Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Management von globalen Beschaffungsketten

Ein modernes Nachhaltigkeitsmanagement kann zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur sein. Besondere Bedeutung hat dabei die Einbindung und Bewertung der eigenen Lieferkette. Was früher mit individuellen Fragebögen und teuren Vor-Ort-Audits sichergestellt wurde, können heute moderne Plattformlösungen leisten – zum Nutzen aller Parteien. EcoVadis bündelt Anfragen und bietet über 20 000 Unternehmen mehr Transparenz. Die DFGE – Institute for Energy – Ecology – Economy, Greifenberg / München, unterstützt teilnehmende Unternehmen für ein einfacheres Daten- und Risikomanagement.


Moderne Plattformlösungen ermöglichen die Einbindung der Lieferkette in das Nachhaltigkeitsmanagement.

Moderne Plattformlösungen ermöglichen die Einbindung der Lieferkette in das Nachhaltigkeitsmanagement.

Durch gesellschaftliche Effekte wie die Globalisierung oder die digitale Transformation ist heute bereits fast jedes Unternehmen Teil einer globalen Lieferkette. Daher sollte sich auch die Bewertung und Analyse von Nachhaltigkeitsaspekten über das Kerngeschäft hinaus erstrecken und die Umwelt- und Sozialrisiken in der Beschaffungskette mit berücksichtigen. Aktuell werden diese vor allem von großen Unternehmen analysiert und bewertet. Immer öfter finden die Ergebnisse auch Einzug in die Einkaufsabteilungen oder die Lieferantenbewertung für laufende und neue Kundenaufträge. Somit ist die Monetarisierung von Leistungen im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) direkt im Geschäftsleben angekommen. Immer mehr setzen bei dieser Bewertung nicht mehr auf individuelle Lösungen und kostspielige Audits.
Softwarelösungen wie EcoVadis ermöglichen eine globale, einheitliche und vergleichbare Befragung und Bewertung der eigenen Zulieferkette. Ein Vorteil liegt dabei auf den entstehenden Skaleneffekten: So ist es möglich, die Informationen über die Lieferkette allen Interessenten zur Verfügung zu stellen. Damit spart es Zeit und Ressourcen ein, indem die Beantwortung nur einmalig erfolgt, jedoch mehrfach genutzt werden kann. Die Plattformen speisen sich zumeist aus bereits verfügbaren oder verwandten Bereichen wie dem Umweltmanagement, Zertifizierungen, Human Resources oder Arbeitssicherheit.

Lieferantenbefragung online

EcoVadis stellt seine Frage- und Bewertungsmethodik als Online-Plattform zur Verfügung. Dabei können die Einkäufer – die Anfragenden, meist multinationale Unternehmen – standardisierte Fragenblöcke an eine Auswahl der eigenen Lieferanten stellen. Die Fragen aus den Kernbereichen Umwelt, Soziales, Ethik und Beschaffungskette sind dabei einheitlich und von Branche, Standort und Größe des Angefragten abhängig. So soll sichergestellt sein, dass auch weitere Einkäufer mit der gleichen Bewertung arbeiten können und das angefragte Unternehmen nur einen Fragebogen beantworten muss.
Die Bewertung und Einstufung in ein Punktesystem erfolgen dabei durch EcoVadis-Analysten. Durch diesen Filter soll sichergestellt werden, dass die Daten und Dokumente auf Wunsch auch nur von dem Software-Entwickler als zentrale Stelle gesichtet und bewertet werden können. Ob der Anfragende die hinterlegten Antworten und Dokumente auch sehen darf, obliegt dem jeweiligen antwortenden Unternehmen. Die Fragebögen sind nach Themenblöcken strukturiert.

Seite des Artikels
Autoren

 Stefanie Augustine

DFGE – Institut für Energie, Ökologie und Ökonomie, Greifenberg / München
augustine@dfge.de

 Wolfgang Berger

DFGE – Institut für Energie, Ökologie und Ökonomie, Greifenberg / München
berger@dfge.de

Verwandte Artikel

Integrierte Softwarelösung für den Metall- und Rohstoffhandel

Softwaregestütztes Qualitätsmanagement

Auf Kurs in Richtung Klimaschutz

Integriertes Umweltmanagement bei der Druckproduktion

Ressourcenmanagement bei der Produktion von Haushaltsgeräten

Energiemanagement spart Kosten für Strom und Wärme