31.08.2013, 07:00 Uhr | 0 |

Blick in die Zukunft ESO-Astronomen entdecken älteren Sonnenzwilling

Astronomen der Europäischen Südsternwarte (ESO) haben den bislang ältesten bekannten Zwilling unserer Sonne entdeckt. Der Stern mit dem Namen HIP 102152 ist 250 Lichtjahre von der Erde entfernt und 8,2 Milliarden Jahre alt – fast doppelt so alt wie die Sonne.

Leben eines sonnenähnlichen Sterns
Á

Das Leben eines sonnenähnlichen Sterns von dessen Geburt auf der linken Seite bis zu seiner Entwicklung zu einem Roten Riesen auf der rechten Seite. 

Foto: ESO/M. Kornmesser

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO lieferte der Forschergruppe, die vom nordchilenischen Paranal aus die Sterne beobachtet, nun Bilder von HIP 102152. Sie belegen nicht nur das Alter, sondern geben auch Hinweise auf die Entwicklung unserer  Sonne. Die erste Entdeckung des Astronomenteams: Der Lithiumgehalt nimmt mit dem Alter ab. „Eine Frage, die wir angehen wollten, war, ob die Zusammensetzung der Sonne typisch ist und warum ihr Lithiumgehalt so ungewöhnlich niedrig ist”, erläutert der Leiter des Teams, Jorge Melendez von der Universität São Paulo in Brasilien.

Lithiumfrage beantwortet

Lithium entstand während des Urknalls zusammen mit Wasserstoff und Helium. Der Lithiumgehalt von Sternen ist schon lange Forschungsgegenstand der Astronomie. Die Entdeckung von HIP 102152 liefert eine Antwort auf die Frage, warum der Lithiumgehalt so unterschiedlich ist. TalaWanda Monroe aus dem Forscherteam fasst zusammen: „Wir haben festgestellt, dass HIP 102152 einen sehr geringen Lithiumanteil hat. Wir können uns nun sicher sein, dass Sterne auf irgendeine Weise ihr Lithium zerstören, wenn sie älter werden, und dass der Lithiumgehalt der Sonne für ihr Alter normal ist.”
Außerdem entdeckten die Astronomen, dass HIP 102152 ein ungewöhnliches Muster in seiner chemischen Zusammensetzung hat. Es unterscheidet sich fast unmerklich von den meisten anderen Sonnenzwillingen, ist aber dem der Sonne ähnlich. Beide zeigen einen Mangel an Elementen, die in Meteoriten und der Erde in großen Mengen vorhanden sind. Das ist für die Forscher ein starker Hinweis darauf, dass HIP 102152 erdähnliche Gesteinsplaneten beherbergen könnte.

Wichtige Zwillinge

Die Entdeckung von Sonnenzwillingen ist für die Astronomie von großer Bedeutung, weil die Beobachtung der Sonne mit Teleskopen erst seit 400 Jahren möglich ist – eine sehr geringe Zeitspanne im Vergleich zum Alter des Sterns: 4,6 Milliarden Jahre. „Seit Jahrzehnten suchen Astronomen schon nach Zwillingssternen der Sonne, um unseren eigenen, lebensspendenden Stern besser zu verstehen“, erklärt Melendez. Seit der ersten derartigen Entdeckung 1997 hat man aber nur wenige davon finden können. „Vom VLT haben wir nun Spektren von überragender Qualität erhalten und können damit Zwillinge der Sonne mit besonders hoher Genauigkeit gründlich untersuchen und so auch die Frage beantworten, ob unsere Sonne etwas Besonderes ist.”
Die ESO, die das VLT betreibt, ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. 
 

Anzeige
Von Andrea Ziech
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden