Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Umweltmärkte

Vorbildliche Nachhaltigkeitspolitik im Königreich Bhutan

Bhutan hat sich in seiner Verfassung dem Schutz der Umwelt und Natur verpflichtet; sämtliche Unternehmen sind dem untergeordnet. Das kleine Land ist nicht nur CO2-neutral, sondern wegen seines Waldes, der viel Kohlendioxid aufnimmt, sogar CO2-negativ. Ende letzten Jahres erhielt Premierminister S.E. Lyonchhen Tshering Tobgay, für seine vorbildliche Nachhaltigkeitspolitik sowie stellvertretend für das Königreich, das sich auf Beispiel gebende Weise in Richtung ökologischer, sozialer und politischer Zukunftsfähigkeit orientiert, den Ehrenpreis auf dem Deutschen Nachhaltigkeitstag 2016 in Düsseldorf.


Königreich Bhutan – das erste Land der Erde, das eine negative CO2-Emission aufweist.

Königreich Bhutan – das erste Land der Erde, das eine negative CO2-Emission aufweist.

Bhutan, das letzte authentisch buddhistische Land im Himalaya, ist mit rund 800 000 Einwohnern und einem Bruttoinlandsprodukt von etwa 1,86 Mrd. € eines der ärmeren Länder der Welt. Den Schritt in die parlamentarische Demokratie als konstitutionelle Monarchie hat es gleichzeitig mit der Krönung des 5. Königs, S. M. Jigme Khesar Namgyel Wangchuck im Jahr 2008 vollzogen.

Entwicklungskonzept Bruttosozialglück

Bhutan hat in den letzten Dekaden erhebliche Entwicklungsschritte in Richtung Modernität gemacht. Wesentliche Merkmale des verantwortungsbewussten Umgangs mit dieser Dynamik sind die rapide Entwicklung von sozialer und wirtschaftlicher Infrastruktur sowie Investitionen in die eigenen gesellschaftlichen Ressourcen durch den freien Zugang zu Bildung und Gesundheitswesen. Bemerkenswert sind auch der Demokratisierungsprozess und die Reformen hin zu einer konstitutionellen Monarchie. Dabei ist der politische Alltag Bhutans geprägt von dem Konzept des „Bruttosozialglücks“ (Gross National Happiness), das im Jahr 1979 vom 19-jährigen 4. König Jigme Singye Wangchuck, fünf Jahre nach seiner Krönung, erstmals formuliert wurde. Es handelt es sich dabei um eine weltweit beachtete Nachhaltigkeitsstrategie, die darauf abzielt, gerechte sozio-ökonomische Entwicklungen voranzutreiben, die natürliche Umwelt zu erhalten, Ressourcen zu schonen, die Kultur zu bewahren und zu fördern sowie gute Regierungsführung zu etablieren. Alle politischen Entscheidungen werden systematisch nach diesen Aspekten überprüft. 

Seite des Artikels
Germany Trade & Invest

Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft vermarktet den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland im Ausland und informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte. 

Verwandte Artikel

Umweltmärkte

Umweltmärkte

Wasserkrise in Südafrika

Japan investiert in die Kreislaufwirtschaft

Niederländische Abfallwirtschaft konsolidiert sich