Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 1

Ressourcenmanagement bei der Produktion von Haushaltsgeräten

Bei nachhaltiger Unternehmensführung kommt es auch darauf an, wie sich Rohstoffe wiederverwerten lassen. Nicht erst seitdem Ressourcen drohen knapp zu werden, machen sich die Verantwortlichen Gedanken zu dem Thema. Recycling und Reparatur bedeutet neben den ökologischen Vorteilen auch wirtschaftlichen Nutzen. So nutzt auch die ritterwerk GmbH, Gröbenzell, die Vorteile aufbereiteter Reststoffe.


Der Produktionsstandort von ritterwerk liegt in Gröbenzell bei München.

Der Produktionsstandort von ritterwerk liegt in Gröbenzell bei München.

Die Verbesserung der bestehenden Produktlinie und des Herstellungsvorgangs steht bei dem Haushaltsgerätehersteller ritterwerk im Vordergrund. Bei der Produktion fallen regelmäßig Ausschüsse an, die unter anderem aus Kunststoffen oder Aluminiumdruckgussteilen bestehen. Dieser Materialausschuss entsteht durch Produkte, die beispielsweise optische Fehler aufweisen, jedoch unbenutzt und nicht verschmutzt sind. Der scheinbare Abfall ist dennoch wertvoll, da er recycelt werden kann. Beim Unternehmen als auch bei externen Kunststofflieferanten werden diese Teile sortenrein gesammelt. Handelt es sich um Kleinmengen oder Einzelfehler werden die Teile in der hauseigenen Reparaturwerkstatt auseinandergebaut – bei größeren Mengen im nicht eingebauten Zustand werden die fehlerhaften Teile direkt über den Wareneingang reklamiert. Der monatlich dort sowie in der Fertigung gesammelte Spritzgussausschuss wird über den Einkauf zurück an den Lieferanten gesandt, der ihn wieder mahlt. Von dem wiederverwerteten Mahlgut können bis zu 10 % der neuen Produktion beigemischt werden, dabei sind 90 % standardgemäß Neugranulat. Die beim Aluminium-Druckguss anfallenden Ausschussteile sammelt der Hersteller ebenfalls. Diese schmilzt der Gießer wieder ein und kann sie zu 100 % recyceln. Durch die Wiederverwertung von eigenen Reststoffen aus vorherigen Produktionsgängen trägt das Unternehmen dazu bei, dass Rohstoffe und damit begrenzte Ressourcen wie Rohöl geschont werden.

Strom erzeugen durch Sonnenenergie

Mit 434 m2 und einer installierten Leistung von 43,9 kWp leistet die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Unternehmens einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Mit ihr lassen sich bei der Stromproduktion aus Sonnenenergie bis zu 30 t CO2/a einsparen. Der Strom wird direkt in das Netz der Gemeinde eingespeist.

ZVEI – Code of Conduct

Überdies hinaus hat ritterwerk den Code of Conduct vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI) unterzeichnet. Damit versichert das Unternehmen, in ökonomischer, technologischer wie auch in sozialer und ökologischer Hinsicht, verantwortungsvoll zu handeln, und bekennt sich bewusst und öffentlich zu seinen Werten und seiner Unternehmenskultur. Deshalb orientiert sich sein Handeln unter anderem an allgemeingültigen ethischen Werten und Prinzipien, insbesondere an Integrität, Rechtschaffenheit, Respekt vor der Menschenwürde, Offenheit und Nichtdiskriminierung von Religion, Weltanschauung, Geschlecht und Ethik. Dem Hausgerätehersteller sind ebenfalls das Verbraucherinteresse sowie der Umweltschutz wichtig. Daher gibt es seit Beginn der Unternehmensgeschichte einen hauseigenen Reparaturservice für defekte Geräte. Auch heute sind Ersatzteile oft jahrzehntelang vorrätig, damit der Endverbraucher Ressourcen schonen kann. Ziel ist das Vermeiden und Verringern von Elektroschrott. Denn der Austausch simpler Verschleißteile kann ein defektes Elektrogerät wieder funktionsfähig machen.

Autoren

 Michael Schüller

Geschäftsführer, ritterwerk GmbH, Gröbenzell, info@ritterwerk.de

Verwandte Artikel

Auf Kurs in Richtung Klimaschutz

Integriertes Umweltmanagement bei der Druckproduktion

Energiemanagement spart Kosten für Strom und Wärme

Integrierte Managementsysteme verbessern die Wettbewerbsfähigkeit

CO2-neutrale Produktion durch Förderung von Klimaprojekten