12.12.2013, 14:25 Uhr | 0 |

Bessere Datenanalysen Facebook beginnt mit Erforschung künstlicher Intelligenz

Mit einem neuen Forschungsinstitut will Facebook dem Phänomen der künstlichen Intelligenz auf die Spur kommen. Computer sollen zukünftig riesige Datenmengen besser auswerten und Usern eine noch natürlichere Interaktion ermöglichen. 

Facebook erforscht künstliche Intelligenz
Á

Der französische Mathematiker Yann LeCunn wird das neue Facebook-Forscherteam leiten. Er will die Funktionsweise des menschlichen Gehirns simulieren und Computer dazu bringen, mit einer vergleichbaren Methodik riesige Datenmengen zu analysieren.

Foto: dpa/Arno Burgi

Für die Analyse der Künstlichen Intelligenz baut Facebook nun ein eigenes Forschungsinstitut auf, das eng mit der New York University zusammenarbeiten soll. Leiter ist der französische Mathematiker Yann LeCunn, der an der New Yorker Hochschule bereits ein Zentrum für Datenforschung aufgebaut hat.

Netzwerk will Interaktion der Mitglieder systematisch erforschen

LeCunn soll ein erstklassiger Wissenschaftler sein, der wegweisende Arbeiten auf dem Gebiet des so genannten Deep Learning geleistet hat. Dabei geht es darum, die Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu simulieren, um auf diese Weise Computer zu trainieren, mit einer vergleichbaren Methodik Daten zu analysieren. Facebook bündelt seine Forschung an drei Standorten: Außer in der eigenen Konzernzentrale Menlo Park in Kalifornien und in New York soll in London geforscht werden.

Facebook ist keineswegs das erste Großunternehmen, das sich mit der Analyse der Künstlichen Intelligenz beschäftigt. Google hat bereits ähnliche Schritte eingeleitet. Dort ist für diese Arbeiten der Technik-Visionär Ray Kurzweil verantwortlich. Zu seinen Schwerpunkten zählt das so genannte Maschinelle Lernen.

Die Facebook-Führung spricht davon, auf Grundlage „all des Wissens, das Menschen bei Facebook teilen, erstklassige Forschung zu Künstlicher Intelligenz zu betreiben“. Ziel von Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist es dabei ausdrücklich „dem Inhalt, den die Menschen teilen, Sinn zu geben.“ Es werde irgendwann möglich sein, Menschen noch natürlicher miteinander interagieren zu lassen.

Facebook-Marketing soll noch effektiver werden

Realistisch betrachtet ist allerdings auch davon auszugehen, dass Facebook die Arbeiten zur Künstlichen Intelligenz bald auch dazu nützen dürfte, das eigene Marketing weiterzuentwickeln. Das könnte zum Beispiel in Richtung auf eine ungleich gezieltere Werbung mit wesentlich weniger Streuverlusten bei der Ansprache potenzieller Kunden geschehen. Facebook hat den Ruf, in Sachen Marketing ohnehin besonders gut zu sein.

Untersucht werden soll nun unter anderem, wie Maschinen lernen. Das ist für die Beantwortung der Frage wichtig, wie Computer dazu gebracht werden können, ähnlich wie das menschliche Gehirn aus großen Datenmengen ein bestimmtes Wissen herauszufiltern und schließlich daraus konkrete Schlussfolgerungen zu ziehen. 

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden