Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Nachrüsten einer Deponie mit Dichtungskontrollsystem

Die Nachsorge von stillgelegten Deponien ist eine anspruchs- und verantwortungsvolle Aufgabe. Das Gelände muss über Jahrzehnte überwacht und kontrolliert werden, um Emissionen auszuschließen. Bei der Sicherung und Rekultivierung der Deponie Varel-Hohenberge wurde als zusätzliche Maßnahme ein Dichtungskontrollsystem eingebaut. Das System der Progeo Monitoring GmbH, Großbeeren, kontrolliert die Oberflächenabdichtung und ermöglicht dadurch eine schnelle Erkennung, Ortung und Beseitigung von Leckagen.


Im Jahr 2014 wurde das Dichtungskontrollsystem auf einer Fläche von 51 500 m2 eingebaut.

Im Jahr 2014 wurde das Dichtungskontrollsystem auf einer Fläche von 51 500 m2 eingebaut.

Im Norden von Deutschland liegt der niedersächsische Landkreis Friesland. Östlich der Stadt Varel, umgeben von landwirtschaftlichen Nutzflächen, befindet sich das Gelände der ehemaligen Deponie Varel-Hohenberge. Bis Ende des Jahres 2004 wurden dort Abfälle aus dem südlichen Teil des Landkreises gelagert. Dazu gehören die Stadt Varel sowie die Gemeinden Bockhorn und Zetel. Die Halde umfasst heute zwei Deponiekörper. Es handelt sich hierbei um eine Altanlage von 1974 mit einer Erweiterung von 1980 sowie eine Neuanlage von 1992. Sie diente der Entsorgung von Hausmüll sowie hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen, Spuckstoffen aus einer Kartonfabrik, Sperrmüll und sonstigen zugelassenen Abfällen. Nach der vollständigen Verfüllung der Deponie folgte die Setzung des Mülls. Dieser Vorgang dauerte bis ins Jahr 2012. Danach wurde das Gelände fachgerecht abgedichtet und rekultiviert. Diese Arbeiten sind umfassend und notwendig, um schädliche Umwelteinwirkungen durch Deponiegase oder verschmutztes Niederschlagswasser zu verhindern. Über einen Zeitraum von rund 30 Jahren muss die Deponie zudem regelmäßig kontrolliert und überwacht werden. Um das Risiko von Emissionen weiter zu entschärfen und die langfristige Überwachung zu erleichtern, beschloss der Landkreis bei der Altanlage den nachträglichen Einbau eines flächendeckenden Dichtungskontrollsystems von Progeo.

Deponieüberwachung mit „geologger“

Das Unternehmen aus Großbeeren bei Berlin bietet Lösungen zur Dichtigkeitsprüfung und Leckageortung. Zu den Einsatzbereichen des Systems gehört auch der Umweltschutz. So wird das Kontrollsystem geologger bereits erfolgreich bei Mülldeponien eingesetzt. Die Technologie eignet sich für diesen Einsatzbereich, da sie eine dauerhafte Überwachung der Oberflächenabdichtung und die Ortung von Leckagen ermöglicht. Bei der Nachsorge der Deponie Varel-Hohenberge kommt das System geologger MPLE Carbon FS zum Einsatz. Auftragnehmer und bauausführendes Unternehmen ist die Matthäi Bauunternehmen GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Verden. Zunächst wurde im Juni 2014 die 51 500 m2 umfassende Nordböschung des älteren, nördlich gelegenen Deponiekörpers mit dem Monitoring-System ausgestattet. Nun folgte in einem weiteren Schritt die damals aus planerischer Sicht vorerst vom Auftrag herausgenommene Südböschung. Der Einbau des Dichtungskontrollsystems umfasst die Hauptfläche mit 26 900 m2 und die Deponieauffahrt mit 2 600 m2.

Seite des Artikels
Autoren

 Uwe Brodtmann

Geschäftsführer Progeo Monitoring GmbH, Großbeeren
ub@progeo.com

Verwandte Artikel

Internationale VDI-Konferenzen zur Behandlung von Abfällen

Nachhaltigkeit beim Bürobau gewinnt an Bedeutung

Prognose für den Waste-to-Energy-Markt

Effiziente Gasnutzung mit Rest- und Abfallstoffen

Energie aus Abfall stark nachgefragt

Die POP-Falle der Abfallverzeichnisverordnung