24.06.2014, 16:29 Uhr | 0 |

Produktionsstart des iPhone 6 Apple-Zulieferer Foxconn stellt 100.000 neue Mitarbeiter ein

Die Massenproduktion des neuen iPhone 6 geht offenbar in die heiße Phase: Apple-Zulieferer Foxconn stellt derzeit rund 100.000 neue Mitarbeiter für seine Fabriken in Taiwan ein. Sie sollen ab Juli das heißersehnte Smartphone fertigen, das Gerüchten zufolge sogar mit einem Barometer ausgestattet ist.  

Mitarbeiter des Auftragsfertigers Foxconn
Á

Mitarbeiter des Auftragsfertigers Foxconn: Der Konzern will 100.000 neue Mitarbeiter für die Produktion des iPhone 6 einstellen.

Foto: Foxconn

Die neueste Meldung aus der Apple-Gerüchteküche wird von der taiwanischen Zeitung Economic Daily News gestreut: Demnach stellt Apple-Zulieferer Foxconn ab Juli 100.000 neue Mitarbeiter ein, um das neue iPhone 6 fertigen zu können. Das ist das bisher größte Anwerbeverfahren in China.

Schon im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen 90.000 neue Arbeiter für die Produktion des iPhone 5S eingestellt. Insofern passt die Meldung in den wahrscheinlichen Zeitplan zum Verkaufsstart des iPhone 6 im September 2014.

Gerüchte zur Gestalt des iPhone 6 existieren auch schon: Ein Modell wird einen 4,7 Zoll Bildschirm erhalten, der große Bruder einen 5,5 Zoll Bildschirm. Das kleinere Display soll mit bruchfestem Gorilla Glass geschützt sein, das größere Display soll einen Schutz aus Saphirglas erhalten. Apples Saphirglasproduzent GT Advanced Technologies hat bereits einen zweiten Standort in Salem im US-Bundesstaat Massachusetts eröffnet.

90 Millionen Geräte in der ersten Produktionscharge

Apple und Foxconn erwarten durch die Einstellungen eine Steigerung der Produktionsgeschwindigkeit von rund zehn Prozent. Die erste Charge des neuen iPhone 6 umfasst nach Angabe der Economic Daily News 90 Millionen Endgeräte. Foxconn beschäftigt weltweit über eine Million Mitarbeiter und übernimmt dem Bericht zufolge 70 Prozent der Fertigung.

Foxconn-Konkurrent Pegatron wird zu Beginn der Serienproduktion zunächst etwa 15 Prozent, später jedoch 30 Prozent übernehmen. Dafür soll an einem chinesischen Produktionsstandort von Pegatron die Belegschaft um 30 Prozent erhöht werden.

iPhone 6 warnt mit Barometer vor Wetterumschwung

Die Gourmetköche werkeln derzeit heftig an Gerüchten über die Ausstattung des iPhone 6: Demnach soll das Smartphone mit einem Barometer zum Messen des Luftdrucks und zum Ermitteln der Höhe über dem Meeresspiegel ausgestattet werden. Sensoren zum automatischen Erfassen der Umgebungstemperatur und der Luftfeuchtigkeit sollen ebenfalls integriert sein. Damit würde Apple mit seinem Erzrivalen Samsung gleichziehen, der schon dem Galaxy S4 entsprechende Sensoren spendiert hat.

Es wird dann wohl ein heißer Herbst: Apple wird nicht nur das iPhone 6, sondern gleich zwei neue iPads in den Verkauf bringen: das iPad Air 2 und das iPad mini 3. Dann steht auch noch die Markteinführung der iWatch an, die ebenfalls im späten Herbst in zwei unterschiedlichen Modellen auf den Markt kommen soll, als Sport- und als Design-iWatch. 

Anzeige
Von Detlef Stoller
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden