11.07.2013, 08:59 Uhr | 0 |

Betriebssysteme Windows 8.1: Nutzerführung soll verbessert werden

Auf seiner Entwicklerkonferenz Build stellte Microsoft die öffentliche Vorabversion von Windows 8.1 vor. Für Microsoft der Schritt hin zu schnelleren Innovationszyklen, für viele Nutzer von Windows 8 die Reaktion auf echte oder vermeintliche Schwachstellen im seit Herbst 2012 verfügbaren System.

Oberfläche von Windows 8.1
Á

Neue Kachelgrößen erweitern die Benutzeroberfläche bei Windows 8.1. Außerdem kann der normale Desktop-Hintergrund weiter angezeigt werden, so ist der Sprung zwischen den beiden Oberflächen – Desktop und Startbildschirm – nicht so auffällig.

Foto: Screenshot

Der Stein des Anstoßes war ein Knopf, genau genommen sogar ein virtueller: Der Start-Button, Ikone der Windows-95-Einführung und seitdem in jeder neuen Version des PC-Betriebssystems enthalten, hatte mit Windows 8 ausgedient. Als das System im Herbst vergangenen Jahres auf den Markt kam, war der Aufschrei groß, und diverse Lösungen kursieren seitdem im Netz, wie der Start-Button zu reaktivieren sei.

Dabei war das weder die einzige, noch die wichtigste Änderung, die Windows 8 gegenüber seinen Vorgängern brachte. Mindestens ebenso umstritten war die neue, an Windows-Phone angelehnte Benutzeroberfläche mit ihren farbigen Kacheln. Auch diese Äußerlichkeit erregte mehr heftige Diskussionen als die zahlreichen Verbesserungen, die Windows 8 "unter der Haube" erfahren hat: in Sachen Sicherheit, in Sachen Administrierbarkeit und auch in Sachen Nutzerfreundlichkeit.

Microsoft: Wir schaffen mit Windows 8.1 ein neues Benutzererlebnis

Jetzt hat Microsoft reagiert und zur Entwicklerkonferenz Build Anfang Juli die öffentlich zugängliche Vorabversion von Windows 8.1 angekündigt. Die endgültige Fassung soll noch 2013 erscheinen. "Wir haben zugehört und die Kombination aus bekannten Desktop-Elementen mit der neuen Benutzeroberfläche weiter verfeinert", sagte Oliver Gürtler, Leiter des Geschäftsbereichs Windows bei Microsoft Deutschland, auf einer Pressekonferenz in München. "Zusammen mit den neuen Geräteklassen – darunter viele kleinere und preisgünstigere Geräte – und neuen spannenden Apps schaffen wir ein neues Benutzererlebnis."

Und dazu gehört auch eine neue Version des Start-Buttons. Wobei Gürtler augenzwinkernd berichtet, dass die meisten ehemaligen Windows-7-Nutzer auf diese Neuigkeit mit "Super" reagiert hätten, mittlerweile erfahrene Windows-8-Nutzer hingegen hätten gefragt: "Wozu braucht man den denn noch?"

Nun ist er also wieder da und kann benutzt werden – oder auch nicht. Er schaltet schlicht zwischen der Desktop-Ansicht und der neuen Benutzeroberfläche hin und her – wie die Windows-Taste auch. Beim Rechtsklick offenbart er das Menü der wichtigsten Systemprogramme, erweitert um die Option zum Herunterfahren des Systems.

Die neue Nutzeroberfläche hat ebenfalls wichtige Änderungen erfahren. So stehen jetzt vier Kachelgrößen zur Verfügung, es lassen sich mehrere Kacheln gleichzeitig markieren und die Übersichtsseite "Alle Apps" ist durch schlichtes Nach-oben-Schieben erreichbar. Noch wichtiger für Power-Nutzer sind hingegen die neuen Einstellmöglichkeiten, die sich hinter der Desktop-Anpassung verbergen.

Dort gibt es jetzt eine neue Menüseite "Navigation" auf der u. a. festgelegt werden kann, ob Windows beim Starten in die neue Nutzeroberfläche oder direkt in die Desktop-Ansicht wechselt. Wer also letztere Ansicht bevorzugt, spart einen zusätzlichen Klick.

Wer die Vorabversion testen möchte, kann sie problemlos herunterladen. Allerdings sollte man sie nicht auf produktiv genutzten Rechnern installieren, denn es ist noch nicht die finale Version. Sie enthält Fehler. So fehlen beispielsweise im Datei-Explorer die Bibliotheken, manche Programme laufen nicht. Wer also sicher gehen will, wartet besser auf die finale Version. 

Windows 8.1 Highlights für Entwickler

Antoine Leblond, Corporate Vice President Windows Program Management, skizzierte am Eröffnungstag der Build auch die Möglichkeiten von Windows 8.1 für das Entwickeln und die Vermarktung von Windows Apps. Ein wichtiger Vorteil: Entwickler erhalten 80 % der Einnahmen einer App, sobald sie einen Gesamtumsatz von 25.000 $ überschritten hat. Die Einführung von Windows Store Geschenkkarten eröffne Entwicklern darüber hinaus einen neuen Vertriebskanal und verbesserte Absatzchancen für ihre Apps.

Die wichtigsten Neuerungen von Windows 8.1 für Unternehmen

Mobile Computing: Windows 8.1 bietet neue Möglichkeiten für Mobile Computing: drahtloses Drucken via Wi-Fi Direct und NFC Unterstützung für entsprechende Drucker, das eigene Windows 8.1 Gerät als Breitband Hotspot nutzen, den Bildschirm drahtlos via Miracast auf einem größeren Display anzeigen und automatisches Öffnen von VPN-Clients, sobald eine Ressource diese für den Zugriff benötigt.

IT-Verwaltung: IT-Abteilungen können den Startbildschirm kontrollieren und die gewünschten Anwendungen konsistent für alle Mitarbeiter organisieren, Tablets und "Bring-your-own-Devices" mit MDM (Mobile Device Management) verwalten und mit der Funktion "Work Folders" Daten aus ihren Benutzerordnern des Unternehmensnetzwerks auf ihr Gerät synchronisieren. Lokal erstellte Dateien werden ebenfalls zurück auf den Dateiserver im Firmennetzwerk synchronisiert. Diese Synchronisation ist unter Windows 8.1 nativ ins Dateisystem integriert.

Sicherheit: Mit der neuen Funktion "Workplace Join" können IT-Abteilungen den Zugriff auf Unternehmensressourcen individuell und feiner anbieten. Wenn Benutzer ihr Device registrieren, kann der Administrator bereits speziellen Zugriff gewähren, während noch andere Sicherheitsrichtlinien oder ähnliches auf dem Device erzwungen werden, um die Unternehmenswerte abzusichern. Außerdem wird Windows Defender mit dem Update erweitert und kann nun Schadsoftware mittels Kontrolle von deren Netzwerkverhalten erkennen. Zudem überprüft der kommende Internet Explorer 11 ActiveX-Erweiterungen, bevor potenziell schädlicher Code ausgeführt wird.

Die wichtigsten Neuerungen von Windows 8.1 für Privatanwender

Personalisierung: Mit Windows 8.1 werden die Personalisierungsmöglichkeiten, die bereits mit der Einführung von Windows 8 im Fokus standen, erweitert. So lassen sich nun zum Beispiel dynamische Diashows auf dem Lockscreen mit eigenen Bildern von der Festplatte oder einem SkyDrive Ordner anzeigen und Live-Kacheln auf dem Startscreen in ihrer Größe nach Belieben einstellen.

Suchfunktion: Die optimierte Suchfunktion von Windows 8.1 zeigt Bing-Ergebnisse, Ergebnisse aus den eigenen Ordnern sowie aus dem Windows Store in einer übersichtlichen Darstellung.

Internet Explorer 11: Mit Windows 8.1 wird auch der Internet Explorer 11 verfügbar sein. IE11 baut auf den Fortschritten des IE10 auf und ist der einzige Browser, der für die Touch-Bedienung optimiert ist. IE11 bietet noch bessere Touch-Leistung, Side-by-side Browsen von Webseiten und schnellere Ladezeiten.

Anzeige
Von Jens D. Billerbeck | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden