Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 2

Energieersparnis durch Abgaswärmenutzung

Beim Verlassen der AWT beträgt die Abgastemperatur noch rund 100 °C. Die maximale Wärmerückgewinnung liegt pro Austauscher bei etwa 50 kW. Da nicht alle Brenner in Volllast laufen, wird permanent moduliert. Die Brenner der Zone 1 arbeiten nahe ihrer maximalen Leistung, Zone 2 und 3 nur beim Aufheizen auf Volllast. Die installierte Brennerleistung liegt bei 465 kW und der Wirkungsgrad bei maximal 80 %. Der Abgasverlust von etwa 20 % wird bestmöglich, in diesem Fall zu rund 80 %, zurückgewonnen. Die letzten 20 % gehen verloren, da die Abgaswärmeaustauscher nur bis 100 °C herunterkühlen können und nicht bis auf 0 °C, da Bulten bis zu 95 °C warmes Wassers für die Beheizung der Waschmaschinen benötigt. Insgesamt werden so rund 1 000 MWh/a an Energie zurückgewonnen.
Mit dem Heißwasser wird ein 10 000 l fassender Pufferspeicher beladen. Dieser versorgt die zwei neuen Waschmaschinen über Verteiler und je einen Rohrbündelwärmeaustauscher mit Warmwasser. Die Maschinen benötigen dadurch nur noch wenig Primärwärme, die mittels Gasbrenner in der Entphosphatierung eingesetzt werden. Die Energieeinsparung liegt bei nahezu 100 %.
Die gesamte Anlage wurde redundant geplant, daher sind nach der Umsetzung der Baumaßnahme zwei Abgänge für das Rauchgas vorhanden. Es wurde für beide Öfen je eine neue doppelwandige Abgasleitung aus Edelstahl installiert, die senkrecht über das Dach geführt wird. In beide wurde ein Bypass verbaut, der das Abgas mit Hilfe eines Stellmotors, der die Klappen öffnet oder schließt, in Richtung Wärmeaustauscher leitet. Sie sollen sowohl im Teillast- als auch im Vollastbetrieb für eine störungsfreie Funktion sorgen. Die Rauchgase gelangen dann in die senkrechte Abgasstrecke, die die Systemkomponenten miteinander verbinden. Die Steuerung erfolgt über ein Touch-Screen-Display, auf dem sich die aktuellen Betriebszustände ablesen lassen.

Abgaswärmeaustauscher für hohe Abgastemperaturen

EnergieAgentur_3.tif

Die Steuerung der Wärmeaustauscher erfolgt über ein Touch-Screen-Display.

Die AWT sind speziell zur Rückgewinnung von Wärme aus hohen Abgastemperaturen konzipiert. Auf diese Weise lässt sich der Wirkungsgrad des Wärmeerzeugers deutlich erhöhen. Abgedeckt werden Feuerungsleistungen von 15 bis 2 000 kW. Dabei können nahezu alle Brennstoffarten toleriert werden.
Im Idealfall werden die Austauscher direkt hinter den Feuerstätten nach den Feuerungsstutzen installiert, hier direkt oberhalb der Öfen. Optional lassen sie sich auch in der weiteren Abgasstrecke einbauen. Im wasserführenden Wärmeaustauscher gewährleisten lasergeschweißte Rippenrohre einen hohen Wirkungsgrad. Motorisch gesteuerte Bypassklappen sorgen sowohl im Dauer- als auch im Volllastbetrieb für eine störungsfreie Funktion.

Hohe Einsparungen bei Kohlendioxid und Strom

Durch die neue Anlagenführung wird die Umwelt in Zukunft entlastet. Neben dem eingesparten Gas wird der Kohlendioxidausstoß um rund 214 t/a reduziert. Auch der Stromverbrauch wurde verringert, die Anlage verursacht pro Jahr 49 t CO2-Ausstoß weniger.
Bei Energieeinsparungen von etwa 1 000 MWh/a und einem Preis von 0,038 €/kWh ergibt sich im Jahr eine eingesparte Summe von rund 38 000 €. Im Bereich des Stroms liegt die Einsparung bei etwa 12 000 € pro Jahr.
Die Investitionskosten von 170 000 €, abzüglich einer Förderung von 45 000 €, amortisieren sich somit bereits nach zweieinhalb Jahren. Für dieses Konzept zeichnete der Kreis Unna die Bulten GmbH im Sommer 2016 mit der Klimaschutzflagge der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW aus.

Fazit

Für gewerbliche Unternehmen, die Feuerstätten mit hohen Abgastemperaturen betreiben, kann sich der Einbau eines Abgaswärmeaustauschers lohnen. Bei stetig weiter steigenden Energiepreisen amortisiert sich eine solche Anlage bereits nach wenigen Jahren. Darüber hinaus wird mit der CO2-Einsparung auch die Umwelt entlastet und der CO2-Fußabdruck des Unternehmens und dessen Produkten verbessert.

Seite des Artikels
Autoren

 Marc Lunemann

Schräder Abgastechnologie, Kamen,
m.lunemann@schraeder.com

Verwandte Artikel

Patentierte Einzeller für Biomethanproduktion

Schutz vor Rissen in Biogasanlagen mittels Epoxidharz

Die Umweltwirtschaft in NRW wächst überdurchschnittlich

Fahrsilos von Biogasanlagen sicher abdichten

Strom- und Wärmegewinnung aus industriellen Abfallstoffen