Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Robotergeführte Montage von Gewindeeinsätzen

Maximale Flexibilität sowie minimale Rüstzeit: Vor dem Hintergrund dieser Anforderungen konstruierte und baute Indat Robotics mit Stammsitz in Hessen eine Roboteranlage für die vollautomatische Montage von „Helicoil“-Gewindeeinsätzen in Druckgussteile.


ZB 528 Inda t Bild 2 Montage Bild2_11_16.jpg BU

Bild 1.
Indat Robotics brachte viel Know-how inklusive einiger Sonderkonstruktionen in die Anlage ein.

ZB 528 Inda t Bild 1 Montage_Bild1_11_16.jpg BU

Bild 2.
Die Anlage dient der vollautomatischen Montage von „Helicoil“-Gewindeeinsätzen in Druckgussteile.

Die Anlage mit zwei Handling-Robotern versorgt das Bearbeitungszentrum, übernimmt die Helicoil-Montage und palettiert die Fertigteile in Transportgestelle. Mit der Lösung, die eine Reihe von Sonderentwicklungen enthält (unter anderem den Helicoil-Einbauautomaten), lassen sich die Helicoils in verschiedene Werkstückderivate einbringen, neue Varianten können außerdem schnell in den Prozess eingeschleust werden, Bild 1. Eine Inline-Prüfung aller wesentlichen Bearbeitungsschritte sorgt für eine hohe Prozesssicherheit.

Vollautomatischer Prozess

Helicoil-Gewindeeinsätze gestatten unter anderem hochfeste Verschraubungen in Leichtbauteilen, indem sie in ein Innengewinde eingebracht werden und so die Scherfestigkeit des Werkstoffs erhöhen. Mit der Roboteranlage von Indat Robotics – bestehend aus einer Handling- und einer Montagezelle – kann dieser Prozess vollautomatisch und zudem hochflexibel sowie prozesssicher gestaltet werden.
In der Handlingzelle be- und entlädt ein Roboter ein Bearbeitungszentrum, in dem unter anderem die Innengewinde für die Aufnahme der Helicoil-Einsätze in die Druckgussteile geformt werden. Jeweils zwei Werkstücke werden dann passgenau vom Roboter auf einer Trägerpalette, die Teil des Greifersystems des zweiten Roboters ist, abgelegt und auf einem Umlaufband in die Montagezelle weitertransportiert, Bild 2.
Dort übernimmt der zweite Roboter die Palette und fixiert die darauf abgelegten Teile mittels einer speziell entwickelten Vorrichtung. Danach führt er die Palette dem Helicoil-Einbauautomaten zu. Dieser verfügt über zwei NC-Montagespindeln, auf denen die Helicoils jeweils automatisch aufgespindelt und anschließend in die Innengewinde eingedreht werden. Sind alle Helicoils gesetzt, positioniert der Roboter die Palette an einer weiteren Station, wo der für die Montage nötige Mitnehmerzapfen an den Gewindeeinsätzen gebrochen und abgesaugt wird.

Seite des Artikels
Autoren

 Klaus Scholl

Leiter Marketing und Vertrieb bei Indat Robotics in Ginsheim-Gustavsburg.

Verwandte Artikel

Automatisierung – Trends und Perspektiven

Flexibel fertigen auf limitierter Fläche

Industrieroboter optimieren Fertigung beim Global Player aus Nordrhein-Westfalen

MRK-Lösung beim Automobilhersteller

Hannover Messe: Sieben Leitmessen unter einem Dach

Automobil-Zulieferteile sicher handhaben