Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Werkzeugmaschinenbauer feiert Jubiläum

Von Ernst Schiess 1866 gegründet, entwickelte sich das Traditionsunternehmen schnell zu einem der größten Hersteller von Werkzeugmaschinen. Seitdem steht der Name Schiess für besondere Produktqualität, Präzision und Effizienz im Großmaschinenbau. Über 6000 installierte Maschinen und viele hundert zufriedene Kunden bestätigen das Renommee.


Seit nunmehr 150 Jahren konstruiert und fertigt Schiess mit Know-how und Kompetenz ganzheitliche Lösungen für den internationalen Maschinenbau. „Wir blicken auf eine erfolgreiche und innovative Vergangenheit zurück“, sagt Alain Reynvoet, Chief Sales Officer der Schiess GmbH in Ascherleben in Sachsen-Anhalt. „Mit unserem Namen verbinden die Kunden den Anspruch, auch für technisch ausgefallene Bearbeitungsaufgaben Lösungen umzusetzen.“

Lösungen für individuelle Anwendungen

Bildartikel zu ZB Schiess Bild 2

Bild 1.
 Zu den aktuellen Maschinenreihen gehören die Portal-Dreh-/Fräsmaschinen in Gantry- und Tischbauweise „Vertimaster VMG“ (unten) und „Vertimaster VM/VT“ (rechts).

Schon immer wurde großer Wert auf einen engen Austausch mit den Anwendern gelegt. Ganzheitliche Lösungskonzepte und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit spielen eine wesentliche Rolle. Heute ist Schiess in der Lage, für verschiedenste Fertigungsaufgaben Lösungen anzubieten, Bild 1. Hierzu zählen zum Beispiel die Bearbeitung von Gehäuseteilen für Windkraftanlagen, die hochgenaue und schwere Zerspanung von Großteilen im Maschinenbau, schwere Dreh- und Fräsbearbeitungen zur Herstellung von Turbinengehäusen sowie die Bearbeitung von Großgetrieben. Dafür stehen die Baureihe „Horimaster“ sowie die Portalfräs- und Drehmaschinen-Baureihe „Vertimaster“ zur Verfügung.
In den letzten Jahren hat sich das Produktspektrum ständig erweitert: Für mittlere Werkstückgrößen im Bereich bis zu 8000 mm Kantenlänge wurden die Portalmaschinen um kleinere Modellbaureihen ergänzt. Auch diese Maschinen sind für unterschiedliche Bohr-und Fräsbearbeitungen anwendungsspezifisch konfigurierbar. Ebenfalls neu entwickelt wurde eine Baureihe von Tischbohrwerken mit 130er und 155er Bohrspindeldurchmesser. Diese Maschinen sind ausgelegt auf besonders solide Zerspanungsaufgaben im Bereich über 3000 Nm Drehmoment mit hohen Genauigkeiten.

Trotz Standardisierung individuell

Standardisierung scheint in einer Zeit, in der der Trend zur Individualisierung der Produkte bis hin zur Losgröße 1 geht, ein Auslaufmodell zu sein. Tatsächlich aber verringern Standards in der Produktion die Kosten und sind damit eine Voraussetzung für die wirtschaftliche Herstellung der Maschinen in immer größer werdender Vielfalt. Auch Schiess sieht diesen enormen Mehrwert für sich und seine Kunden – und konzipiert alle Baureihen als modulare Baukästen. Dies erlaubt die Anpassung einer Basismaschine an ihre individuellen Bearbeitungsaufgaben.
Die Kundenvorteile liegen dabei auf der Hand: Neben einem wettbewerbsfähigen Preis ist auch die Lieferzeit deutlich kürzer als bei einer Maschine, die für die spezielle Anforderung erst entwickelt werden muss. Der Kunde bekommt eine ausgereifte Maschine in der erforderlichen Qualität und hat zudem die Möglichkeit, seine individuellen Anforderungen an Automatisierung, besondere Bearbeitungsprozesse und Bearbeitungsköpfe flexibel zu integrieren.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Effiziente Wertschöpfung, stabile Prozesse

Internet of Production für agile Unternehmen

Werkzeugmaschinen: Weiterer Produktionszuwachs erwartet

Produktionsfläche verdoppelt

Hochleistung bei Fräsmaschinen und Fräswerkzeugen