Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 4

5-Achsen-Höchstpräzision für Optik, Feinmechanik und vieles mehr

Mit einem Exportanteil von 100 % für Hochpräzisionsteile setzt Meopta optika s.r.o. aus Tschechien Maßstäbe als Technologie-Dienstleister. Wirkungsvoll unterstützt wird er dabei von CNC-Hochleistungs-Fertigungstechnik von Hermle: Damit ist der Zulieferer in der 5-Achs-Bearbeitung „auf dem Stand der Technik“. Mit den vorhandenen Maschinengrößen wird ein breites Teilespektrum abgedeckt und die Hermle-Bearbeitungszentren lassen sich außerdem individuell automatisieren.


Optikotechna – unter diesem Namen startete das Optik-Unternehmen Meopta optika s.r.o. im Jahr 1933 im tschechischen PÐerov die Entwicklung und Produktion von optischen und optomechanischen Produkten. Erstreckte sich das Lieferprogramm zunächst auf Vergrößerungsobjektive und -gläser, binokulare Ferngläser sowie Fotoapparate, kamen später Periskope und optische Systeme für militärische Zwecke hinzu. Nach dem zweiten Weltkrieg besann sich die Firma auf ihre Ursprünge – seit dem Jahr 1946 dann unter dem Namen Meopta (www.meopta.com).

Spezialgebiet: optische und optoelektronische Baugruppen

ZB 390 Hermle Bild 0

Komplexes Werkstück aus dem Bereich optische Mechanik; komplett gefertigt in 5-Achs-Technologie mit hoher Fluchtungsgenauigkeit und Präzision.

Die Entwicklung und Produktion des etablierten Lieferprogramms wurde wieder aufgenommen und über die Jahre um optoelektronische Komponenten und Systeme erweitert. Heute gehört Meopta zu den Global Playern auf den Gebieten Ferngläser, Zielfernrohre und Spektive für den privaten Bereich sowie für den Leistungssport (Biathlon). Hinzu kommen strategische optische und optoelektronische Baugruppen für die Halbleiterindustrie, die digitale Projektion, medizinische Anwendungen und optische Systeme für bewaffnete Spezialeinheiten.
Die Firma konzentriert sich seit ihrer Gründung intensiv auf Technologien der Bearbeitung von optischen Gläsern, des Auftrags von dünnen optischen Metallschichten, der präzisen Montage und Justierung von Geräten, aber auch auf die genaue Bearbeitung und Oberflächenbehandlung von mechanischen Bestandteilen.
Dank der produktionstechnischen Kompetenz und dem Know-how bei der Herstellung und präzisen Verarbeitung von Komponenten, die für die Lieferprogramme Optik, Optomechanik und Optoelektronik benötigt werden, haben die gegenwärtigen Eigentümer – die Familie Rausnitz – die Gelegenheit erkannt und ergriffen, ihr Unternehmen zu einer „Weltfirma“ umzubauen. Nicht nur die neuesten Technologien auf dem Gebiet der mechanischen und optischen Fertigung sind verfügbar – auch eine eigene Entwicklungsabteilung sowie mechanische, optische und Montagebetriebe mit eigenen Prüf- und Testlabors sind vorhanden. Meopta hat an zwei Standorten aktuell mehr als 2600 Mitarbeiter – in PÐerov/Tschechische Republik sind es 2500 und in Hauppauge, New York/USA, 130 Beschäftigte.

Präzisionsmechanik für den Eigenbedarf und für Kunden

Rund 25 % der Umsätze werden mit Ferngläsern gemacht, mehr als 60 % sind der reinen Auftragsfertigung von Bauteilen und Baugruppen zuzuordnen, die in die Bereiche Elektronikfertigung/Halbleiterindustrie, Messtechnik, medizinische Anwendungen sowie Hochpräzisionsteile für den Maschinen/Apparatebau gehen.

Seite des Artikels
Autoren

 Edgar Grundler

freier Fachjournalist aus Allensbach

Verwandte Artikel

Effiziente Sortieranlage für Rohrabschnitte

Schaltschränke mit Umgebungsluft kühlen

Flexible Just-in-time-Fertigung

Einzelfertigung im Serientempo

Mit IO-Link zur Schleifmaschine 4.0