Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

ISO 14001:2015 – Das Unternehmen besser verstehen und weiterentwickeln

Vor zwölf Jahren ließ sich die MTU Maintenance Hannover GmbH, Langenhagen, erstmals im Bereich Umweltmanagementsystem gemäß ISO 14001 zertifizieren. Als im September 2015 eine Revision der Norm erschien, gehörte der Triebwerksinstandhalter zu den ersten Unternehmen, die sich von der TÜV Rheinland Cert GmbH, Köln, nach den neuen Anforderungen auditieren ließen. Risikomanagement und die Integration interessierter Parteien sind dabei besonders wichtig.


Inspektion eines Triebwerks bei MTU.

Inspektion eines Triebwerks bei MTU.

Vom Business Jet bis zum Airbus A380: Wenn mittlere und große Triebwerke der zivilen Luftfahrt repariert oder instand gehalten werden müssen, zählt MTU Maintenance Hannover zu den wichtigsten Unternehmen. Dort, am Mittelpunkt des MTU-Maintenance-Netzwerks mit weiteren Niederlassungen in Brandenburg, China, Malaysia, Kanada und den USA, sind über 1 900 Mitarbeiter beschäftigt. Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind fest im Leitbild und den jährlichen Zielen der Gruppe verankert. In Langenhagen werden alle internationalen Umweltstandards erfüllt. Der Standort ist von TÜV Rheinland nach ISO 14001 zertifiziert und gemäß der EU-Öko-Audit-Verordnung EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) validiert. In der regelmäßig erscheinenden Umwelterklärung informiert das Unternehmen über seine Umweltpolitik, nennt konkrete Daten zur Umweltleistung und stellt die ökologischen Auswirkungen seines Handelns dar. Zudem unterstützt der Standort die Münchener Muttergesellschaft bei der Erstellung des Nachhaltigkeitsberichts nach dem internationalen Global Reporting Initiative-Standard (GRI G4) und den Prinzipien des UN Global Compact.
Die Erstzertifizierung sowie EMAS-Validierung erfolgte in den Jahren 2003 und 2004, um die Umwelt-Orientierung im Unternehmen zu etablieren. Die Zertifizierung wird auch mittels der Stromsteuererstattung, die ein anerkanntes Energie- oder Umweltmanagementsystem voraussetzt, staatlich gefördert. Viele Kunden erwarten heute entsprechende Nachweise, bevor sie Geschäftsbeziehungen eingehen.

Das eigene Unternehmen besser kennenlernen

„Unsere Motivation für eine Zertifizierung besteht darin, das Unternehmen kontinuierlich zu verbessern“, sagt Dr. Hans-Stefan Niebler, Umweltschutzbeauftragter und leitende Fachkraft für Arbeitssicherheit bei MTU Maintenance Hannover. Dass die Umwelt davon profitiert, ist ein wichtiger Grund, aber nicht der einzige: „Ökologie und Ökonomie müssen Hand in Hand gehen. Wir tragen Verantwortung für die kommenden Generationen, für unsere Mitarbeiter, deren Familien und den Standort Langenhagen. Letztlich sind wir aber auch ein Industrieunternehmen, das erfolgreich wirtschaften muss. Und die Zertifizierungen helfen uns dabei. Sie sensibilisieren uns für Chancen und Einsparmöglichkeiten, die wir früher vielleicht nicht gesehen haben“, so Niebler.

Seite des Artikels
Autoren

 Oliver Brendle

TÜV Rheinland Cert GmbH, Köln,
oliver.brendle@de.tuv.com

Verwandte Artikel

Integriertes Umweltmanagement bei der Druckproduktion

Auf Kurs in Richtung Klimaschutz

Ressourcenmanagement bei der Produktion von Haushaltsgeräten

Energiemanagement spart Kosten für Strom und Wärme

Integrierte Managementsysteme verbessern die Wettbewerbsfähigkeit

CO2-neutrale Produktion durch Förderung von Klimaprojekten