02.05.2016, 14:11 Uhr | 0 |

Kurzschluss ausgelöst Marder legt weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC am Cern lahm

Wieselflink: Im größten Teilchenbeschleuniger der Welt wird für gewöhnlich Jagd auf den Urknall gemacht. Doch seit Freitag steht die unterirdische Riesenmaschine am Europäischen Kernforschungszentrums Cern still. Warum? Weil ein Steinmarder einen Kurzschluss ausgelöst hat. Es wird noch Tage dauern, bis die Anlage wieder läuft.

Cern-Teilchenbeschleuniger LHC in Genf
Á

Der Cern-Teilchenbeschleuniger LHC in Genf: Hier kollidierten erstmals Protonenstrahlen mit einer Rekordenergie von 13 TeV. Jetzt steht das Riesenteil still. Wegen eines kleinen Marders.

Foto: Cern

Wie konnte das geschehen? Schließlich unterliegt die 27 km lange Beschleunigeranlage strengen Sicherheitsvorschriften, wird genauestens überwacht. Ist das Tier womöglich in ein Schwarzes Loch gefallen und konnte so unbemerkt eindringen?

Spaß beiseite. Schließlich musste das Tier seinen Ausflug in die Forschung mit dem Leben bezahlen. Und der Ausfall der Maschine kostet die Wissenschaft Zeit und viel Geld. Geklärt ist noch nicht, wie der Marder in die bewachte Beschleunigeranlage gelangen konnte.

Ein Steinmarder sitzt am 27.11.2014 im Ottenzentrum Hankensbüttel (Niedersachsen) in einem Gehege. Im Otter-Zentrums werden für die Autoindustrie Leitungen und Kabel auf Mardersicherheit und Bissfestigkeit getestet. Foto: Philipp Schulze/dpa (zu lni "William und Kate als Automarder im Otter-Zentrum" vom 11.12.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Steinmarder: Sehen putzig aus, sind aber gefürchtet. Die Raubtiere sind bekannt für das Durchbeißen von Autoleitungen und Kabel. Jetzt hat ein Marder den weltgrößten Teilchenbeschleuniger lahmgelegt, weil er einen Kurzschluss verursachte.

Foto: Philipp Schulze/dpa

Offenbar war er aber wieselflink. Und die Tatsache an sich sei nicht unbedingt verwunderlich, erklärte Cern-Sprecher Arnaud Marsollier. Die Forschungseinrichtung nördlich von Genf liege halt in einer eher ländlich geprägten Gegend. Dorthin zieht es also nicht nur Gottesteilchen (Higgs Bossom), sondern auch Marder.  

Marder bezahlt Cern-Ausflug mit dem Leben

Und eines der kleinen Tiere hat nun eben den größten Teilchenbeschleuniger der Welt lahm gelegt: Das Raubtier sei in die unterirdische Riesenmaschine eingedrungen und habe einen Kurzschluss ausgelöst. Es habe eine „schwere elektrische Störung“ gegeben, heißt es im Arbeitsprotokoll des Europäischen Kernforschungszentrums (Cern) für Freitag. Der Marder überlebte den Stromschlag nicht.

Die Anlage musste den Betrieb einstellen, wie Marsollier gegenüber dem britischen Sender BBC sagte. Laut Marsollier können noch einige Tage vergehen, bis die Folgen des Kurzschlusses behoben sind und der Beschleuniger Large Hadron Collider (LHC) wieder hochgefahren werden kann.

Schon einmal hatte der LHC 2009 nach der Begegnung mit einem Vogel schlapp gemacht, der ebenfalls einen Kurzschluss verursacht hatte. Das Federvieh überlebte damals aber.

LHC sollte drei Jahre lang durchlaufen

Der weltgrößte Teilchenbeschleuniger LHC war im Juni 2015 nach zweijähriger Modernisierung wieder in Betrieb genommen worden. Seitdem läuft eine spannende Suche am europäischen Atomforschungszentrum Cern: Forscher wollen der Dunklen Materie auf die Schliche kommen. Dafür prallen die Protonen seit dem Neustart mit 13 statt vorher acht Teraelektronenvolt (TeV) in der unterirdischen 27 km langen Ringbahn des Teilchenbeschleunigers aufeinander. In ihren Zerfallsprodukten hoffen die Forscher Hinweise auf Dunkle Materie zu finden. 

Der noch stärkere LHC sollte eigentlich drei Jahre lang ununterbrochen Tag und Nacht laufen. Dass die Forscher nun durch den Marder ausgebremst wurden, wird im LHC-Protokoll so kommentiert: „Not the best week for LHC!“ 

 

Anzeige
Von Martina Kefer
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden