Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Wiederverwertung von Abfällen

Im Jahr 2010 erwarb die Danpower GmbH eine Biogasanlage in Bad Köstritz/Thüringen. Eine technische Neuerung stellt die Entpackungsanlage dar. Diese soll die Annahme von verpackten Abfällen, wie beispielsweise verdorbene und überlagerte Lebensmittel, ermöglichen. Die Entpackungsanlage trennt die verpackten Abfälle in verwertbare Biomasse und Fremdstoffe. Während die organischen Komponenten für die Biogasproduktion herangezogen werden, gelangen die ausgepressten Verpackungen in die Wiederverwertung. Mit Hilfe des FluidEx 600 der HSM GmbH + Co. KG aus Frickingen können auch gefüllte PET-Flaschen und Getränkekartons verwertet werden.


Die Danpower GmbH mit Sitz in Potsdam sieht im Bereich Biogas einen entscheidenden Wachstumsfaktor der Zukunft. Derzeit sind 25 Biogasanlagen in Betrieb, eine davon steht in Bad Köstritz/Thüringen. Hier werden überschüssige, verpackte und unverpackte Lebensmittel oder die, deren Verfallsdatum erreicht ist, sinnvoll in Energie umgewandelt. Fahrzeuge mit Mülltonnen und Containern gefüllt mit derlei Lebensmitteln fahren täglich ein und aus. Transporter liefern palettenweise PET-Flaschen und Getränkekartons mit Saft, Milch oder ähnlichen Stoffen.

Bis zu 30 000 t verpackte und unverpackte Lebensmittelreste werden in der Biogasanlage in Bad Köstritz jährlich verarbeitet, 5 000 t allein davon entleert der HSM FluidEx 600.

Bis zu 30 000 t verpackte und unverpackte Lebensmittelreste werden in der Biogasanlage in Bad Köstritz jährlich verarbeitet, 5 000 t allein davon entleert der HSM FluidEx 600.


Das Entleeren und Verdichten der Verpackungen ist eine notwendige Maßnahme zur Aufbereitung. In der Entpackungshalle befindet sich eine große Anlage, die dank Förderbänder von Station zu Station die Lebensmittelreststoffe zerkleinert, sortiert und reinigt. Dicht an der Anlage steht eine kompakte und platzsparende Maschine. Es ist der FluidEx 600 von HSM. Gleich neben ihm warten sauber aufgereiht Paletten mit vollen PET-Flaschen und Getränkekartons, die über einen großen Einfülltrichter eingeworfen werden sollen.
Nun kann der effektive Entleerungs- und Verdichtungsprozess beginnen. Die Flaschen und Getränkekartons werden von zwei Wellen eingezogen. Zwei weitere Wellen aus spezialgehärtetem Stahl perforieren die Verpackungen in Sekundenschnelle, so dass die Flüssigkeit austreten kann. Hier spalten sich dann die Recyclingwege: Zum einen wird das perforierte Verpackungsmaterial durch eine Schnecke gezielt abgeführt und weiter ausgepresst. Die Gebinde werden auf diese Weise bis zu 98 % entleert. Die ausgepressten Verpackungen werden der Wiederverwertung zugeführt. Zum anderen wird die gewonnene Lebensmittelflüssigkeit mit Hilfe eines integrierten Filtersystems von Plastiksplittern und Etiketten gereinigt und fließt in ein Auffangbecken im äußeren Bereich der Maschine. Das metallene Becken ist durch Wände unterteilt, wodurch unerwünschte Partikel herausgefiltert werden und nur eine partikelfreie Flüssigkeit zur nächsten Station gelangt, um später in Biogas umgewandelt zu werden. Aus den gefilterten Reststoffen entsteht in der Folge Kunstdünger.

Seite des Artikels
Autoren

 Tino Seling

HSM GmbH + Co. KG, Frickingen,
tino.seling@hsm.eu

Verwandte Artikel

Phosphorrückgewinnung mittels Kristallisationsverfahren

Recycling von Leistungselektronik aus Elektrofahrzeugen

Industriebrachen erfolgreich revitalisieren

Textilfilter für Wertmetalle

Aufbereitung von Altholz