28.11.2013, 11:34 Uhr | 0 |

Schutz gegen die NSA Microsoft will internen Datenverkehr verschlüsseln

Microsoft schmiedet Pläne, interne Kommunikationsverbindungen zwischen globalen Rechenzentren zu verschlüsseln. Der Softwareriese ist besorgt, dass der US-Geheimdienst NSA über diese in das weltweite Microsoft-Netz eingebrochen sein könnte.

Microsoft will interne Verbindungen verschlüsseln
Á

Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden legen nahe, dass die NSA auch interne Verbindungen zwischen Rechenzentren anzapft. Microsoft will das nicht länger hinnehmen. 

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Große Internetunternehmen wie Google, Yahoo, Microsoft oder Facebook betreiben auf der ganzen Welt Rechenzentren, um Daten nah beim Kunden zu halten. Der Datenverkehr zwischen den Zentren wurde bisher nicht besonders geschützt. Da jetzt berichtet wurde, dass der US-Geheimdienst NSA auch die Glasfaserverbindungen zwischen Rechenzentren angezapft haben soll, wollen immer mehr US-Firmen nicht nur externe Kommunikation mit ihren Kunden, sondern auch interne Kommunikation sicher verschlüsseln.

Zuletzt wurde bekannt, dass der Geheimdienst NSA internen Datenfluss von Google und Yahoo anzapft. Neu veröffentlichte Dokumente des NSA-Whistleblowers Edward Snowden legen nahe, dass Microsoft in ähnlicher Weise Ziel derartiger Angriffe ist, heißt es in einem Bericht der Washington Post. Erwähnt werden der E-Mail-Dienst Hotmail und der Chatdienst Windows Live Messenger. In einer ebenfalls enthüllten internen E-Mail liest man direkt neben Google und Yahoo auch den Namen des ehemaligen Microsoft-Dienstes Passport.

Die Sorge beim Softwareriesen Microsoft hat sich jetzt soweit verstärkt, dass der Konzern handeln will. Mit den Plänen zur Verschlüsselung des internen Verkehrs, über die im Verlauf dieser Woche entschieden werden soll, würde er Google und anderen global tätigen US-Unternehmen folgen. Die Verschlüsselungen könnten die Überwachungsmaßnahmen von Regierungen, aber auch die von Privatunternehmen und Kriminellen auf Jahre hin deutlich erschweren, meinen Experten.

Mittendrin immer wieder Carrier Level 3

Die Rechenzentren der Big Player im Internet sind in der Regel im Besitz von global agierenden großen Providern und Carriern wie Verizon Communications, BT oder Vodafone. Der Bericht der New York Times über das Abhörprogramm Muscular der NSA, das im Zusammenhang mit dem Ausspionieren von Yahoo und Google genannt wird, bringt immer wieder Hinweise auf den Tier1-Carrier „Level 3 Communications“.

Es ist in der Öffentlichkeit kaum bekannt, dass das Datentransportvolumen von Level 3 Communications das von Verizon und AT&T zusammen noch übersteigt. Der Tier-1-Carrier betreibt mehrere Backbones und transatlantische Verbindungen zwischen Europa und Nordamerika. Seine Netzwerkausrüstung ist in 200 US-Rechenzentren, über 100 europäischen und auch in 14 lateinamerikanischen Rechenzentren zu finden.

Auch Daten des deutschen Internetknotens DE-CIX in Frankfurt laufen größtenteils über die Infrastruktur von Level 3 Communications. Nach Informationen des ZDF kann die NSA darüber auch in Deutschland Daten abgreifen. Einem Informanten zufolge geht es dabei “vor allem um das Abhören von großen Industrieunternehmen”.

Hilfe durch die Electronic Frontier Foundation (EFF)

Weil immer neue Fälle von Spionage und Datendiebstahl durch die NSA bekannt werden, verschlüsseln immer mehr  IT- und Telekommunikations-Unternehmen aus den USA ihre Kommunikation oder kündigen das zumindest an. Das geht auch aus einer aktuellen Umfrage der Nichtregierungsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hervor. Die US-Bürgerrechtler haben eine Übersicht der aktuellen Sicherheitsvorkehrungen von 18 befragten US-Unternehmen veröffentlicht und den Betroffenen Best Practice-Vorschläge für ein effizientes Sichern ihrer Daten durch Verschlüsselung gemacht.

Danach implementieren allein Dropbox, Google, SpiderOak und Sonic.net alle fünf Best-Practice-Vorschläge der EFF. Das soll letztendlich dazu führen, dass Daten nicht mehr über einen einfachen Zugriff auf die Glasfaserkabel von Geheimdiensten angezapft werden können.

Die EFF will mit ihren Vorschlägen erreichen, dass eine solche Überwachung “durch die Hintertür” zu aufwändig bis unmöglich wird und Nachrichtendienste deshalb zu einer legalen Vorgehensweise beziehungsweise zu einem Gang vor Gericht gezwungen werden.

Anzeige
Von Klaus Ahrens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden