26.01.2015, 12:46 Uhr | 0 |

Zwillingsmessen in Leipzig TerraTec und enertec setzen auf Klimawandel und Energieeffizienz

Leipzig wird in den nächsten Tagen zum deutschlandweiten Marktplatz für neue Entwicklungen rund um Energie und Umwelt. In den Messehallen erwarten die Zwillingsmessen TerraTec und enertec Fachbesucher, die sich für neueste Energie- und Klimatechnik sowie Ver- und Entsorgungstechnik interessieren.

Ein Schredder der Firma Heger
Á

Ein Schredder der Firma Heger: Entsorgungs- und Abfalltechnik bildet einen Schwerpunkt der Fachmesse TerraTec in Leipzig.

Foto: Jens Schlüter/Leipziger Messe

In der Leipziger Messe dreht sich von Dienstag bis Donnerstag, 29. Januar 2015, alles um die Themen Energie und Umwelt. Die Messezwillinge enertec und TerraTec laden Fachbesucher aus aller Welt ein, sich umfassend über nachhaltige und wirtschaftliche Lösungen der Ver- und Entsorgung zu informieren. Es haben sich 324 Aussteller aus 14 Ländern angemeldet, die angetreten sind, die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.

Bei der TerraTec dreht sich in diesem Jahr alles um Abfallmanagement und Rohstoffwirtschaft, Wasserwirtschaft und Klimawandel. Auf der effizienten Energieerzeugung sowie Verteilung und Speicherung dieser Energie liegt der Fokus bei der Schwestermesse enertec.

„Die Umwelt- und Energiewirtschaft ist im hohen Maße Veränderungen des Marktes ausgesetzt“, sagt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „In Deutschland verlangen vor dem Hintergrund der Energiewende insbesondere die Fragen nach Versorgungssicherheit, Energieeffizienz, Flexibilität, Kostenreduzierung und Ressourcenschonung nach konkreten Antworten.“ Und diese wollen TerraTec und enertec liefern.

Schwerpunkt der TerraTec: Technik zur Anpassung an Klimawandel

Die TerraTec hat als einen Themenschwerpunkt die „Anpassung an den Klimawandel“ gewählt. Im Fokus stehen dabei Prognose, Modellierung, Risikovorsorge und praktische Lösungen für extreme Wetterereignisse. Es sind Unternehmen und auch Institutionen, die ihre technischen Lösungen und Dienstleistungen für die Bereiche Hochwasserschutz und Hochwasservorsorge sowie Naturkatastrophen und Klimaanpassung vorstellen.

So können die Besucher am Stand des Leipziger Amts für Umweltschutz einen Profilmesswagen des Deutschen Wetterdienstes im Detail erkunden, den Leipzig zur Erforschung des Stadtklimas einsetzt.

Sommerhitze, Überflutung, Starkregen und Hagel

Das messebegleitende Fachprogramm widmet sich unter anderem mit der regionalen Anpassung an den Klimawandel. Das Institut für Baukonstruktion der Technischen Universität Dresden veranstaltet in diesem Rahmen am 29. Januar ein Halbtagesseminar mit dem Titel „Gebäudeertüchtigung im Detail für den Klimawandel“.

Dort schildert Professor Bernhard Weller die vier wichtigsten gebäuderelevanten Einwirkungsgrößen des Klimawandels: Sommerhitze, Überflutung, Starkregen und Hagel. Jede Einwirkungsgröße wird im Anschluss detailliert beleuchtet.

Dezentrale Energieerzeugung ist das große Thema der enertec

Auf der Partnermesse enertec die dezentrale Energieerzeugung im Zentrum, beispielsweise die Kraft-Wärme-Kopplung. Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung gibt auf einem großen Gemeinschaftsstand zahlreichen Unternehmen die Bühne, ihre Lösungen zu präsentieren.

Ein Höhepunkt der Zwillingsmessen ist die 18. Green Ventures,Deutschlands größte internationale Kooperationsbörse für Unternehmen der Umwelt- und Energietechnik. Ausrichter ist die Industrie- und Handelskammer Potsdam.

Israel ist im Jahr des 50-jährigen Bestehens der diplomatischen Beziehungen mit Deutschland das Partnerland der Green Ventures. Israelische Unternehmen präsentieren auf einem Gemeinschaftsstand ihre Neuentwicklungen und Konzepte. Es gibt einen „Marktplatz der Märkte“ mit Fachvorträgen und Präsentationen israelischer Start-ups.

Anzeige
Von Detlef Stoller
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden