Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Schadstoffe aus Wasser filtern

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Wasser – auch in der industriellen Produktion – ist wichtig. Fast ein Viertel des weltweiten Verbrauchs geht damit einher. Entsprechend groß sind die globalen Abwassermengen. Daher gilt: Vermeiden und Verwerten statt klassischer Entsorgung. Mit Hilfe von Umkehrosmose und Ionenaustauschern ermöglicht die Lanxess AG aus Köln eine Wasseraufbereitung für viele Industriezweige.


Zur Qualitätssicherung wird jedes Membranelement vor der Auslieferung in einem Elementtester überprüft.

Zur Qualitätssicherung wird jedes Membranelement vor der Auslieferung in einem Elementtester überprüft.

Laut Aussage der Weltgesundheitsorganisation WHO und Unicef greifen 1,8 Milliarden Menschen zu verunreinigtem Wasser, um ihren Durst zu löschen. Jährlich sterben fast 850 000 an der Folge von verkeimtem Wasser oder schlechten hygienischen Bedingungen. Eine zunehmende Weltbevölkerung, Umweltverschmutzung und der Klimawandel könnten die Situation in den kommenden Jahrzehnten weiter verschärfen.

Lösungen für sauberes Wasser

Die Potenziale für eine nachhaltige Nutzung von Prozesswasser und die Abwasserminimierung in der Industrie sind groß. Die chemische Industrie trägt dabei eine besondere Verantwortung, denn sie kann wichtige Lösungsansätze liefern. Mit Erfahrung in der Wasserbehandlung sowie mit neuen Technologien und Produkten stellt sich Lanxess diesen Herausforderungen. Umkehrosmose und Ionenaustausch zur Wasseraufbereitung tragen wesentlich dazu bei, die Ziele zu erreichen. So wächst der Markt für Umkehrosmose-Membranelemente nach aktueller Einschätzung auch in den kommenden drei Jahren mit 10 %/a überdurchschnittlich stark. Bei Ionenaustauschern wird mit einem kontinuierlichen Wachstum von 4 %/a gerechnet.

Ionenaustauscher: Kleine Perlen – große Wirkung

Ionenaustauscher filtern Schadstoffe aus dem Wasser. Lewatit FO 36 beispielsweise ermöglicht die selektive Entfernung von arsenhaltigen Anionen aus Trinkwasser.

Ionenaustauscher filtern Schadstoffe aus dem Wasser. Lewatit FO 36 beispielsweise ermöglicht die selektive Entfernung von arsenhaltigen Anionen aus Trinkwasser.

Eine effiziente Technologie zur Wasseraufbereitung ist der Einsatz von Ionenaustauscher- und Spezialadsorberharzen der Marke Lewatit. Die Ionenaustauscher werden unter anderem zur Entfernung von Schadstoffen wie beispielsweise Nickel, Nitrat, Perchlorat, Borat oder Kohlenwasserstoffen aus Trinkwasser eingesetzt.

Seite des Artikels
Autoren

 Manja Conzen

Lanxess AG, Köln,  
manja.conzen@lanxess.de

Verwandte Artikel

Entwässerung von Bio-P-Schlämmen – besser als ihr Ruf

Verkehrsflächen mit berechenbarer Verdunstungsrate

Schraubengebläse sparen Kosten

Regenwasserbehandlung bei großen Liegenschaften

Moderne Tauchmotorpumpen für effiziente Abwasserentsorgung

Weniger und effizienter Dosieren