Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Technologien zum Schutz der Zukunft von Wasser

Effiziente Wasseraufbereitung hat sich zu einem wichtigen Instrument entwickelt, um gegen die Wasserknappheit für Unternehmen und Gemeinden vorzugehen. Das Ziel ist es, Technologien zu entwickeln, die den Energieverbrauch bei Entsalzung und Recycling von der sanitären bis hin zur industriellen Anwendung reduzieren. Die Dow Water & Process Solutions, Horgen / Schweiz, arbeitet weltweit an Projekten zur Wasserreinigung, um einem Mangel entgegenzuwirken.


Wasser ist eine einzigartige Ressource, die wichtig für alle Lebewesen ist und für die es keinen Ersatz gibt. Doch mit zunehmender Umweltverschmutzung, sinkender Versorgung durch zuverlässige Niederschläge sowie wachsenden Bevölkerungszahlen könnten von der Wasserknappheit bis zum Jahr 2025 zwei Drittel der Menschheit betroffen sein. Tatsächlich soll der globale Wasserbedarf bis zum Jahr 2050 voraussichtlich um 55 % steigen, und die Vereinten Nationen (UN) prognostizieren, dass bis zum Jahr 2030 weltweit 30 % mehr Wasser und 45 % mehr Energie benötigt werde. In den Entwicklungsländern besteht die Herausforderung darin, die begrenzte Menge an vorhandenem Frischwasser sauber genug zu machen, damit es trinkbar ist. Obwohl Deutschland ein wasserreiches Land ist, könnte die Versorgung nach den UN-Prognosen bis 2030 um bis zu 40 % unter die Nachfrage fallen.

Ein Arbeiter überprüft ein Ultrafiltrationsmodul in einem petrochemischen Werk in Tarragona / Spanien.

Ein Arbeiter überprüft ein Ultrafiltrationsmodul in einem petrochemischen Werk in Tarragona / Spanien.


Alle diese Zahlen weisen darauf hin, dass ein großer Bedarf an alternativen Versorgungen besteht. Obwohl 75 % der Erde mit Wasser bedeckt sind, sind nur 2,5 % davon Süßwasser. Das erhöht die Versorgungsschwierigkeiten für Industrie und menschlichen Gebrauch. Angesichts dessen sind die zwei vielversprechendsten Möglichkeiten, mehr verfügbares Süßwasservolumen zu erzeugen, die Entsalzung und die Reinigung von Abwasser. Um in der Zukunft eine ausreichende Versorgung zu ermöglichen, ist es entscheidend, dass alternative Quellen und Technologien gefunden werden, mit denen genug produziert werden kann, ohne die Ressourcen noch mehr zu belasten. Dow Water & Process Solutions engagiert sich in der Entwicklung neuer Technologien, um für mehr nachhaltige Produktionsverfahren zu sorgen, indem der Energieverbrauch verringert wird, ohne die Kapazität oder Qualität zu verringern.

Entsalzung

Die Verfügbarkeit von sauberem Wasser ist ein Thema, das mit Energie im Wasser-Energie-Nexus gekoppelt ist. Energie ist das kostspieligste Element bei der Meerwasserentsalzung, eines der wichtigsten Behandlungsverfahren für den kommunalen Sektor. Die Energie, die dafür benötigt wird, kann von etwa 3 bis 6 kWh reichen, um 1 m3 Trinkwasser zu erzeugen, und ist eines der energieintensivsten und somit auch eines der teuersten Verfahren für die Wasseraufbereitung.

Seite des Artikels
Autoren

 Alexander Lane

Dow Water & Process Solutions, Horgen / Schweiz, cigeurope@dow.com

Verwandte Artikel

Entwässerung von Bio-P-Schlämmen – besser als ihr Ruf

Verkehrsflächen mit berechenbarer Verdunstungsrate

Schraubengebläse sparen Kosten

Regenwasserbehandlung bei großen Liegenschaften

Moderne Tauchmotorpumpen für effiziente Abwasserentsorgung

Weniger und effizienter Dosieren