21.04.2017, 11:20 Uhr | 0 |

Innovationspreis Klima und Umwelt 2017 Wenn Umweltschutz mehr ist als Imagepflege

Immer mehr Unternehmen schonen Ressourcen und reden darüber. Die Politik zeichnet deshalb jene aus, die dabei besonders innovativ und umweltschonend vorgehen.

Innovationspreis Klima und Umwelt
Á

Umwelt und Ressourcen schonen, spart Geld. Und für die Gewinner des Innovationspreises Klima und Umwelt gibt es noch einmal 25.000 EUR extra.

Foto: Kruppa/IKU

RWE, Daimler, Evonik – alle haben sie schon gezeigt, dass sie nicht nur von Umweltverträglichkeit sprechen, sondern auch etwas dafür tun. Für ihr Engagement wurden sie jeweils mit dem Innovationspreis Klima und Umwelt ausgezeichnet. Aber nicht nur sie: Unter den Ressourceneinsparern und Umweltverbesserern sind auch regelmäßig Mittelständler. Etwa die Industrial Solar GmbH, die die solare Prozesswärme aus der Niedrigtemperaturfalle brachte.

Solarthermische Kollektoren waren bis dato auf Niedrigtemperaturprozesse beschränkt. Doch Industrial Solar entwickelte Fresnel-Kollektoren, die direkte Sonnenstrahlung mittels einachsiger Spiegel auf ein Vakuumabsorberrohr bündeln und so Betriebstemperaturen von bis zu 400° C erreichen. Das marktfähige Produkt wurde 2015 mit dem Innovationspreis Klima und Umwelt ausgezeichnet. Damit wolle man zeigen, „dass ambitionierter Umweltschutz und eine innovative Wirtschaft zwei Seiten derselben Medaille sind“, so Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

Bewerbungen für den IKU 2017

Sie haben selbst eine pfiffige Idee für eine technische Lösung, mit der sich Ressourcen schonen lassen und die Umwelt geschützt werden kann? Wunderbar. Egal ob Einzelperson, Unternehmen oder Forschungseinrichtung, bewerben Sie sich im IKU-Portal für den „Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017“. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2017.

Was ist der Innovationspreis Klima und Umwelt?

Der Innovationspreis Klima und Umwelt zeichnet alle zwei Jahre Produkte, Prozesse, Dienstleistungen und Technologietransferlösungen aus, die das Klima und die Umwelt nachhaltig schützen. Ein besonderes Augenmerk ist dabei auf Innovationen gerichtet, die Schwellen- und Entwicklungsländern zugutekommen können.

Vergeben wird der Preis von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), er ist mit insgesamt 125.000 EUR dotiert und wird in fünf Kategorien vergeben. Die Gewinner erhalten eine persönliche Auszeichnung.

Die Gewinner 2015, neben Solar Industrial etwa eoKOAX und aqua concept mit einer Innovation für Geothermie, gibt's hier

Anzeige
Von Bettina Reckter & Lisa Schneider
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden