30.04.2015, 12:29 Uhr | 0 |

Bewohner sparen Heizkosten IT-Unternehmen heizt Privatwohnungen mit Servern

Das klingt nach einem tollen Angebot: Ein niederländisches IT-Unternehmen hängt seine Server als Heizung ins Wohnzimmer. Bewohner sparen damit hunderte Euro Heizkosten jährlich.

In bislang fünf Privathaushalten testet Nerdalize Server als Heizung
Á

In bislang fünf Privathaushalten testet Nerdalize Server als Heizungen. Dadurch sollen Bewohner bis zu 400 Euro jährlich an Heizkosten sparen.

Foto: Nerdalize

Experten schätzen, dass Computerserver zwei Prozent des weltweit verbrauchten Stroms schlucken. Künftig wahrscheinlich noch mehr. Denn ob Fotos oder Videos: Immer mehr User setzen auf Datensicherung in der Cloud. In den Niederlanden sind es laut Statistischem Amt der Europäischen Union (Eurostat) bereits 34 Prozent, in Deutschland 21 Prozent.

Und natürlich produzieren all diese Server eine Menge Wärme. Doch die muss nicht ungenutzt verfliegen. Nach dem Dresdner Unternehmen Cloud&Heat Technologies hat jetzt auch das niederländische IT-Unternehmen Nerdalize die Möglichkeit entdeckt, ihre Server als Heizung anzubieten.

Server als Heizung im Wohnzimmer

Die Niederländer haben einen Server entwickelt, der einem Heizkörper gleicht. Privathaushalte können sich den Server wie eine Heizung an die Wand hängen, die Stromkosten übernimmt Nerdalize – ebenso die Kosten für Reparaturen und Wartung. Jeder Server enthält acht Festplatten mit einer Speicherkapazität von 256 Gigabyte. Gekühlt wird die Elektronik mit Wasser, das zum Heizen genutzt wird.

Fünf heizende Server hat Nerdalize gemeinsam mit dem Rotterdamer Energieversorger Eneco bereits installiert – sie sind per Hochleistungs-Internetverbindung zu einer Cloud zusammengeschlossen. Die Testhaushalte sparen pro Jahr angeblich rund 600 Kubikmeter Erdgas und 400 Euro an Heizkosten. Da die Server auch im Sommer laufen müssen, geben sie die Wärme in dieser Jahreszeit an die Außenluft ab. Alternativ lässt sie sich nutzen, um mit einer Absorptionsmaschine Klimakälte zu produzieren.

Win-Win: Cloud von Nerdalize soll 55 Prozent billiger werden

Für Nerdalize ist diese Lösung eine Win-Win-Situation: Das Unternehmen spart nämlich Kosten für große klimatisierte Serverfarmen. Bis Ende des Jahres läuft die Testphase in den ausgewählten Aushalten. Dann will Nerdalize durchstarten und eine eigene Cloud aufbauen. Die Unternehmensleitung erwartet eine Kostenreduzierung von bis zu 55 Prozent gegenüber dem Betrieb zentraler Datenbanken.

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens/Patrick Schroeder
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden