Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 07-08-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Regenwasserbehandlung bei großen Liegenschaften

Wenn große Flächen versiegelt werden, ist es wichtig, dass die Regenentwässerung überlegt geplant und mit den Behörden abgestimmt wird. Einzelne Logistikzentren haben heutzutage mehr als 100 000 m² Dachfläche. Dazu kommt zu ebener Erde noch die Fahr- und Stellfläche für Lkw. Dort sind Planer mit mit speziellen Kenntnissen sowie leistungsfähige und zuverlässige Produkte, wie die der Mall GmbH aus Donaueschingen, gefragt.


Luftbild mit dem neuem Logistikzentrum in Hückelhoven-Ratheim, Gewerbegebiet Rurtal. Versiegelte Fläche 160 000 m², davon mit Folie beschichtete Dachfläche 122 000 m².

Luftbild mit dem neuem Logistikzentrum in Hückelhoven-Ratheim, Gewerbegebiet Rurtal. Versiegelte Fläche 160 000 m², davon mit Folie beschichtete Dachfläche 122 000 m².

Hückelhoven im Kreis Heinsberg liegt in Nordrhein-Westfalen, unweit der niederländischen Grenze. Fünf Gewerbegebiete mit zusammen 160 ha sind belegt. In Rurtal, dem sechsten Areal, waren Ende des Jahres 2016 noch 13 von 53 ha frei. Eigentlich Platz für weitere zehn mittelgroße Betriebe. Doch in der Dimension des fertiggestellten neuen Logistikzentrums reicht es noch knapp für einen.

Außergewöhnliche Dimensionen

Jürgen Wilscher, verantwortlicher Projektmanager bei Panattoni Germany Properties GmbH, Hamburg, nennt die Logistikhalle in Hückelhoven die größte zusammenhängende Immobilie seines Unternehmens. Panattoni tritt als Bauherrenvertreter im Auftrag international tätiger Investoren auf und hat einen „hohen zweistelligen Millionenbetrag“ investiert. Nutzer ist der Online-Händler Jago AG aus Stuttgart, mit Produkten für Heimwerken, Freizeit und Fitness sowie Haus und Garten. Er garantiert, dass die Waren, wenn die Bestellung bis 15 Uhr eingeht, am nächsten Tag beim Kunden sind. Der neue Standort ist dafür ideal. Die Waren kommen überwiegend per Containerschiff aus Asien bis in das niederländische Born, unweit von Hückelhoven. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Heinsberg, hilfreich bei der Ansiedlung in Gewerbegebieten des Landkreises, betont die kurzen Wege zu den Seehäfen auf holländischer Seite und die gute Anbindung an das Straßennetz in Deutschland. Mit Bezug des neuen Gebäudes in Hückelhoven soll die Zahl der Mitarbeiter des Onlinehändlers von 500 auf 800 steigen und die Transportkosten sinken.
In vier Bauabschnitten wird bis August 2017 das Gebäude mit 122 000 m² Dachfläche bezogen. Die Fertigstellung war schon ein Jahr vorher, dazu sind Fahr- und Stellflächen mit weiteren 38 000 m² entstanden, zusammen ein versiegelter Bereich von 160 000 m². Die Regenwasserableitung war eine der großen Herausforderungen für Planer und Genehmigungsbehörden, denn die Halle ist 505 m lang und 240 m breit. Der vom Dach abfließende Regen ist nicht so verschmutzt, dass er behandelt werden müsste. Anders der Oberflächenabfluss der 120 Stell- und Ladeflächen für Lkw. Dazu kommen 400 Auto- und 100 Lkw-Park- und Wendeflächen. Niederschlag hiervon wird in Sedimentationsanlagen gereinigt und zusammen mit dem Dachablauf verzögert abgeleitet.

Zeitgemäße Regenwasserbewirtschaftung

Niederschlagswasserbehandlung, Anlage Südwest. Trennbauwerk, Drosselschacht und Lamellenklärer.

Niederschlagswasserbehandlung, Anlage Südwest. Trennbauwerk, Drosselschacht und Lamellenklärer.

Eine Voraussetzung für Neubaumaßnahmen oder Umbau mit Änderungen an der Entwässerung ist ein Entwässerungsgesuch. Die untere Wasserbehörde beurteilt dann unter anderem, ob die Regenwasserableitung den Vorschriften entspricht. War früher Niederschlag in die Kanalisation abzuleiten, so soll dies jetzt vermieden werden. Insbesondere Anschlüsse an den Mischkanal sind laut Wasserhaushaltsgesetz (WHG), gültig seit 1. März 2010, untersagt. Die Landeswassergesetze der Bundesländer und die örtlichen Abwassersatzungen der Kommunen wurden entsprechend angepasst, in NRW beispielsweise durch den Runderlass Niederschlagswasserbeseitigung [1].

Vor allem beim Bau großflächiger Liegenschaften wie Industriebetrieben, Verkehrsflächen und öffentlichen Gebäuden werden deshalb zunehmend dezentrale Anlagen zur Rückhaltung und Behandlung eingesetzt. Das Wasser wird vor Ort verdunstet, alternativ gedrosselt und gereinigt in ein Oberflächengewässer eingeleitet oder in den Untergrund versickert – eine ökologische und zugleich ökonomische Alternative zum Ableiten in Mischkanälen und Mitbehandeln in kommunalen Kläranlagen. Verdunstung durch Dachbegrünung, Nutzung mit Hilfe von Zisternen, Versickerung sowie Einleitung in Oberflächengewässer ergänzen sich. Für jede Baumaßnahme hat die Bauherrschaft und deren Planer die Wahl zwischen verschiedenen Möglichkeiten, sofern örtliche Entwässerungssatzung, Baugenehmigung, Verordnungen und Gesetze nichts anderes fordern. Entscheidend ist, von welchen Flächen das Regenwasser stammt, und wie es dem natürlichen Wasserkreislauf wieder zugeführt werden soll.

Seite des Artikels
Autoren

Dipl.-Ing. Klaus W. König

Sachverständigen- und Fachpressebüro Überlingen am Bodensee. Als freier Fachjournalist und Buchautor veröffentlicht er regelmäßig Artikel in Umwelt-, Architektur-, Heizungs- und Sanitärzeitschriften. Er ist von der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Bewirtschaftung und Nutzung von Regenwasser, Mitglied im DIN-Ausschuss „Wasserrecycling / Regen- und Grauwassernutzung“ und Lehrbeauftragter an der Universität Stuttgart und an der Hochschule Reutlingen, Thema „Rainwater Management“ in englischer Sprache.
www.klauswkoenig.com
mail@klauswkoenig.com
kwkoenig@koenig-regenwasser.de

Verwandte Artikel

Entwässerung von Bio-P-Schlämmen – besser als ihr Ruf

Verkehrsflächen mit berechenbarer Verdunstungsrate

Schraubengebläse sparen Kosten

Moderne Tauchmotorpumpen für effiziente Abwasserentsorgung

Weniger und effizienter Dosieren