29.05.2014, 14:10 Uhr | 0 |

Heizungssteuerung per iPhone Apple entwickelt Softwareplattform für Smart Homes

Mit einer eigenen Softwareplattform für die Steuerung von Heizung, Licht und Haushaltsgeräten möchte Apple in den Smart-Home-Wachstumsmarkt einsteigen. Medienberichten zufolge könnte der IT-Gigant die Plattform bereits im Juni auf seiner Entwicklungskonferenz in San Francisco vorstellen.

Energieversorger RWE hat ein bereits eine Smart-Home-Plattform entwickelt
Á

Energieversorger RWE hat ein bereits eine Smart-Home-Plattform entwickelt. Per Smartphone oder Tablet-PC lassen sich Heizung und Licht steuern. Apple steigt in diesen Wachstumsmarkt relativ spät ein.

Foto: RWE

Bislang macht Apple selbst noch ein Geheimnis aus seinen Plänen. Verschiedene Medien berichten jedoch, dass der Konzern demnächst seinen Einstieg in den Smart-Home-Markt verkünden wird. Auf der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco im Juni werde wahrscheinlich eine Softwareplattform präsentiert, die die Steuerung elektrischer Geräte in der eigenen Wohnung mit Smartphone und Tablet-PC ermöglicht. Weil das Smartphone ohnehin ständig den Standort seines Besitzers registriert, soll es beispielsweise der Heizung auch automatisch melden können, wenn er sich auf dem Weg nach Hause befindet.

Smartphone soll zur Universalfernbedienung werden

Für diese unbestätigte Nachricht spricht, dass Apple schon ein entsprechendes Patent angemeldet hat, das im vergangenen Jahr bekannt wurde. Laut Medienberichten erlaubt die darin vorgestellte Technologie, das Smartphone zu einer Universalfernbedienung zu machen.

Demnach könnten auch bestimmte Szenarien programmiert werden, die sich das Gerät merkt – etwa das typische Verhalten seines Nutzers an einem Samstagabend. Und wenn er etwa einen Horrorfilm in den DVD-Player einlegt, sorgt die Steuerung dafür, dass das Umgebungslicht und die Lautstärke entsprechend den bevorzugten Einstellungen reguliert werden.

Apple- und auch die Android-Geräte der Konkurrenz können durchaus schon heute für die Steuerung des Smart Homes eingesetzt werden. Der deutsche Energieversorger RWE, der das Zukunftskonzept schon seit einigen Jahren offensiv bewirbt, bietet seine Smart Home Zentrale in ganz Deutschland unabhängig vom Stromversorger an. Damit können Licht, Fernseher oder Kaffeemaschine im ganzen Haus per Fernbedienung angesteuert werden – oder auch per Smartphone und Tablet aus der Ferne über das Internet. Dafür bietet RWE eine eigene Software an, die auf iOS- und Android-Geräten läuft.

Apple steigt spät in den Smart-Home-Wachstumsmarkt ein

Die Smart-Home-Konzepte werden immer vielfältiger. So hat RWE kürzlich eine Kooperation mit Philips geschlossen, um dessen kabelloses Beleuchtungssystem hue in die Steuerung zu integrieren. Auf diese Weise können LEDs, die verschiedene Weißschattierungen und ein weites Farbspektrum ermöglichen, per Fernbedienung programmiert werden.

Apple steigt also spät in den Markt ein. Branchenexperten vermuten, dass der Konzern auf ein offenes Konzept setzen wird, um Hardwarekomponenten verschiedener Hersteller integrieren zu können. Wenn sich Produzenten dem anpassen, könnte das für den Verbraucher bedeuten, dass die Systeme untereinander kompatibler werden.

Anzeige
Von Werner Grosch
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden