Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 3

CO2-Bilanzierung als Wettbewerbsvorteil

CO2-Fußabdruck als Wettbewerbsvorteil

Mit den geeigneten Ausgangs- und Zusatzstoffen und deren Mischverhältnissen ist es so möglich, CO2-arme Erden und Substrate zusammenzustellen. Die dadurch erzielten Treibhausgas-Einsparungen sind heute für Kleeschulte Erden ein wichtiges Qualitätsmerkmal im Wettbewerb.
2015 stellte das Unternehmen die erste nachhaltige Erdenlinie am Markt vor. Mittlerweile besteht das Angebot aus 22 Erden, Substraten und Dekormulchen mit einem CO2-Fußabdruck. Insbesondere umweltbewusste Großhandelskunden wissen diesen Vorteil zu schätzen und gewinnen hierdurch ein verkaufswirksames Alleinstellungsmerkmal.

Effizienz-Agentur Bild2.jpg

Mischanlagen bei Kleeschulte Erden: Mit den geeigneten Ausgangs- und Zusatzstoffen und deren Mischverhältnissen ist es möglich, klimaschonende Erden und Substrate zusammenzustellen.

Der Einsatz des CO2-Konfigurators hatte auch direkte Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette: Das Unternehmen setzt heute auf Lieferanten, die CO2-arme Ausgangs- beziehungsweise Zusatzstoffe herstellen. Das hat den positiven Effekt, dass Zulieferer sich nun auch intensiv mit der Reduzierung von CO2-Emissionen in der eigenen Produktion auseinandersetzen.
Dank der neu aufgestellten Produktentwicklung verringerte Kleeschulte Erden die Treibhausgas-Emissionen seiner Produkte um 2 074 t CO2 pro Jahr. Darüber hinaus konnten die Produktivität gesteigert und die Unternehmenskosten reduziert werden.

CO2-Bilanz gewinnt für Unternehmen zunehmend an Relevanz

Das Thema CO2-Bilanzierung ist für die Wirtschaft aktueller denn je: Seit diesem Jahr werden kapitalmarktorientierte Großunternehmen zur CSR-Berichtserstattung verpflichtet. Die CO2-Bilanz wird in diese Berichterstattung miteinfließen. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette: Infolge dessen werden sich auch kleine und mittlere Zulieferbetriebe mit dem Thema Treibhausgasbilanzierung und -reduzierung auseinandersetzen müssen, wenn sie weiterhin zum Lieferantenkreis zählen möchten.

Eco-Cockpit – Einstieg in die CO2-Bilanzierung

Effizienz-Agentur Bild 3.jpg

Das Angebot von Kleeschulte Erden besteht mittlerweile aus 22 Erden, Substraten und Dekormulchen mit CO2-Fußabdruck.

Der Weg zu einer CO2-Bilanz ist für Unternehmen oft schwierig, da die Rahmenbedingungen für eine Bilanzierung häufig unklar formuliert sind, zudem stellen sich Fragen zu den zu wählenden Systemgrenzen, den Umrechnungsfaktoren oder aber dem passenden Bilanzierungsinstrument. Oft wird sich dabei dem Thema zu wissenschaftlich genähert, sodass Unternehmen eine pragmatische Lösung für eine doch sehr komplexe Problematik fehlt.
Das Onlinetool Eco-Cockpit (www.ecocockpit.de) der Effizienz-Agentur NRW ermöglicht es Unternehmen, in wenigen Schritten eine CO2-Bilanz auf Grundlage des Greenhouse Gas Protocols zu erstellen. Der Bilanzrahmen kann hierbei frei gewählt werden und ermöglicht sowohl die Bilanzierung von Unternehmensstandorten als auch von Produkten oder Prozessen.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Integrierte Softwarelösung für den Metall- und Rohstoffhandel

Softwaregestütztes Qualitätsmanagement

Auf Kurs in Richtung Klimaschutz

Integriertes Umweltmanagement bei der Druckproduktion

Ressourcenmanagement bei der Produktion von Haushaltsgeräten

Energiemanagement spart Kosten für Strom und Wärme