27.04.2015, 16:21 Uhr | 0 |

Überlebende nach Erdbeben Mit Facebook und Google nach Freunden in Nepal suchen

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal bieten Facebook und Google Funktionen an, die eine Personensuche im Katastrophengebiet einfacher macht. Mit Safety Check und person finder können Überlebende Freunde und Familie über ihre Situation informieren.

Erdbebenopfer auf dem Mount Everest
Á

Das Erdbeben in Nepal forderte auch Todesopfer auf dem Mount Everest. Im Basislager starben nach bisherigen Informationen 18 Menschen. Aktuell wird von insgesamt mehr als 3200 Toten und 6500 Verletzten ausgegangen.

Foto: Azim Afif/dpa

Letzten Samstag wurde Nepal von einem der schwersten Erdbeben der letzten Jahrzehnte erschüttert, mit verheerenden Folgen. Aktuell spricht die nepalesische Katastrophenschutzabteilung von 3218 Toten und 6500 Verletzten. Im Land sollen, mitten in der Kletter- und Trekkingsaison, auch rund 300.000 ausländische Touristen unterwegs gewesen sein, schreibt Spiegel Online. Über spezielle Funktionen bei Facebook und Google können Nutzer jetzt recherchieren, ob sich Freunde oder Familienmitglieder im Katastrophengebiet aufhalten.

Der person finder von Google wurde nach dem Erdbeben in Haiti entwickelt

Bei Google ist es der „person finder“, über den man die Möglichkeit hat, Nachrichten zu posten oder nach Personen zu suchen.  Menschen, die sich im Katastrophengebiet aufhalten, können ihren Status und Aufenthaltsort bekanntgeben, wonach wiederum Freunde und Angehörige gezielt suchen können. Alle Infos werden laut Google öffentlich gesammelt und können von jedem Interessierten eingesehen werden.

Der person finder ist eine open source-Anwendung, die von Ingenieuren bei Google freiwillig als Reaktion auf das schwere Erdbeben in Haiti 2010 entwickelt worden war. Die App steht nicht immer zur Verfügung sondern wird von Googles Krisenreaktionsteam bei Bedarf freigeschaltet, zum Beispiel auch nach dem Erdbeben und nachfolgenden Tsunami 2011 in Japan.

Facebook-Nutzer im Katastrophengebiet erhalten eine Nachricht

Auch bei Facebook gibt es mit dem „Safety Check“ eine ähnliche Anwendung, die aber mit der Vorstellung vor einem halben Jahr noch vergleichsweise frisch ist. Vor zwei Tagen meldete Mark Zuckerberg auf seinem Facebook-Profil: „Heute Morgen haben wir Safety Check für Menschen, die vom Erdbeben in Nepal betroffen sind, aktiviert. Es ist eine einfache Möglichkeit, mit der man Freunde und Familie wissen lassen kann, dass es einem gut geht.“

Facebook-Nutzer, die sich im Katastrophengebiet aufhalten, erhalten eine Nachricht von Facebook, in der gefragt wird, ob es ihnen gut geht und ob sie dies ihren Freunden mitteilen wollen. Dazu genügt der Klick auf den Button „I’m safe“ und alle Facebook-Freunde wissen, dass man in Sicherheit ist. Umgekehrt kann auch gezielt nach dem Sicherheitsstatus von Freunden gesucht werden. 

epaselect epa04722208 Earthquake survivors line up as an Army tank provides drinking water in an open ground in Kathmandu after a powerful earthquake struck Nepal, in Kathmandu, Nepal, 27 April 2015. Rescue workers in Nepal scoured through mounds of rubble for earthquake survivors as the country's official death toll climbed past 3,000 and new tremors sent shocked survivors scurrying outdoors. EPA/NARENDRA SHRESTHA +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Überlebende des Erdbebens besorgen sich am 27. April in Kathmandu Wasser von einem Lastwagen der Army.

Foto: Narendra Shrestha/dpa
Anzeige
Von Gudrun von Schoenebeck
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden