Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Energiesparen mit System

Die DIN EN ISO 50001 fordert von Unternehmen, ihre Energieeffizienz zu verbessern. Dazu gehört etwa, den Verbrauch von Strom oder Gas kontinuierlich zu messen und wenn möglich nachhaltig zu reduzieren. Um alle notwendigen Schritte dokumentieren zu können, bedienen sich immer mehr Unternehmen moderner Software, wie die der orgavision GmbH aus Berlin. Denn die Spezial-IT verringert das Dokumentenchaos, während die Transparenz steigt.


Mit dem Energiemanagementsystem können Unternehmen ihre Energieberichte digital und papierlos dokumentieren.

Mit dem Energiemanagementsystem können Unternehmen ihre Energieberichte digital und papierlos dokumentieren.

Unternehmen aus Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung verbrauchen etwa 45 % der Endenergie in Deutschland, so eine Studie des Fraunhofer Instituts aus dem vergangenen Jahr. Seit 2015 sind Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern angehalten, alle vier Jahre ein Energieaudit durchzuführen oder alternativ ein Energiemanagementsystem zu nutzen. Mit der Software orgavision des gleichnamigen Unternehmens lassen sich nicht nur die Anforderungen des Energiedienstleistungsgesetzes zur Vorbereitung eines Audits erfüllen. Das System bildet ebenfalls die Vorgaben der ISO 50001 ab und bindet die Mitarbeiter in den Verbesserungsprozess mit ein.

Mitarbeiter stärker beteiligen

Der erste Schritt richtet sich bei der Implementierung allerdings nicht auf Hard- oder Softwarefragen, sondern auf die Menschen. „Es geht darum, Mitarbeiter stärker zu beteiligen“, sagt orgavision-Berater Ralf Kreimeier. Gerade in der Energiepolitik sei es für Unternehmen wichtig, Personal zu integrieren, ein übergreifendes Verständnis zu schaffen und das Thema nachhaltig im Unternehmen zu verankern.
Er empfiehlt deshalb, allen Mitarbeitern Zugriff auf ein Energiemanagementsystem (EnMS) zu geben. „Sind Angestellte in die Energiepolitik ihres Unternehmens eingebunden, sind sie motivierter, diese aktiv mitzugestalten“, so Kreimeier. Mit der Kommentarfunktion und dem Ereignismanagement können Nutzer Feedback oder Anregungen geben und nachverfolgen, ob und inwiefern sich dadurch ein Prozess verändert oder verbessert.
Mit orgavision als EnMS können Unternehmen ihre Energieberichte digital und papierlos dokumentieren. Das Audit-Modul unterstützt bei noch offenen Anforderungen, zeigt Abweichungen oder Verbesserungspotenziale und hilft, interne und externe Audits vorzubereiten. Diese lassen sich direkt in der Software durchführen. Da alle benötigten Materialien mit der entsprechenden Dokumentation verknüpft werden können, genügt ein Klick und der Energiemanager gelangt direkt zu den vom Auditor geforderten Inhalten.

Energiemanagement in der Praxis

Am Beispiel der Schwesternverband gGmbH aus Ottweiler mit 3 000 Mitarbeitern wird deutlich, welche Vorteile der Einsatz eines webbasierten EnMS bringt: Das Sozialunternehmen mit 40 Einrichtungen in fünf Bundesländern bietet stationäre, teilstationäre und ambulante Dienste für Menschen im Alter sowie für Menschen mit Behinderungen an.

Seite des Artikels
Autoren

 Ralf Kreimeier

orgavision GmbH, Berlin,  
ralf.kreimeier@orgavision.com

Verwandte Artikel

Mobile Stromversorgung durch Abwärmerecycling

Mehrzonen-Feststoffwärmespeicher für Industrie und Gewerbe

Neue Kältetechnik spart Energie

Energiezentrale für Fernwärmelieferung

Patentierte Einzeller für Biomethanproduktion