17.09.2013, 16:27 Uhr | 0 |

Daten schubsen Google kauft Datenaustausch-App Bump

Ein kleiner Schubs hat den Besitzer gewechselt: Der Internet-Riese Google hat das Startup-Unternehmen Bump (auf deutsch: Schubs) und mit ihm die gleichnamige App gekauft. Bump tauscht zwischen zwei Handys Kontaktdaten aus, wenn sie leicht aneinander geschubst werden.

Bump
Á

Mit einem kleinen Schubs überträgt Bump drahtlos Daten von einem Handy auf das andere.

Foto: Bump

Die Bump-App gibt es für Android und iOS. Wenn beide Nutzer Bump geöffnet haben, können sie durch ein leichtes Aneinanderstoßen ihrer Handys Kontaktdaten und andere Dateien drahtlos von einem Gerät auf das andere übertragen. Mit einer weiteren App des Unternehmens „Flock“ lassen sich gemeinsame Fotoalben erstellen. Inzwischen kann Bump auch verwendet werden, um Dateien mit einem Computer zu synchronisieren.

Bump-Chef begeistert von der Übernahme

Mitbegründer und Bump-Chef David Lieb erklärte in einem Blogeintrag des Unternehmens, er sei begeistert von der Übernahme durch Google. „Das Bump-Team hat gezeigt, dass es in der Lage ist, in kurzer Zeit Produkte zu entwickeln, die Nutzer lieben”, heißt es bei Google dazu. „Wir glauben, dass sie sehr gut zu uns passen.” Ein Kaufpreis wurde offiziell nicht genannt; in der New York Times heißt es jedoch, dass der Internet-Konzern 40 Millionen Dollar für das Startup gezahlt hat, das sind knapp 30 Millionen Euro. Rund die Hälfte davon wurde seit der Gründung 2008 in Bump investiert, unter anderem von Sequoia Capital und Andreessen Horowitz.

Die App Bump erregte beim Start vor fünf Jahren großes Aufsehen. Nach einer Meldung des Unternehmens wurde sie bis zum September 2011 stolze 50 Millionen Mal heruntergeladen und hatte zu diesem Zeitpunkt zehn Millionen aktive Nutzer. Rund ein Jahr später meldete das Unternehmen, die Anwender hätten mehr als 600 Millionen Fotos über die App ausgetauscht. Bump war es allerdings nicht gelungen, ein gewinnbringendes Geschäftsmodell um ihre Apps aufzubauen.

Bump und Flock weiter erhältlich

Beide Apps – Bump und Flock – sollen auch weiter erhältlich sein. Google reagiert mit dem Kauf auf eine Entwicklung beim Konkurrenten Apple. Mit dem neuen Betriebssystem iOS 7 für iPhone und iPad führen die Kalifornier die neue Funktion AirDrop ein. Damit soll der Austausch von Dateien zwischen Apple-Geräten vereinfacht werden. 

Anzeige
Von Andrea Ziech
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden