06.01.2016, 13:21 Uhr | 0 |

BUDD-e auf der CES Mit diesem Bulli wollen wir in Urlaub fahren

Tja, würde dieser Prototyp doch nur gebaut. Er ist so kantig wie seine historischen Vorbilder, nur moderner. Und eindeutig ein Bulli, den VW gerade auf der Technikmesse CES in Las Vegas vorstellt. Der BUDD-e ist aber ein reines Elektroauto – und schafft trotzdem über 500 km mit einer elektrischen Tankfüllung. Nicht schlecht.

Der neue BUDD-e – ein Wortspiel mit dem englischen Begriff Buddy, der so viel bedeutet wie Kumpel – baut erstmals auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten auf, kurz MEB. Der neue Bulli hat zwei Elektromotoren mit 110 kW Leistung vorne und 125 kW hinten. Zusammen bringen die beiden Motoren 306 PS auf die Straße und beschleunigen den allradgetriebenen Bulli in 7 s von Null auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 180 km/h.

Eine Batteriefüllung reicht für 533 km

Spannender ist da die Batterietechnik. Denn die Batterie mit einer Kapazität von 92,4 kWh soll eine Reichweite von 533 km nach europäischem Fahrmodus ermöglichen. Das ist ordentlich. Und aufgeladen sein soll die Batterie zu 80 % schon nach einer halben Stunde.

Die jüngere Generation wird sich aber ganz besonders für das Interieur interessieren. So hat der Bulli wieder ein richtiges Armaturenbrett. Allerdings eines der neuesten Generation mit großem Display, Touch- und Gestensteuerung. Natürlich ist das Auto laufend mit dem Internet verbunden. Knöpfe und Tasten wie „früher“, also heute, gibt es im BUDD-e nicht mehr.

Großer Innenraum, drehbarer Sitz

Und auch der Innenraum ist ausgesprochen kommunikativ. So kann der Beifahrer seinen Sitz nach hinten drehen und mit den anderen Insassen Skat spielen. Der Innenraum ist besonders groß, weil die Räder ganz nach vorne und hinten gerutscht sind.

Man könnte sich gut vorstellen, dass Bastler demnächst auch für den neuen Bulli Bausätze für Küchenzeile und versenkbare Betten anbieten. Fehlt eigentlich nur noch, dass die Scheiben auch Displays sind, auf denen man Vorhänge simulieren und zuziehen kann. Und die Pril-Blume, die braucht es auch noch am Armaturenbrett. Also VW-Ingenieure: Macht mal.

Schließlich kann man den alten Bulli ja nur noch in Brasilien fast fabrikneu kaufen: Dort lief der letzte Bulli Ende 2013 vom Band.

Anzeige
Von Axel Mörer-Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden