17.07.2013, 12:40 Uhr | 0 |

Big Data Anwendungen sind noch Mangelware

Unternehmen sehen Big Data nicht mehr als Bedrohung. Doch noch hapert es vielfach an Anwendungen.

Big Data
Á

Big Data: Immer mehr Anbieter mischen mit, wenn es darum geht den Speicherbedarf der Unternehmen für große, vielfältige Datenmengen zu decken.

Foto: iStock.com/enot-poloskun

Um den Speicherbedarf der Unternehmen für große, vielfältige Datenmengen zu decken, tummeln sich mittlerweile immer mehr Anbieter auf dem Markt. Umso bereitwilliger befassen sich Unternehmen aller Größen nun mit den Inhalten dieser Datenmengen und deren intelligente Auswertung. So ergeben sich Möglichkeiten, tiefere Einsichten über Kundeninteraktionen zu erhalten und schneller auf sich änderndes Verhalten reagieren zu können.

Im Bereich des Geschäfts zwischen Unternehmen (B2B) rücken Optimierungsmöglichkeiten in Logistik und Handel ins Blickfeld. Ein dritter Bereich ist die IT selbst, die sich im Hinblick auf Sicherheit, Compliance, System- und Service-Verwaltung optimieren lässt.

Umsatz mit Big Data allein in Deutschland wird auf 600 Millionen Euro geschätzt

Carlo Velten, Senior Advisor beim Analystenhaus Experton Group, prognostiziert für 2013 mit Big Data ein Umsatzvolumen von 600 Mio. € allein in Deutschland (Vorjahr: 350 Mio. €). Aber es sind die Anwendungen, die eine Big-Data-Plattform erst mit direktem Nutzen versehen. Hier jedoch sieht Will Capelli, Analyst der Gartner Group, zurzeit einen einseitigen Schwerpunkt im Bereich der Anwendungen. "Die meisten Big-Data-Applikationen befassen sich mit zwei Bereichen: mit IT-Betrieb und Sicherheit." Typisches Beispiel sei der rasant gewachsene Anbieter Splunk. "Splunk hilft, Maschinendaten von Geräten und Sensoren zu sammeln, zu verdichten, auszuwerten und zu visualisieren", so Capelli.

Solch ein Angebot macht seit Kurzem auch HP mit seiner Big-Data-Plattform Haven. Meg Whitman, CEO von HP, und ihre Manager stellten mit "Operational Analytics" eine erste Anwendung vor: eine Verwaltungskonsole für IT-Manager, die in Echtzeit den Zustand eines IT-Systems darstellt und analysieren lässt.

"Aber wo sind die Partner, die solche Apps bauen sollen?", fragt der freie Unternehmensberater Wolfgang Martin. "Bei HP fehlt mir ein Partnerprogramm, dass das Ecosystem in den Markt tragen soll."

Auch HP-Managerin June Manley, HP Global Lead für das Thema Big Data, sieht diesen Punkt: "Mit den Apps", gab sie zu, "steht und fällt der Erfolg von HP Haven. Deshalb haben wir dafür ein eigenes Ecosystem gegründet."

Berater Martin sieht HP lediglich als Nachzügler im Reigen der Big-Data-Anbieter. "Bei IBM beispielsweise besteht die ‚Big Data Platform‘ aus Content Management, Datenstromanalyse und Datenbank und ist offen für jede Art von Analytik." In den Augen des Beraters sei das umfangreicher als das HP-Angebot.

Bei Oracle heißt es nachbessern

IBM liefert zwei Tools für seine Big-Insights-Plattform mit: den "Machine Data Analytics Accelerator" für die Auswertung von Maschinendaten, um etwa den IT-Betrieb zu optimieren, sowie den "Social Data Analytics Accelerator" für die Analyse von Daten aus sozialen Medien, um etwa dem Marketing Einblicke auf die Firmenkunden zu verschaffen.

Die Analyse-Appliance Hana von SAP erscheint auf den ersten Blick nicht als ideale Big-Data-Plattform. Dem widerspricht Martin: "Hana kann mit verschiedenen Mitteln durchaus für die Analyse nutzbar gemacht werden." Das Ökosystem von Partnern sei eine der Stärken von SAP AG, "die durch ihr Hana-Partnerprogramm jetzt in völlig neue Märkte getragen wird, die man vorher nicht bearbeiten konnte". Wo SAP heute steht, möchte also HP noch hin.

Ähnliches gilt für Oracle. Mit der Appliance Exalytics und der In-Memory-Datenbank TenTimes ist die Ellison-Company ein wichtiger Mitspieler. Leider wurde Oracle laut Martin vom Erfolg von SAP Hana auf dem falschen Fuß erwischt und in seinem ureigenen Element, den Datenbanken, angegriffen. "Das hat Larry Ellison niemals so erwartet, und jetzt heißt es bei Oracle nachbessern", urteilt Martin.  

Anzeige
Von Michael Matzer | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden