09.10.2013, 09:00 Uhr | 0 |

Internetseiten lahmgelegt Politische Botschaft von Hackern

Über Stunden waren am Dienstag die Internetseiten von mehreren Anbietern lahmgelegt, weil Hacker ihre politische Botschaft darauf verbreiteten. Offenbar wollten Palästinenser ihre Position gegenüber Israel in die Welt bringen.

Whatsapp gehackt
Á

Über mehrere häufig genutzte Internetseiten verbreiteten die Hacker ihre Botschaft. Auch die Seiten des Kurznachrichtendienstes „What’s App“ waren betroffen. 

Foto: Screenshot

Ausgerechnet die Internetseite des Computerschutz-Spezialisten Avira war betroffen. Das Unternehmen, das unter anderem weltweit genutzte Antiviren-Programme verkauft, brauchte am Dienstag nach Angaben verschiedener Medien Stunden, um den Angriff von Hackern abzuwehren. Auch die Seiten des Kurznachrichtendienstes „What’s App“ und des Sicherheitsspezialisten AVG waren betroffen.

Überall war dieselbe Botschaft auf Englisch zu lesen: „Wir wollen Euch erzählen, dass es ein Land namens Palästina auf Erden gibt, das von Zionisten gestohlen wurde. Wusstet Ihr das? Das palästinensische Volk hat das Recht, in Frieden zu leben. Es verdient, dass sein Land befreit und alle Gefangenen aus israelischen Gefängnissen entlassen werden. Wir wollen Frieden. Lang lebe Palästina.“ Über Twitter bekannte sich eine Gruppe namens KDMS zu den Hacker-Angriffen. Wer sich genau dahinter verbirgt und was das Kürzel bedeutet, ist bislang allerdings unklar.

Deutliche Drohung

Internet-Experten berichteten, dass zumindest die IP-Adresse, also die virtuelle Identität der Seiten, von What’s App geändert worden sei. Das würde bedeuten, dass nicht die Seite selbst gehackt, sondern ein so genannter DNS-Eintrag manipuliert wurde. Auf diese Weise können Nutzer ungewollt und unbemerkt auf eine andere Internetseite umgeleitet werden. Gleiches geschah offenbar bei der deutschen Plattform von Avira.

Unter dem politischen Text fanden sich die palästinensische Fahne und eine Vergleichskarte, die die Verschiebung der Gebiete in Israel, dem Gazastreifen und dem Westjordanland zwischen 1946 und 2000 zeigt. Als zweite Nachricht folgte ein Logo von „Anonymous Palästina“ mit einem Begleittext, der wie eine deutliche Drohung klingt: „Es gibt keine vollständige Sicherheit. Wir können Euch kriegen!”

Große Verbreitung

Dass bei den Angriffen auch auf Kundendaten zugegriffen wurde, gilt als unwahrscheinlich. In jedem Fall haben die Hacker aber große Verbreitung mit ihrer Botschaft gefunden: Allein über den Messenger-Dienst von What’s App werden täglich Milliarden Kurznachrichten abgesetzt, und Avira hat weltweit mehrere hundert Millionen Kunden. Auch Twitter war schon Opfer von Hackern, die den DNS-Eintrag manipulierten. Dies geschieht häufig durch das Einschleusen von Trojanern.

Anzeige
Von Werner Grosch
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden