver-, CNC- sowie Langdrehmaschinen.

Bei  der  Bearbeitung  von  Präzisionsteilen aus NE-Metallen und Kunststoffen bietet die Bestückung der Werkzeuge mit polykristallinen Diamanten (PKD) eine ausgezeichnete  Möglichkeit,  selbst  anspruchsvolle Leistungs-  und  Kostenziele  zu  übertreffen. Darüber  hinaus  führt  die  Bestückung  der Bearbeitungswerkzeuge mit PKD, Bild 1, zu einer  deutlich  verbesserten  Oberflächenqualität  und  damit  zu   einem  weiteren, wichtigen Entscheidungskriterium.

PKD als Werkstoff und Vorteile

PKD besteht aus einer synthetisch hergestellten,  harten  und  verschleißfesten  polykristallinen  Diamantstruktur  mit  Körnungen im Durchmesser von 2 µm bis 5 µm, die auf die Schneidplatte aufgebracht wird. Das  Unternehmen  Schwanog,  VS-Obereschach,  macht  sich  diese  Eigenschaften schon seit vielen Jahren zu Nutze und verfügt  über  viel  Erfahrung.  Bereits  in  der technischen  Auslegung  der  individuell gefertigten  Werkzeuglösungen  wird  die Option  PKD  empfohlen,  wenn  die  Voraussetzungen  gegeben  sind,  sich  daraus  Vorteile in der Anwendung zu verschaffen.

Schnittgeschwindigkeiten

Durch die hohe Härte und Verschleißfestigkeit lassen sich deutlich höhere Schnittgeschwindigkeiten  –  bis  zu  2000 m/min  – erzielen. Dies führt zu einer markanten Reduzierung  der  Werkstückzeiten  und  damit zu nachhaltiger Kosteneinsparung.

Standzeiten

Dank der extrem widerstandsfähigen Materialeigenschaften kann auch die Standzeit der Werkzeuge bei Einsatz von PKD um ein Vielfaches gesteigert werden, was ebenfalls zu einer substanziellen Senkung der Stückkosten führt.

Oberflächengüte
Die Eigenschaften von PKD führen auch dazu,  dass  die  Oberflächenqualität  des Werkstücks  deutlich  verbessert  wird,  denn es entsteht zusätzlich eine glatte und kratzfreie Oberfläche.

Schneller Plattenwechsel
Die PKD-Varianten sind für alle gängigen Systeme von Schwanog mit einer Wechselgenauigkeit < 0,02 mm erhältlich. Häufig  wird  am  Markt  von  anderen  Anbietern das PKD auf den kompletten Werkzeugträger  bestückt.  Dies  führt  bei  verschleißbedingten  Wechseln  zu  enormen Rüstzeiten,  da  immer  das  komplette  Werkzeug  gewechselt  werden  muss.  Bei  Schwanog  hingegen  wird  das  PKD  nur  auf  die Wechselplatte  aufgebracht,  die  Wechselzeiten reduzieren sich dadurch erheblich.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Ultraschallbearbeitung von Leichtbauwerkstoffen

Auslegung und Optimierung eines Zerspanungsroboters

Effizienzsteigerung durch Kühlschmierstoffwechsel

„Spanbrechende“ Erfindung macht Schluss mit unkontrollierten Spänen

Mobiles Bearbeiten von Flugzeugteilen

Fertigungszeit einsparen mit Mehrspindelbohrköpfen