11.06.2014, 13:05 Uhr | 0 |

Hart umkämpfte Apps Facebook veröffentlicht Programm „Slingshot“ aus Versehen

Facebook hat versehentlich seine neue Chat-App „Slingshot“ veröffentlicht. Zwar war die Software schnell wieder aus dem Apple-Store verschwunden – aber lange genug dort, um zu sehen, woran Facebook derzeit arbeitet. „Slingshot“ soll der populären App „Snapchat“ Konkurrenz machen, nachdem deren Gründer eine Übernahme abgelehnt hatten. 

Facebook
Á

Aus Versehen hatte Facebook seine neue Chat-App „Slingshot“ im Apple-Store veröffentlicht. 

Foto: dpa/Jessica Binsch

Große Aufregung herrschte am Montag in den amerikanischen Technik-Magazinen. „TechCrunch“, „The Verge“ und „Mashable“ meldeten, dass im App-Store von Apple die neue Chat-App von Facebook veröffentlicht worden war. Allerdings war der Download nur in einigen Ländern möglich, in den USA nicht. Kurze Zeit später war die App dann komplett verschwunden. Wie sich herausstellte, hatte Facebook seine neueste Entwicklung, die Chat-App „Slingshot“ versehentlich im Store hochgeladen.

Konkurrent „Snapchat“ besonders bei Teenagern beliebt

„Heute haben wir versehentlich eine Version von Slingshot hochgeladen, eine neue App, an der wir arbeiten“, teilte ein Facebook-Sprecher mit. „Mit Slingshot ist es möglich, alltägliche Momente mit vielen Menschen zugleich zu teilen. Die App wird bald fertig sein und wir freuen uns schon, wenn ihr sie ausprobieren könnt.“

Eine Riesenüberraschung ist die neue App „Slingshot“ (Steinschleuder) für Beobachter der Szene nicht, denn entsprechende Gerüchte gab es bereits seit Wochen. Im hart umkämpften App-Markt ringt Facebook um jeden Millimeter Boden und kann sich auf seinen Lorbeeren als größtes Soziales Netzwerk nicht ausruhen. Die Konkurrenz schläft nicht. Im aktuellen Fall heißt sie „Snapchat“ und ist eine populäre App, in der Fotos und Videos nach dem Ansehen nach kurzer Zeit automatisch verschwinden. Die App ist seit zwei Jahren erhältlich und besonders bei Teenagern beliebt. Bisher sollen rund 400 Millionen Fotos und Videos über Snapchat verschickt worden sein.

Übernahmeangebot von Facebook an Snapchat scheiterte

Das Übernahmeangebot, das Facebook vergangenen November den Snapchat-Gründern machte, wurde von diesen allerdings ausgeschlagen. Drei Milliarden Dollar, so heißt es, soll Facebook geboten haben. Hinzu kam, dass die im Dezember 2012 eingeführte App „Poke“ von Facebook spektakulär floppte. Poke, das aus dem früheren „Anstupser“ in Facebook abgeleitet war und in dem die verschickte Nachricht ähnlich wie bei Snapchat automatisch gelöscht wurde, verschwand aus dem App Store von Apple.

Nun steht also mit „Slingshot“ ein neuer Versuch bevor, dem Konkurrenten Snapchat nicht kampflos das Feld überlassen zu müssen. Angeblich hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg persönlich die Entwicklung von Slingshot übernommen. Aus dem, was die Mitarbeiter der US-Magazine innerhalb der unbeabsichtigten Vorab-Veröffentlichung sehen konnten, funktioniert Slingshot sehr ähnlich wie Snapchat. Die mit Freunden geteilten Bilder und Videos, die man auch beschriften kann, verschwinden nach einer kurzen Zeit spurlos. Allerdings muss der Nutzer von Slingshot zunächst selbst etwas zurückschicken, um auf einen Inhalt zugreifen zu können. Auch einen „React-Button“, mit dem Nutzer direkt auf geteilte Inhalte reagieren können, soll es geben. 

Anzeige
Von Gudrun von Schoenebeck
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden