Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Neue Kältetechnik spart Energie

Die Erzeugung von Kälte für Industrieanlagen verbraucht viel Energie. Moderne Technik bietet dabei ein hohes Einsparpotenzial. Das Stammwerk von OBO Bettermann GmbH & Co. KG, Menden, hat eine moderne Kälteanlage für die Extrusion von Kabelkanälen in Betrieb genommen. Die von der L&R Kältetechnik GmbH & Co. KG, Sundern, projektierte und gebaute Anlage ermöglicht eine Energiekosteneinsparung von mehr als 98 000 Euro pro Jahr.


Bei der Split-Kälteanlage sind die Kältemittel-Verflüssiger im Außenbereich installiert; Freikühler nutzen die Umgebungskälte.

Bei der Split-Kälteanlage sind die Kältemittel-Verflüssiger im Außenbereich installiert; Freikühler nutzen die Umgebungskälte.

Zu den Grundprinzipien von OBO Bettermann gehört eine hohe Produktionskompetenz – insbesondere bei der Metall- und Kunststoffverarbeitung. Dabei wird die Idee der kontinuierlichen Verbesserung praktiziert und gelebt. Die Prozesse werden laufend optimiert und weiterentwickelt. Das gilt auch für vermeintliche Nebenprozesse – wie zum Beispiel die Versorgung der kunststoffverarbeitenden Produktionsstätten mit Kälte für die Werkzeug- und Hydraulikkühlung.
Hier gab es in der Firmenzentrale in Menden Optimierungsbedarf. Denn die Kältetechnik für die Versorgung der Extrusionsanlagen zur Produktion von Kunststoff-Kabelkanälen war veraltet und entsprach nicht mehr dem neuesten Stand in Bezug auf Servicefreundlichkeit und Energieeffizienz.

Zentrale Split-Kälteanlage

Die Energieeffizienz ist für das Unternehmen ein wichtiger Faktor, denn es hat sich der Nachhaltigkeit verpflichtet und bezieht unter anderem zu 100 % regenerativ erzeugten Naturstrom und reduziert damit die jährlichen CO2-Emissionen um 9 800 t.
Mit der Projektierung der neuen Anlage wurde L&R Kältetechnik beauftragt. Die Projektingenieure des Unternehmens ermittelten zunächst den Ist-Zustand und den Bedarf an Kälte in der Produktion. Auf dieser Basis entwickelten sie ein neues Kühlkonzept mit einer energieeffizienten Split-Kälteanlage, bei der zentrale Komponenten wie Wärmetauscher, Verdichter und Pumpen im Gebäude untergebracht sind sowie die Kältemittel-Verflüssiger im Außenbereich.
Die Anlage mit einer Kälteleistung von 2 x 300 kW stellt Wasser mit einer Vor-lauftemperatur von 14 °C bereit. Sie ist mit einem Freikühler ausgerüstet, der die Primärkälte bei niedrigeren Außentemperaturen aus der Umgebung bezieht. Die Winterentlastung entlastet die Kältemaschine deutlich und führt bei Außentemperaturen unterhalb von etwa 10 °C zu Energieeinsparungen.

Effizient angetrieben und gesteuert

Die Verbraucherpumpen der Kälteanlage sind mit druckabhängigen drehzahlgeregelten Antrieben ausgerüstet. In der Praxis reduziert das den Energieverbrauch der Pumpen um bis zu 40 %. Auch die effizienten Antriebe der Bitzer-Schraubenverdichter werden drehzahlgeregelt und somit bedarfsgerecht angesteuert. Darüber hinaus entschied sich OBO Bettermann für eine Anlage mit VariKon-Steuerung, die eine gleitende Kondensationstemperatur gewährleistet und damit für weitere Energieeinsparungen sorgt.

Seite des Artikels
Autoren

 Thomas Imenkämper

L & R Kältetechnik GmbH & Co.KG, Sundern, t.imenkaemper@lr-kaelte.de

Verwandte Artikel

Mobile Stromversorgung durch Abwärmerecycling

Mehrzonen-Feststoffwärmespeicher für Industrie und Gewerbe

Energiesparen mit System

Energiezentrale für Fernwärmelieferung

Patentierte Einzeller für Biomethanproduktion