Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 12-2016 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Zerlegung quecksilberhaltiger Bildschirme durch Roboter

LCD-Bildschirme enthalten oft eine quecksilberhaltige Hintergrundbeleuchtung und sind deshalb im Sinne der Abfallverzeichnis-Verordnung als gefährliche Abfälle und im Elektro- Gesetz unter der Sammelgruppe 3 einzustufen. Die Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH aus Kaufering hat ein Verfahren zur automatisierten Aufbereitung von LCD-Bildschirmen entwickelt, um Quecksilber und wertvolle Rohstoffe umweltschonend zu entnehmen und wiederzuverwerten.


Die Bildschirme werden über ein Förderband in einen geschlossenen Verarbeitungsraum transportiert.

Die Bildschirme werden über ein Förderband in einen geschlossenen Verarbeitungsraum transportiert.

Flachbildschirme bestehen aus bis zu sieben Schichten. Diese enthalten neben der wertvollen Metallverbindung Indium-Zinn-Oxid auch Quecksilber in der Hintergrundbeleuchtung. Laut Gesetzgeber müssen die Geräte deshalb so behandelt werden, dass weder die Natur noch der Mensch durch den giftigen Stoff belastet werden. Da das Umweltbundesamt Verwertungsquoten für Elektroschrott festgelegt hat, dürfen die Bildschirme nicht auf Mülldeponien entsorgt werden. Für Maschinen war die Zerlegung bisher jedoch zu komplex, so dass diese vorerst noch manuell erfolgte. Besonders die Demontage von LCD-Bildschirmen mit flächiger Hintergrundbeleuchtung war mit einem hohen Zeitaufwand verbunden. „Allein um die Gehäusehälften zu trennen, müssen bis zu 30 Schrauben entfernt werden. Je nach Aufbau des Bildschirmes und Art der Hintergrundbeleuchtung dauert die Zerlegung durch geschultes Personal zwischen acht und 20 Minuten“, sagt Harald Erdwich, Leiter Vertrieb und Marketing beim Recyclingunternehmen.

Aufbereitung in vier Prozessschritten

Erdwich_1.tif

Ein Gelenkroboter mit Frässpindel vermisst mittels Kamerasystem die Bildschirme und fräst diese anschließend auf.

Als Alternative hat das Unternehmen eine Anlagentechnik entwickelt, die mittels Kamerasystem und Roboter Bildschirme mit einer Diagonale von bis zu 55 Zoll automatisch unter sicheren Bedingungen auffräst und zerlegt. Die Aufbereitung erfolgt in vier Schritten: Zunächst werden die einzelnen Geräte auf ein Förderband aufgegeben, in einen geschlossenen Verarbeitungsraum transportiert und dort in die Prozessposition gebracht. Ein Roboter mit vier verschiedenen Arretierungsarmen zentriert jeden Bildschirm und hebt ihn anschließend in die Endposition für den Bearbeitungsprozess. Dort vermisst ein Gelenkarmroboter die Konturen des Monitorglases mittels Kamerasystem. Sobald die Koordinaten berechnet wurden, fräst er das komplette Gehäuse auf. Dabei anfallende Späne werden automatisch über ein Filtersystem abgesaugt.

Seite des Artikels
Autoren

 Norbert Streicher

Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH, Kaufering,
infoline@erdwich.de

Verwandte Artikel

Internationale VDI-Konferenzen zur Behandlung von Abfällen

Nachhaltigkeit beim Bürobau gewinnt an Bedeutung

Prognose für den Waste-to-Energy-Markt

Effiziente Gasnutzung mit Rest- und Abfallstoffen

Energie aus Abfall stark nachgefragt

Die POP-Falle der Abfallverzeichnisverordnung