Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Mit Präzision zum Erfolg

Als unverzichtbare Komponenten für den Werkzeugmaschinenbau tragen hochgenaue Teilgeräte von Peiseler zum weltweit guten Ruf des Zulieferers bei. Das Unternehmen mit Stammsitz in Remscheid gehört mit geschätzten 30 % Marktanteil im vergleichbaren Qualitätssegment, zu dem international vier weitere Hauptwettbewerber gehören, zu einem der weltweit bedeutendsten Hersteller dieser Baugruppe. Wir fragen bei anderen Anbietern gar nicht mehr an“, betont Reiner Wahlers, Geschäftsführer bei den auf Strömungsbauteile für die Luft- und Raumfahrt spezialisierten Präwest Präzisionswerkstätten in Bremen (www.praewest.com).


„Ein größeres Kompliment kann einem Lieferanten überhaupt nicht ausgesprochen werden.“ Die Rede ist vom Remscheider Unternehmen Peiseler, mit dem Präwest seit mehr als 30 Jahren zusammenarbeitet.

Elementar für automatisierte Fertigungsprozesse

ZB 479 Peiseler Bild 1.jpg

Bild 1.
Ein Peiseler-Mitarbeiter bei der Montage einer Zweiachs-Schwenkeinrichtung, die zu den Top-Produkten des Unternehmens gehört.

Mit seinen für besondere Präzision bekannten Teilgeräten beliefert der Spezialist für Antriebs- und Positionier-Technologie, Bild 1, als Erstausrüster vor allem den Maschinenbau. In Werkzeugmaschinen wie Bohr-, Fräs- und Bearbeitungszentren sind sie essenzielle Komponenten, die die Werkstücke exakt und sekundenschnell in die für die Bearbeitung gewünschte Position bringen. Da so gut wie alle Industrieprodukte durch Fügen oder umformende sowie zerspanende Verfahren hergestellt werden, sind Teilgeräte elementar für deren meist automatisierte Fertigungsprozesse. Insofern hat Peiseler einen Anteil daran, dass der deutsche Maschinenbau international den besten Ruf genießt und an der Spitze steht.
ZB 479 Peiseler Bild 2.jpg

Bild 2.
Im Auftragszentrum in Remscheid wird die Produktion detailliert geplant.

„Für uns ist dieses Unternehmen wegen seiner hohen Kompetenz im Engineering, Bild 2, und der ausgeprägten Flexibilität bei Sonderlösungen eindeutig die erste Adresse“, hebt Wahlers hervor.
Auch Dr. Andreas Scheidegger, Head of Development bei Liechti Engineering, kennt „keinen vergleichbaren Anbieter, der solche kundenspezifische Antriebe und Lösungen entwickelt.“ Der Schweizer Hersteller von Bearbeitungslösungen für Strömungsprofile von Flugzeugtriebwerken sowie Dampf- und Gasturbinen setzt die Teilgeräte bei zwei Plattformen ein. „Wenn es um spezielle Anwendungen geht, ist Peiseler für uns immer eine Alternative zu unseren eigenen Produkten“, erklärt Scheidegger. Denn dort wird stets sehr schnell verstanden, welche technischen Anforderungen und Bedürfnisse zu erfüllen seien – und vor allem eine hohe Präzision und Qualität geliefert. „Für unsere überdurchschnittlichen Ansprüche ist das ein wesentlicher Faktor.“

Tausendstel Millimeter sind ausschlaggebend

Präzision ist das entscheidende Stichwort. Für das Unternehmen mit Stammsitz in Remscheid, einem weiteren Werk in Morbach, einer USA-Niederlassung in Grand Rapids und Vertretungen in zahlreichen Ländern ist diese eine der wichtigsten Grundlagen für den Erfolg. Die Positionier- und Teilgeräte erreichen mit bis zu einer Winkelsekunde (das entspricht etwa dem Winkel, unter dem eine 1-Euro-Münze aus einer Entfernung von 4800 m erscheint) eine besonders hohe Genauigkeit. „Genau darin heben wir uns vom Wettbewerb ab“, sagt Dr. Benedict Korischem, einer der beiden geschäftsführenden Gesellschafter von Peiseler. Der Unterschied zur Konkurrenz liege teilweise bei nur tausendstel Millimetern, aber diese seien oftmals entscheidend und ein Grund für die Spitzenposition im internationalen Marktvergleich.

Seite des Artikels
Autoren

 Christian Mannigel

freier Fachjournalist in Handeloh.

Verwandte Artikel

Werkzeugmaschinenbauer feiert Jubiläum

Alte Maschine, schnelle Vernetzung, neuer Nutzen

Deutsche Werkzeugmaschinenindustrie für die Zukunft fit machen

Revolution in der Metallbearbeitung durch Additive Manufacturing bleibt vorerst aus

Premieren und Highlights in der Turnkey-Fabrik