06.02.2015, 06:55 Uhr | 0 |

ISPO 2015 in München Weltgrößte Sportartikelmesse begeistert mit raffinierten Gadgets

Heizbare Schuhsolen, eine Kompaktwaschmaschine für die Trekkingtour oder die neue Sportart Futchi: Auf der weltgrößten Sportartikelmesse Ispo in München buhlen über 2500 Aussteller aus mehr als 50 Ländern um die Aufmerksamkeit der gut 80.000 Besucher. 

Auf der Ispo ist auch die neue Sportart Futchi zu sehen
Á

Auf der Ispo ist auch die neue Sportart Futchi zu sehen. Sie kombiniert Fußball und Squash. 

Foto: Futchi

Die Branche setzt auf digitale Technologien: Apps, Sensoren, Fitnesstracking oder Musik beim Laufen würden mittlerweile von Menschen aller Altersgruppen genutzt, sagt Frank Dassler, Präsident des Weltverbands der Sportartikelindustrie. „Fußbälle mit Sensoren, Herz-Kreislaufdaten auf dem Fahrrad oder beim Waldlauf, Geo-Ortung, Trainings- und Spielüberwachung werden im Amateurbereich immer mehr zur Normalität und werden dokumentiert, analysiert und online mit anderen geteilt.“

Bildstabilisator gewinnt Award „Product of the Year“ 

Es passt in dieses Bild, dass ein Actioncam- und Smartphonestabilisator zum „Action Product of the Year“ der Ispo 2015 gekürt wurde. 445 Bewerbungen wurden in den sechs Kategorien Action, Outdoor, Ski, Performance, Asian Products und erstmals auch Health & Fitness eingereicht. 46 Juroren aus zwölf Ländern haben entschieden, dass der Bildstabilisator LUUV in der Kategorie Action gewinnt. Der Stabilisator ermöglicht es jedem, von seinen rasanten Mountainbike-Abfahrten ruhige und scharfe Filme zu drehen.

Die LUUV erinnert ein wenig an eine Tröte für das Fußballstadion, sie hat unten einen dicken Bauch. Oben drauf wird die Kamera oder das Smartphone mit dem passenden Adapter montiert. Der Stabilisator ist ein Einhand-Schwebestativ. „Es funktioniert dank einfacher Naturgesetze und komplett ohne Elektronik“, erklärt Tobias Gerhard von LUUV. „Der Handgriff ist mit dem Stativ über ein Drei-Achsen-System verbunden. Dieses System trennt jede noch so kleine Bewegung des Körpers von der Kamera. Ohne LUUV würden die Bewegungen direkt auf die Kamera übertragen werden – die Folge: verwackelte Bilder.“ 

Heizbare Schuhsolen: Nie mehr kalte Füße bei Outdoor-Aktivitäten

Eine sehr spezielle Erfindung ist die smarte Schuhsohle Digitsole, mit der eine Firma aus Frankreich es auf die Finalisten-Liste der Ispo Brandnew geschafft hat. Digitsole ist die erste interaktive, vernetzte und beheizte Sohle. Die Fußtemperatur kann mit einem Klick auf bis zu 40 Grad Celsius reguliert werden. Angesteuert wird die Digitsole mit der passenden App auf dem Smartphone. Eine einfache und stabile Bluetooth-Verbindung genügt.

Die Digitsole sorgt nicht nur für schön warme Füße bei Outdoor-Aktivitäten im frühen Jahr. Die smarte Sohle zeichnet die gelaufene Strecke sowie die dabei verbrannten Kalorien auf. Die aufgezeichneten Informationen können mit dem Smartphone ausgewertet und analysiert werden.

Kompaktwaschmaschine für Reisen und Camping

Outdoor-Aktivitäten können die Sportler ganz schön ins Schwitzen bringen. Der australische Patentanwalt Ash Newland wollte sich im Jahre 2010 einen Traum erfüllen und mit einem Freund das mit 5895 Metern höchste Bergmassiv Afrikas, den Kilimandscharo, besteigen. Während der Vorbereitungen wurde ihm bewusst, dass das tägliche Waschen der textilen Ausrüstung von zentraler Bedeutung ist. Die Idee für Scrubba, ein Kompaktwaschmaschine für Reisen und Camping, war geboren. Jetzt ist Scrubba eine der Finalisten beim Ispo Brandnew 2015.

Die Bedienung dieser praktischen Erfindung geht ganz einfach: Drei bis sechs Liter Wasser und Waschmittel einfüllen, den Scrubba-Bag einrollen und verschließen. Dann die im Waschbeutel noch enthaltene Luft über das eingebaute Ventil entweichen lassen. Der Waschvorgang selbst ist einfaches kneten. Je nach Verschmutzung der Wäsche genügen 30 Sekunden bis drei Minuten. Das Herzstück dieses mobilen Waschbeutels sind flexible Noppen im Innern. Durch diese Noppen arbeitet der Waschbeutel wie ein Waschbrett. Outdoor-Aktivisten müssen dank dieser Idee eines Patentanwalts aus Australien keine Ersatzwäsche mehr auf ihren Touren mitschleppen. Der Waschbeutel wiegt nur 180 Gramm.

Futchi: Neue Sportart mit Fun-Faktor

Futchi ist eine neue Sportart, die Fußball und Squash kombiniert. Das Futchi-Netz kann zwischen zwei Pfosten oder Bäumen montiert werden. Der Ball wird auf das Netz gespielt, welches ihn wieder zum Spieler zurückprallen lässt. Die Erfinder der neuen Sportart entwickeln derzeit noch eine App, mit der die Futchi-Gemeinde ein globales Ranking aufbauen kann. Sie versprechen, dass die App zum Download bereitsteht, wenn Futchi im Mai 2015 auf dem Markt kommt.

Wenn die internationale Leitmesse für Sportartikel Ispo in München ihre Pforten für Besucher aus aller Welt öffnet, werden aber nicht nur Jubelarien gesungen. Denn das Sportjahr 2015 muss ohne umsatzträchtige Großereignisse wie die Olympischen Spiele auskommen. Dazu gesellen sich Sorgen wegen der schwierigen politischen Lage in Europa. Weitere Zuwächse, das ist der Branche bewusst, können daher nur durch Innovationen und durch das Setzen neuer Trends im Sport entstehen. Im Prinzip geht es der Branche gut: im vergangenen Jahr hat der deutsche Sporthandel gut sieben Milliarden Euro umgesetzt. Das ist ein Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zu 2013. Ein Riesen-Zugpferd war der deutsche WM-Sieg. „Allein das DFB-Trikot verkaufte sich über drei Millionen Mal“, sagt Dassler.

Anzeige
Von Detlef Stoller
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden