Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Sie befinden sich hier: Branchen-News

Wago setzt auf verantwortungsvolle Unternehmensführung

Langfristiger Erfolg kann nur durch eine nachhaltige Entwicklung erreicht werden – gemäß dieser Überzeugung setzt sich Wago aktiv mit aktuellen und zukünftigen gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen auseinander. Ziel ist die Förderung einer verantwortungsvollen Unternehmensführung durch unterstützende Maßnahmen für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umweltschutz. Dabei soll die Durchsetzung von Menschenrechten, Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards auch entlang der Lieferkette betrachtet werden.  Um Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung im Unternehmen weiterzuentwickeln, hat Wago einen ausführlichen Corporate Social Responsibility-Bericht als Status Quo erarbeitet und auf seiner Website veröffentlicht, der jährlich weiterentwickelt wird. Seit dem Jahr 2012 berichtet das Unternehmen im Rahmen des UN Global Compacts über bisherigen Entwicklungen und wird 2017 erstmalig auch eine Entsprechenserklärung für den Deutschen Nachhaltigkeitskodex des Rates für nachhaltige Entwicklung abgeben. Die Berichterstattung ist nicht nur ein Kommunikationsmittel für die Stakeholder des Unternehmens, sondern auch ein System, um die soziale und ökologische Performance von Wago fortlaufend zu entwickeln.

Die Maßnahmen im Bereich „Umwelt“ reichen von Zertifizierungen wie der ISO 14000 oder der Energiemanagement-Norm ISO 50001 bis hin zum Kunststoff-Recycling und der Nutzung von Recyclingpapier. Der Ressourcenschonung wird auch durch eine effiziente Produktion und ökologisch verträgliche Bauprojekte mit intelligenter Gebäudeautomatisierung, Erdsonden und Wärmepumpen Rechnung getragen. Selbst im 2016 eingeweihten Betriebsrestaurant stehen Regionalität und Nachhaltigkeit klar im Fokus. Ein Pfandbechersystem, ausschließlich ökologische Reinigungsmittel, eine energieeffiziente Pumpenanlage für den Geschirrspüler und eine spezielle Nassmüllentsorgungsanlage sind einige Beispiele, die hier für Ressourceneffizienz sorgen. Im Handlungsfeld Lieferkette geht es beispielsweise um Verhaltensnormen für ein faires Miteinander, den Qualitätsanspruch und Befragungen der Lieferanten zu Umwelt- und Sozialstandards. In Zukunft werden die Maßnahmen für mehr Verantwortung in der Lieferkette stärker ausgebaut.

www.wago.com

Meistgelesen

Novellierung der 12. BImSchV in Sicht

Herstellung von Phosphorsäure aus Klärschlammasche

Novelle des Batteriegesetzes – Verbot von Quecksilber und Cadmium