Klima & Umwelt

RSS Feeds  | Alle Themen Klima & Umwelt-Visual-138033366
19.06.2014, 11:50 Uhr | 0 |

GREAT BARRIER REEF Korallen verkraften große Temperaturveränderungen besser als erwartet

Vor tausenden Jahren war das Wasser vor Australiens Küste weitaus kälter als heute. Trotzdem wuchsen die Korallen, und sie ließen sich auch von der folgenden Erwärmung nicht stoppen. Das beweisen Bohrkernanalysen aus Bremen.

Luftaufnahme des Great Barrier Reef
Á

Luftaufnahme des Great Barrier Riffs vor der Küste Australiens. 

Foto: dpa/Great Barrier Reef Marine Park Authority

Die Korallen im Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens sind anpassungsfähiger als vermutet. Wasser, das deutlich kälter war als heute, haben sie problemlos überstanden, auch Temperaturschwankungen von mehreren Grad. Das ist das überraschende Ergebnis einer internationalen Expedition unter Beteiligung des Zentrums für Marine Umweltwissenschaften (Marum) an der Universität Bremen.

An Bord des Forschungsschiffs Maya untersuchten die Wissenschaftler den Untergrund des 2000 Kilometer langen Riffs. Sie bargen an zwei Stellen Bohrkerne, die sie in Bremen analysierten.

Korallen haben Kaltwasserperiode gut überstanden

„Bislang war relativ wenig darüber bekannt, wie die Meerestemperaturen vor Ost-Australien in diesem Abschnitt der Klimageschichte angestiegen sind“, sagt Expeditionsleiter Dr. Jody Webster von der Universität Sydney. „Heute liegen die jährlichen Durchschnittstemperaturen an unserer nördlichen Lokation bei 26,6 Grad Celsius und bei 26,0 drei Breitengrade weiter südlich.“

Während des Höhepunkts der letzten Kaltzeit lagen die Wassertemperaturen indes einige Grad Celsius niedriger als heute. Besonders überrascht war das Autorenteam aber vom Nord-Süd-Gefälle der Temperaturen im Riff: „An unserer südlichen, äquatorferneren Lokation war das Wasser während der Zeit vor 20.000 bis 13.000 Jahren um durchschnittlich zwei bis drei Grad kühler als weiter nördlich“, berichtet Dr. Helen McGregor, die früher am Marum arbeitete und jetzt an der Australian National University in Canberra forscht. „Heute dagegen beträgt der Temperaturunterschied nur weniger als 0,6 Grad Celsius.“

Überraschend dann die Auswertung der Bohrkerne, die zeigt, wie die Korallen auf die Temperaturunterschiede reagiert haben. Obwohl in der letzten Kaltwasserperiode vor 20.000 bis 13.000 Jahren die Temperatur um einige Grad unter der heutigen Marke von 26 Grad Celsius lag, stellten die Korallen ihr Wachstum nicht ein. Das galt auch, als die Temperatur wieder anstieg.

epa03417659 An undated handout image released by the Australian Institute for Marine Science (AIMS) on 02 October 2012, shows bleaching of coral at North Keppel Island on the Great Barrier Reef in Queensland, Australia. The Great Barrier Reef is under attack from a species of starfish measuring more than 1 metre across that spends half its life eating coral, according to scientists. Australia's top tourist attraction has lost half its coral in the last 27 years and the crown of thorns starfish is responsible for around 42 per cent of that shrinkage, researchers at AIMS in the far-north Queensland city of Townsville said. EPA/AIMS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Korallen im Great Barrier Reef vor Australien: Derzeit erholen sich die Bestände wieder.

Foto: dpa/Australien Institut of Marine Science

Das gibt zur Hoffnung Anlass, dass die Kleinlebewesen auch einen künftigen Anstieg der Wassertemperaturen überstehen. Das sei allerdings keineswegs sicher, sagt der Marum-Wissenschaftler Thomas Felis.

Das Alter der Korallen, die in den Bohrkernen sichergestellt wurden, ermittelten die Forscher mit der Uran-Thorium-Methode. Uran ist in gelöster Form fein verteilt in Wasser. Das radioaktive Schwermetall wird von Lebewesen aufgenommen und in deren Kalkgerüst eingelagert. Mit der Zeit zerfällt es unter anderem in Thorium, ein Element, das sich nicht in Wasser löst, also nur als Zerfallsprodukt des Urans im Kalkgerüst entstehen kann. Aus der gefundenen Menge lässt sich der Zeitraum ablesen, der seit der Uraneinlagerung vergangen ist.

Foto: Great Barrier Reef Marine Park Authority (zu dpa "Weltnaturerbe in Gefahr - Hafenbau bedroht Great Barrier Reef" vom 30.05.2014 - ACHTUNG: Verwendung nur zu redaktionellen Zwecken bei vollständiger Quellenangabe "Great Barrier Reef Marine Park Authority/dpa") +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Farbenprächtiger Korallenbewuchs am Great Barrier Reef vor der Küste Australiens.

Foto: dpa/Great Barrier Reef Marine Park Authority

Die jeweils zugehörige Temperatur bestimmten die Forscher mit Hilfe des Calzium-Strontium-Verhältnisses, das für jeden Wert typisch ist. Mit dieser Methode lässt sich eine Genauigkeit von 0,5 Grad erreichen.

Das Riff erholt sich nur langsam

Zwischen 1985 und 2012 ist die Hälfte aller Korallen im Riff abgestorben. Bisher machte man dafür die Wassererwärmung als Folge der globalen Klimaveränderungen verantwortlich. Große Teile des Riffs erholten sich allerdings, was ein Zeichen dafür sein könnte, dass Korallen gegenüber Temperaturschwankungen unempfindlicher sind als gedacht. Möglicherweise kommen die Korallen allerdings mit dem Tempo der Erwärmung auf Anhieb nicht klar. Das weltgrößte Korallenriff gehört seit 1981 zum Weltnaturerbe.

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden