18.09.2014, 15:13 Uhr | 0 |

Stetiger Zuwachs Websites: Das Internet knackt die Milliardenmarke

25 Jahre nach Erfindung des Internets gibt es mehr als eine Milliarde Websites – ein Großteil davon inaktiv, aber immerhin. Und auch die Zahl der User weltweit steigt stetig: Ihre Zahl nähert sich der Drei-Milliarden-Grenze. 

Eingang World Wide Web
Á

Müsste eigentlich wegen Überfüllung geschlossen sein: der Eingang zum World Wide Web. Mehr als eine Milliarde Websites haben sich dort inzwischen angesiedelt. 

Foto: Flickr/jmtosses

Die Besiedelung steigt sprunghaft an. Nein, damit ist ausnahmsweise mal nicht die Erdbevölkerung gemeint, die mit mehr als 7,2 Milliarden Menschen ebenfalls einen Höchststand erreicht hat. Nein, in diesem Fall geht es um einen Bereich, den viele Leute inzwischen als zweites Zuhause ansehen: das Internet. Mehr als eine Milliarde Websites mit jeweils einem einzigartigen Hostnamen gibt es seit kurzem.

Ein Vierteljahrhundert für die erste Milliarde

Der britische Physiker Tim Berners-Lee, der gemeinhin als Erfinder des Internets gilt, verkündete die Botschaft am 16. September standesgemäß per Twitter. „Recently passed a billion websites by their count....”, schrieb er: Kürzlich ist die Zahl von einer Milliarde Websites überschritten worden. Außerdem verlinkte er auf die Statistikseite Internet Live Stats, die die aktuelle Zahl aller Internetpräsenzen auf der Welt anzeigt  – die Menge steigt weiter, und das schneller als im Sekundentakt.

25 Jahre ist es jetzt her, dass Tim Berners-Lee im Forschungszentrum CERN in der Schweiz das Internet erfand – ursprünglich um Forschern die Datenverwaltung und den Austausch untereinander zu ermöglichen. Bis die erste Website online ging, sollte es nach der ersten Präsentation der Idee am 12. März 1989 jedoch noch etwa zwei Jahre dauern – in der Zwischenzeit musste mit HTML überhaupt erst die Voraussetzung für ein World Wide Web, wie wir es heute kennen, geschaffen werden.

Ein großer Teil ist unbewohnt

Seit dem tatsächlichen Launch der ersten Website im August 1991 – einer Infoseite zum World-Wide-Web-Projekt  – wächst das Internet stetig und in einer immer steileren Kurve: Ende 1996 war die erste Million geschafft und zwar mit einem Zuwachs von 300 Prozent allein in dem einen Jahr. Bis Anfang 2013, schreibt dazu das Online-Portal WinFuture, sei die Zahl der Websites dann auf 630.000 gestiegen, im Jahresverlauf kamen satte 220 Millionen dazu. Den Sprung von 850.000 auf die volle Milliarde zum jetzigen Zeitpunkt schaffte das Netz in gerade einmal 8,5 Monaten.

 

Allerdings, dieser Dämpfer muss sein, gibt es nicht auf jeder gezählten Site auch etwas zu sehen. In weiten Strecken gleicht das Internet einer Geisterstadt: Gerade einmal ein Viertel der registrierten Websites ist auch aktiv. Bei den restlichen 750 Millionen handele es sich um inaktive URLs, reservierte Adressen, Umleitungen und Sackgassen, schreibt WinFuture und bezieht sich dabei auf Internet Live Stats.

Fast drei Milliarden User weltweit

Die „Bewohner“ dieser Welt scheint das nicht weiter zu stören: Sie sind produktiv wie nie und setzen jede Sekunde tausende von Tweets und Google-Anfragen ab, posten hunderte Bilder auf Instagram, versenden Millionen von E-Mails und produzieren über 23.000 GB Traffic – immer noch pro Sekunde! Ihre eigene Anzahl wächst ebenfalls stetig. Deshalb steht auch hier demnächst ein Jubiläum ins Haus: Derzeit tummeln sich nach offiziellen Statistiken 2,97 Milliarden Menschen im Internet – die Drei-Milliarden-Marke dürfte demnach bald erreicht sein.  

Anzeige
Von Judith Bexten
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden