Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 4

Verkehrsflächen mit berechenbarer Verdunstungsrate

Gewässerschutz und Stadtklima

Ecosafe_1.tif

Wasserdurchlässig befestigte Flächenbeläge werden mit DIBt-Zulassung für Versickerung und Behandlung des Regenwassers eingesetzt. Produkte der Baureihe hp-protect können darüber hinaus Wasser speichern und zeitversetzt verdunsten.

Ecosafe_2.tif

Das Pflastersystem hp-protect wird zweilagig nach DIN EN 1338 gefertigt und besteht aus einem haufwerksporigem Kern.

Durch Assimilation können Pflanzen CO2 aufnehmen und Sauerstoff erzeugen, Wasser sowohl aus dem Boden ziehen als auch verdunsten und damit Wärme binden. Solche Prozesse finden in bestehenden Siedlungsgebieten nicht mehr in dem Maße statt, wie vor der Bebauung. Ballungsräume und Großstädte sind zu Hitzeinseln geworden, die im Sommer unter hohen Temperaturen und trockener Luft leiden. Bekannt ist, dass aus Versickerungsanlagen, wie begrünten Mulden, Flächenversickerung oder wasserdurchlässig befestigten Flächen, ein gewisser Anteil des aufgetroffenen Niederschlags wieder verdunstet. Die Menge hängt vom verfügbaren Wasser sowie den klimatischen Verhältnissen in der Luft und am Boden ab. Das erhöht, vor allem im Sommer, die zu geringe Luftfeuchte und bringt angenehme Kühlung. Flache Dächer zu begrünen ist ein großer Schritt in diese Richtung.
Nun fordert DWA-A 102 für Projekte und Stadtquartiere eine Annäherung an die Niederschlagswasserbilanz, die vor der Bebauung oder Befestigung einer Fläche gegolten hat. Es wird in einer Gegend mit ursprünglich relativ hoher Verdunstung nicht genügen, bei einem Gebäudeanteil von beispielsweise 40 % im Industriegebiet nur die Flachdächer zu begrünen, selbst wenn diese über 70 % Evapotranspiration aufweisen. Um die laut Wasserhaushaltsbilanz des Quartiers erforderliche Verdunstungsrate zu erreichen, müssten auf jeden Fall die Verkehrsflächen, wenn andere Schutzmaßnahmen nicht dagegen sprechen, zusätzlich herangezogen werden. Besteht hingegen die Bebauung aus einem Wohngebiet mit Satteldächern, wäre eine Begrünung lediglich auf Carports und Garagen möglich. Dann müssten zwangsläufig Zufahrten und Wohnstraßen für die Verdunstung optimal genutzt werden.

Maßgeschneiderter Belag

Ecosafe_3.tif

Messung der spezifischen Versickerungsrate mit Tropf-Infiltrometer. Die Mindestdurchlässigkeit von 270 l/(s·ha) wird mit 880 l/(s·ha) in 10 min weit überschritten.

Die ständige Weiterentwicklung wasserdurchlässig befestigter Flächen macht es möglich. Kundenparkplätze, Lkw-Zufahrten, Ladezonen und andere Freiflächen in Industriegebieten müssen befestigt sein. Gewerbegrundstücke sind in der Regel groß, und trotzdem fehlt oft für die Versickerung des Regenwassers in bewachsenen Mulden der Platz. Bei der Lösung dieses Problems helfen die vor wenigen Jahren auf den Markt gekommenen befahrbaren Flächenbeläge der Produktfamilie Ecosave protect. Sie können nicht nur dauerhaft 100 % des Bemessungsregens versickern, sondern auch Schadstoffe zurückhalten. Als geprüfte Belagsysteme helfen sie, lokale Überflutungen zu vermeiden, und zugleich das Grundwasser zu schützen. Eine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) belegt deren Funktion.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Entwässerung von Bio-P-Schlämmen – besser als ihr Ruf

Schraubengebläse sparen Kosten

Regenwasserbehandlung bei großen Liegenschaften

Moderne Tauchmotorpumpen für effiziente Abwasserentsorgung

Regenwasserbehandlung ohne zusätzlichen Flächenbedarf