Intelligentes Haus

RSS Feeds  | Alle Themen Intelligentes Haus-Visual-127051430
29.09.2014, 06:51 Uhr | 0 |

SCHUTZ VOR EINBRECHERN Ausfahrbare Türschwelle mit Alarmanlage ersetzt das Türschloss

Um Einbrechern den Weg durch die Tür zu erschweren, haben sich US-Erfinder eine Alternative zum Türschloss einfallen lassen: eine elektronische Türschwelle, die als Blockade hochfährt. Sie erkennt mit Mikrofonen sogar Einbruchsgeräusche und alarmiert die Polizei.

Die elektronische Türschwelle soll das Aufbrechen von Türen schwerer machen
Á

Die elektronische Türschwelle soll das Aufbrechen von Türen schwerer machen. Während Einbrecher hebeln und werkeln, ruft die Alternative zum Türschloss auch gleich die Polizei.

Foto: dpa

Der Hausherr schließt die Eingangstür, um zur Arbeit zu fahren. Einen Haustürschlüssel hat er nicht. Um abzuschließen genügt das Smartphone. Darauf ist eine spezielle App installiert, die dafür sorgt, dass eine elektronische Schwelle auf der Innenseite der Tür motorbetrieben hochschnellt. Hinter der Idee stecken Alex Bertelli und Clay Banks, Gründer des US-Unternehmens Haven. Derzeit suchen sie Investoren, um die Weiterentwicklung der intelligenten Türschwelle zur Serienreife zu finanzieren. 2015 wollen sie die ersten Anlagen verkaufen.

Schwelle erkennt Einbrecher mit Mikrofonen 

Banks hatte die Idee, eine beweglich Türschwelle als Schutz vor unbefugten Eindringlingen zu entwickeln, nach einem Einbruch in sein Haus. Um die Schwelle im Vergleich zum konventionellen Schloss noch sicherer zu machen, hat er sie auch gleich mit Mikrofonen ausgestattet. Die Schwelle erkennt Einbruchsgeräusche und alarmiert per Mobilfunk die Polizei oder einen privaten Sicherheitsdienst.

Wahlweise lässt sich übrigens auch außen an der Tür ein Eingabegerät für einen Code zum Absenken und Hochfahren der Schwelle installieren.

Sicher auch bei einer Stromunterbrechung 

In den USA werden die meisten Häuser über Freileitungen mit Strom versorgt. Pfiffige Einbrecher, die von der Schwelle wissen und sie zu überlisten suchen, könnten einfach das Kabel kappen. Nutzt gar nichts, sagen die Haven-Chefs, denn zur Sicherheit ist die Schwelle nicht nur ans Hausstromnetz angeschlossen, sondern auch an Batterien, die ständig geladen sind.

Eins kann die intelligente Schwelle allerdings nicht verhindern: Den Einbruch durch ein Fenster oder die Terrassentür. Den bevorzugen Diebe, weil sie ein geringeres Risiko eingehen, gesehen zu werden. Wer also sein Haus oder seine Wohnung schützen will, braucht nicht nur die intelligente Schwelle, sondern auch, wie bisher, Sensoren an den Fenstern, die Alarm auslösen, wenn sich jemand an ihnen zu schaffen macht.

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden