11.06.2014, 10:25 Uhr | 0 |

Widerstand einstellbar Superflache Maglev-Tastatur mit magnetischer Tastenrückstellung

Eine Tastatur auf Basis von Magnettechnik, die ganz auf mechanische Teile verzichtet und deshalb wesentlich dünner ist als herkümmliche Tastaturen, haben die taiwanesischen Tastaturspezialisten der Firma Darfon entwickelt. Durch die fehlende Mechanik soll die Tastatur auch deutlich länger durchhalten.

Die superflache Maglev-Tastatur von Darfon
Á

Die superflache Maglev-Tastatur von Darfon mit elektromagnetischer Rückstellung ohne Abdeckung.

Foto: Aloysius Low/CNET

Alle Tastaturen brauchen irgendeine Form mechanischer "Rückholer" die meist als Gummikappen, Plastikspangen oder Federn ausgeführt sind, um ein haptisches Feedback zu erzeugen und den Kontakt der Schalter nach der Betätigung auch wieder zu trennen.

Einen ganz neuen Weg geht der Elektronikkonzern Darfon aus Taiwan mit seiner Maglev-Tastatur. Die Bezeichnung Maglev steht dabei für „Magnetic Levitation“ und soll andeuten, dass hier die abstoßende Wirkung gleicher magnetischer Polungen für die nötige Rückstellkraft sorgen soll.

Elektromagnete erlauben dünnere und langlebigere Tastaturen

Die bei den Maglev-Tastaturen weggefallenen Teile erlauben eine nur wenige Millimeter hohe Bauform, die vor allem für mobile Eingabegeräte interessant ist. Bisher musste ein Benutzer schon beim Kauf die für sein Gefühl optimale Tastatur auswählen – im Nachhinein ließ sich die Rückstellkraft bisher bei keiner Tastatur einstellen.

Das neue Keyboard arbeitet aber nicht mit Permanentmagneten, sondern mit Elektromagneten, so dass der Widerstand der Tasten und damit das haptische Feedback den eigenen Vorstellungen des Benutzers auch nach dem Kauf noch optimal angepasst werden kann.

Der Verzicht auf die üblichen Verschleißteile bringt einen weiteren Vorteil gegenüber anderen Rückholkonzepten: Die Tastatur soll laut digitimes  eine Lebensdauer von 15 Millionen Anschlägen haben. Günstige Tastaturen in „normaler“ Technologie machen schon nach einer mechanischen Belastung von etwa 10 Millionen Anschlägen schlapp.

Markteinführung noch in diesem Jahr

Die ersten Geräte mit den magnetischen Tasten von Darfon sollen schon Ende 2014 oder im ersten Quartal 2015 in High-End-Notebooks ausgeliefert werden. Als Kandidaten für die fortschrittliche Tastaturtechnologie werden im Internet das Asus Transformer Boook Chi und die Intel-Llama-Mountain-Referenzdesigns gehandelt.

Inwieweit sich die neue Tastaturtechnik auch auf den Preis der Geräte auswirken wird und welche Hersteller schon Interesse gezeigt haben, ist noch nicht bekannt.

Anzeige
Von Klaus Ahrens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden