Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 3

Die Umweltwirtschaft in NRW wächst überdurchschnittlich

Um dem Kunden die beste Beratung, eine optimale Orientierung und das perfekte Licht gewährleisten zu können, greift die Gruppe auf ein breites Portfolio an Technologien sowie leistungsfähigen Partnern zurück und kombiniert Einzelkomponenten zu maßgeschneiderten Komplettlösungen, die auf die Kundenbedürfnisse und das Einsatzgebiet abgestimmt sind. Im Sinne von „Simplify Your Light“ stehen dabei neben der Qualität und Kosteneffizienz stets die Planungs-, Installations- und Anwenderfreundlichkeit der Lösungen im Vordergrund. „19 % des weltweiten Stromverbrauchs lassen sich auf elektrisches Licht zurückführen. In Deutschland sind es immerhin 16 %. Würde hier die gesamte Beleuchtung auf LED umgestellt werden, könnte man von heute auf morgen fünf Kernkraftwerke abschalten. Wesentliche Ziele der Energiewende lassen sich allein durch das Thema Beleuchtungssanierung erreichen. Als Marktführer ist Trilux daher einer der wesentlichen Treiber der Energiewende und zählt zur Querschnittsbranche der Umweltwirtschaft“, schildert Klaus Röwekamp, Geschäftsführer der Trilux Licht GmbH. Durch den Einsatz moderner und intelligenter Lichtmanagementsysteme schafft das Unternehmen Lösungen, die optimale Effizienz mit nutzerfreundlichem Komfort gewährleisten sollen. So ist es beispielsweise möglich, durch sensorgesteuerte Präsenzerfassung und tageslichtabhängige Regelungen bis zu weiteren 50 % der Energie einzusparen. Auf Seiten der Umweltverträglichkeit setzt man hier auf Transparenz. Durch die Bilanzierung der Produkte mit CO₂-Footprints sorgt Trilux für den Einsatz ressourcenschonender Verfahren entlang der Lieferkette.

Umweltfreundliche Mobilität

Energieagentur Bild 2.JPG

Lastenfahrrad des Unternehmens Bagage Bikes – ein Start-up-Unternehmen, das mit umweltfreundlicher Mobilität punktet.

Im Bereich Umweltfreundliche Mobilität punktet das Start-up-Unternehmen Bagage Bikes aus Köln mit einem innovativen Konzept. Noch vor etwa einem Jahrhundert gehörten Lastenfahrräder in den Städten zum allgegenwärtigen Bild: Handwerksbetriebe wie Bäcker oder Schreiner nutzten sie täglich. „Warum also nicht auch heute wieder auf diese ökonomisch und ökologisch sinnvolle Mobilitätsalternative setzen? Die Vorteile von Lastenfahrrädern liegen auf der Hand und wurden in den vergangenen Jahren durch Studien belegt. Lastenfahrräder tragen vom Kleinkind über den Einkauf privater Haushalte bis hin zur Waschmaschine viele Güter des täglichen Lebens. Sie sind dabei emissionsfrei, klimaneutral und sparen Kosten. Darüber hinaus wirkt sich Radfahren bekanntermaßen positiv auf die Gesundheit aus“, erklärt der Unternehmensgründer Ralf Zinkel. Mit Bagage Bikes Lastenfahrräder gründete er im Jahr 2013 das Unternehmen, um diese alternative Mobilitätsform in Städten aus dem Rheinland anzubieten. Das Leistungsspektrum von Bagage Bikes umfasst den Verkauf, das Leasing und die Vermietung qualitativ hochwertiger und langlebiger sowie flexibel einsetzbarer Lastenfahrräder, welche hauptsächlich von Herstellern aus Dänemark stammen. Die Grundidee entstand während einer Reise durch Mexiko im Jahr 2007, wo viele Lastenfahrräder in Mexiko-Stadt unterwegs sind. Doch erst als 2013 die ersten Lastenfahrräder im Straßenbild Kölns sichtbarer wurden, war dies für Ralf Zinkel der Zeitpunkt zu handeln. Getreu dem Motto „Ein Lastenrad mehr – ein Auto weniger“ möchte er zur Verbesserung des Stadtklimas beitragen und gleichzeitig den ökonomischen und gesundheitlichen Vorteil des Einzelnen herausstellen. Private Kunden von Bagage Bikes nutzen die Lastenfahrräder zum Beispiel für den Kindertransport oder für ihre täglichen Bedarfe. Aber auch für gewerbliche Kunden, wie etwa Handwerksbetriebe, sind die vielfältigen und flexiblen Einsatzmöglichkeiten eine attraktive Mobilitätsalternative. So finden sich unter den gewerblichen Kunden von Bagage Bikes Schornsteinfeger, Elektroinstallateure und weitere aus handwerklich-technischen Berufen. Auch das Dienstfahrrad wird für viele Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer attraktiver: Bei diesem Modell least ein Arbeitgeber für seinen Arbeitnehmer ein Lastenfahrrad und überlässt es ihm zur privaten Nutzung. Denn steuerlich ist das Dienstfahrrad dem Dienstwagen seit Anfang 2012 gleichgestellt: Die Abrechnung des geldwerten Vorteils erfolgt über die bekannte Ein-Prozent-Regelung – genau wie bei einem Dienstwagen.

Dienstleistung für die Energiewirtschaft und erneuerbare Energien

Ein Unternehmen, das sich den Themen Energiewirtschaft, erneuerbare Energien und Klimaschutz verschrieben hat, ist die Arcanum Energy Gruppe. Das Unternehmen aus Unna ist unabhängig, inhabergeführt und besteht aus der Arcanum Energy Management GmbH sowie der Arcanum Energy Systems GmbH & Co. KG. Es ist bundesweit mit insgesamt 40 Mitarbeitern tätig und besitzt Beratungs- und Dienstleistungsmandate bei mehr als 200 Kunden. Als Spezialist für Biomethan erbringt Arcanum Energy unter dem Geschäftsbereich „Green Energy Services“ Leistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Seite des Artikels
Autoren

 Sandra Töller

EnergieAgentur.NRW, Düsseldorf,
toeller@energieagentur.nrw
www.energieagentur.nrw

Masterplan...

... „Land der Umweltwirtschaft“

Der Masterplan „Land der Umweltwirtschaft – ein Masterplan für Nordrhein-Westfalen“ ist im engen Austausch mit der Wirtschaft erarbeitet worden und enthält über 100 geplante Maßnahmen, Handlungsvorschläge und Projektideen, welche die Landesregierung zur Stärkung der Umweltwirtschaft in NRW umsetzen möchte. Den Masterplan zum Download finden Sie unter www.umweltwirtschaft.nrw.de.

Verwandte Artikel

Energiesparen mit System

Neue Kältetechnik spart Energie

Energiezentrale für Fernwärmelieferung

Patentierte Einzeller für Biomethanproduktion

Schutz vor Rissen in Biogasanlagen mittels Epoxidharz

Energieersparnis durch Abgaswärmenutzung