14.02.2015, 08:22 Uhr | 0 |

TODESSCHALTER FÜR SMARTPHONES Diebstahlschutz für Handys zeigt große Wirkung

Mobiltelefonhersteller statten vor allem ihre wertvollsten Geräte mit der Möglichkeit aus, sie nach einem Verlust per Fernbedienung unbrauchbar zu machen. Das hat die Zahl der Diebstähle drastisch sinken lassen.

Touristen fotografieren sich mit Selfie-Stick vor dem Kölner Dom
Á

Ausländische Touristen fotografieren sich mit einem Smartphone vor dem Kölner Dom. Seit Smartphones mit Apps ausgestattet sind, über die man das gestohlene Handy aufspüren oder aber blockieren kann, sind die Diebstähle stark rückläufig.

Foto: Oliver Berg/dpa

Kill Switch, also ein „Todesschalter“, lässt Smartphone- und Tablet-Diebe verzweifeln. Die Besitzer können, wenn sie den Verlust bemerkt haben, alle Daten auf ihrem mobilen Gerät sperren. Sämtliche Funktionen sind dann lahmgelegt. Das wertvolle Stück, das dem Dieb oft den Rauschgiftkonsum finanzieren soll, ist nur noch ein Fall für den Recyclinghof.

Fernbedienungs-Apps sind kein totaler Schutz

Auf Smartphones kann man schon heute Apps herunterladen, die die Fernbedienung und Ortung ermöglichen. Erfahrene Smartphone-Diebe können diese App allerdings überlisten, etwa durch Zurücksetzen aller Funktionen auf den Urzustand. Apple, dessen iPhone bei Dieben besonders beliebt ist, baut neuerdings den Kill Switch als Hardware ein. Daran beißen sich Diebe die Zähne aus, vorerst jedenfalls.

Der iPhone-Käufer muss die Deaktivierungsoption allerdings einschalten, wenn er sein Gerät in Betrieb nimmt. Andere Hersteller wie Samsung und Microsoft (einst Nokia) bieten diese Funktion auch an. Sie lässt sich allerdings leichter umgehen.

50 Prozent weniger Diebstähle in London

Die Aktivitäten der Mobiltelefon-Hersteller tragen bereits Früchte. Das „Apple Picking“ (Äpfel pflücken), so genannt, weil Apples iPhones in der Beliebtheitsskala von Dieben ganz oben steht, ist drastisch zurückgegangen. In New York gab es 25 Prozent weniger Diebstähle, in San Francisco waren es sogar 40 Prozent. London meldet ein Minus von 50 Prozent.

Eine Frau mit langen Fingernägeln hält ein Smartphone in den Händen und filmt am 08.02.2015 in Berlin während der 65. Internationalen Filmfestspiele beim Gala Event der Lausbuben Films im Hotel Sofitel am Gendarmenmarkt. Foto: Jens Kalaene/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Frau mit Smartphone auf den 65. Internationalen Filmfestspielen in Berlin: Besonders in New York und London ist der Diebstahl von iPhones stark rückläufig.

Foto: Jens Kalaene/dpa

„Wir haben echte Fortschritte hinsichtlich der Epidemie von Smartphone-Diebstählen gemacht, die vor zwei Jahren viele große Städte heimsuchte”, sagte jetzt Londons Bürgermeister Boris Johnson.

Kill-Switch-Gesetz in Kalifornien

Ermittlungsbehörden und Verbraucherschützer haben mit ihrer Initiative Secure Our Smartphones (S.O.S.) maßgeblich zu der Einführung des Kill Switch beigetragen. Kalifornien hat sogar ein Gesetz verabschiedet, nach dem Smartphones ohne diesen Todesschalter voraussichtlich ab Mitte 2015 nicht mehr verkauft werden dürfen. Damit soll der Gewalt Einhalt geboten werden. Denn amerikanische Smartphone-Diebe schrecken selbst vor Mord nicht zurück.

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden